Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus starb am Kreuz für uns

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Jesaja 53,5

Am Kreuz hatte Jesus den Tod erduldet,
wegen der Sünden, die wir doch verschuldet!
Aus Liebe will er uns Vergebung schenken,
lasst uns voller Dankbarkeit daran denken!

Frage: Warum musste Jesus für unsere Sünden sterben?

Tipp: Der berühmte griechische Philosoph Sokrates sagte einst zu seinem Schüler Plato: „Es könnte sein, dass Gott Sünden vergeben kann, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie.“ Sokrates Überlegung war korrekt: Wenn Gott absolut gerecht ist, kann er Sünde nicht einfach ungestraft lassen und vergeben, denn Gerechtigkeit fordert eine angemessene Bestrafung. Und da Gott absolut heilig und der Sünde Sold der Tod ist (Römer 6,23), gab es für Gott nur einen einzigen Weg um dies doch zu ermöglichen: Er selbst nahm in Jesus Christus die Sündenschuld und in der Folge die Todesstrafe auf sich! Lasst uns Jesus Christus von Herzen dafür danken, dass er den Weg zu Gott frei gemacht hat und uns Sündenvergebung ermöglicht!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Die Darstellung Jesu im Tempel



Und da die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetz Mose's kamen, brachten sie ihn gen Jerusalem, auf daß sie ihn darstellten dem HERRN...

Lukas 2,22-40 (Luther 1912)


Simeon war fromm und gottesfürchtig und hatte die Zusage Gottes, dass er nicht sterben würde, bis er den Retter Israels - Jesus Christus - gesehen hätte. Simeon vertraute Gottes Zusage, obwohl sie doch so unwahrscheinlich geworden zu sein schien, denn Simeon war schon alt und dem Tode näher als dem Leben. Aber Gott hält Wort, auch wenn menschliche Weisheit und menschliche Erfahrung dagegen sprechen. Und so sah Simeon Jesus noch und pries Gott und freute sich, dass er den Heiland gesehen und nun in Frieden sterben konnte.

Simeon erkannte in dem Baby Jesus, der nicht nur zum Preis Seines Volkes Israel, sondern auch für die Erleuchtung und die Rettung der Heiden geboren war. Josef, der Pflegevater Jesu, und Maria, die Mutter von Jesus in Seiner menschlichen Gestalt, verwunderten sich sehr über die Worte Simeons, denn offenbar haben sie die Tragweite von Jesu Wirken, Sterben und Auferstehung noch nicht erfasst.

Aber Simeon wusste auch, dass Jesus gesetzt war und ist für viele in Israel zum Fall und zum Aufstehen und auch, dass Jesus ein Zeichen ist, dem widersprochen wurde und wird. Dies sehen wir ja auch heute noch, denn viele sind gegen Jesus Christus, weil sie Seine Lehre für intolerant halten, denn Er weist sich ja als einziger Heilsweg aus. Die Wahrheit akzeptieren die Menschen allenfalls schwer und meistens gar nicht.

Viele widersprechen Jesus: Seine Bergpredigt soll nicht politikfähig sein und so verzettelt man sich in Kriegen. Weil Jesus schon das begehrliche Ansehen einer Frau, also schon den blossen Wunsch, mit einer Frau, die man sieht oder die man kennt, Geschlechtsverkehr zu haben, als Ehebruch bezeichnet, wird ihm unterstellt, dass dies gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Menschen verstößt. Doch sind wir wirklich selbstbestimmt, wenn wir unsere Triebe nicht im Griff haben? Dies ist eine Frage, die zugleich eine andere aufwirft: Beherrschen wir unsere Triebe oder beherrschen die Triebe uns? - Im ersten Fall sind wir frei, im zweiten sind wir Sklaven und stellen uns in letzter Konsequenz auf eine Stufe mit Tieren, die nur ihren Instinkten zu folgen vermögen.

Besonders Jesu Anspruch, nicht nur Mensch, sondern zugleich Gott zu sein, was Er auch ist, wurde bereits in den Zeiten Seines Erdenwirkens - als wir Ihn mit Menschenaugen sehen konnten - als Gotteslästerung aufgefasst. Sein Anspruch, der alleinige Weg zum Vater zu sein, wird von den meisten Menschen strikt abgelehnt. Selbst liberale Theologen, die sich selbst als christlich bezeichnen, sind vermehrt der Meinung, dass alle Religionen doch irgendwie zu Gott führen und widersprechen damit Jesus, der gesagt hat, dass Er der einzige Weg zum Vater ist. Jesus erfährt also in jeder Hinsicht Widerspruch. Doch wir dürfen ganz gewiss sein, dass Jesus uns die Wahrheit sagte und sagt: Als Gott kann Er einfach nicht lügen.

Simeon prophezeite Maria, dass auch durch ihr Herz ein Schwert fahren würde: Sie sah Jesus am Kreuze elendig sterben. Für eine Mutter, die unter Schmerzen geboren hat und sich um das Wohl ihres bzw. ihrer Kinder besorgt ist, ist es immer grässlich, wenn vor ihr die Kinder gehen. Der Tod eines Kindes ist für eine Mutter das Schlimmste, was ihr widerfahren kann. Besonders traumatisch ist dabei der gewaltsame Tod wie bei Jesus geschehen.

Dabei wurden auch die Gedanken der Menschen offenbar: Viele standen unter dem Kreuz und lästerten Jesus und forderten Ihn auf, vom Kreuze zu steigen, wenn Er doch Gottes Sohn ist und bemerkten, dass Er anderen helfen konnte nur nicht selbst; dabei übersahen sie, obwohl sie als Schriftgelehrte und als Pharisäer die Schriften kannten, dass dies so kommen musste, damit wir durch Jesu Blut gerettet sind.

Auch für die Prophetin Hanna, die bereits 84 Jahre alt gewesen ist, war die Begegnung mit Jesus - obwohl Er damals noch als Säugling erschien - ein herausragendes Ereignis; deshalb pries sie Gott, denn sie freute sich, dass der Retter Jerusalems geboren ist. Sie ist zwar nicht vom Tempel gewichen und lebte dort wohl seit Jahrzehnten; dennoch hat sie dort viel erlebt.
In einem Gotteshaus kommen Menschen mit all ihren Hoffnungen und Träumen, mit ihren Sorgen und Nöten. Dort sieht man alle Freuden und alles Leiden der Menschen, ihre Suche nach Sinn, ihre Hoffnung auf ein Paradies.
Doch Jesus war das grösste Ereignis in ihrem Leben. Jesus aber wuchs in Seiner menschlichen Natur auf und nahm zu an Weisheit und Gnade.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Jesus Christus)
Nur so ergibt es Sinn (Themenbereich: Jesus Christus)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Jesus Christus)
Wahre Freiheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Wer ist Jesus wirklich? (Themenbereich: Jesus Christus)
Die Kraft des Glaubens (Themenbereich: Jesus Christus)
Zum Glück kenne ich Jesus! (Themenbereich: Jesus Christus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich biblische Personen
Themenbereich Jesus Christus



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...