Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christliche Feste
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christliche Feste

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christliche Feste-Menüs geblättert werden)


Es ist Erntedank!


Am heutigen Sonntag, dem Erntedankgottesdienst wurde sehr viel von Dankbarkeit gesprochen, denn das Erntedankfest ist ein sehr gutes Datum dafür, einmal über Dankbarkeit nachzudenken. Und tatsächlich habe ich Einiges dazugelernt: Wir schauen allzuoft auf die Dinge die wir haben wollen: Ein neues, grösseres und luxuriöses Auto, eine neue Küche, einen Flachbildschirmfernseher, ein Handy mit allen Schikanen, Markenklamotten, einen besser bezahlten Job, ein eigenes Häuschen im Grünen. Die Liste lässt sich beliebig und endlos fortsetzen, doch sind wir mit unseren Wünschen niemals am Ende. Jeder erfüllte Wunsch gebiert zugleich zwei neue Wünsche. Der neue, schönere und bessere Wagen genügt vielleicht für zwei, drei Monate, dann sehen wir, dass irgendwer ein noch grösseres Auto hat und werden neidisch. Beim Handy ist es genauso: Sehr rasch kommt ein neues heraus mit noch mehr Möglichkeiten. Und es gibt auch immer einen noch besser bezahlten Job, ein noch schöneres Häuschen, eine noch bessere Einrichtung und so fort.

Selbst auf Schulhöfen hat sich der "Konsumterror" längst ausgeweitet: Kinder, die keine Markenklamotten haben und sich nicht das neueste Handy leisten können, sind sehr schnell die verlachten Aussenseiter, so, als käme es auf solche Äußerlichkeiten an. Aber mal ehrlich: Der maßgeschneiderte Anzug von Boss oder Armani, die Lacoste-Produkte, die Rollex am Handgelenk machen nicht den Herrn, sondern die Herzensbildung. Wer sich von Äußerlichkeiten blenden lässt, wird zudem bald blind für das Eigentliche, Wichtige und Wesentliche.

Natürlich dürfen wir Wünsche haben, und manche Wünsche sind ja auch durchaus berechtigt: Der Wunsch eines Kranken, gesund zu werden, der Wunsch eines Arbeitslosen nach einem Arbeitsplatz, der Wunsch eines schlecht bezahlten Mitarbeiters nach einem fairen Lohn, der Wunsch eines Unternehmens nach angemessenen Preisen haben ihren Sinn. Auch der Wunsch der Eltern, dass ihre Kinder anständige Menschen werden, die ihr Auskommen haben, ist berechtigt.

Aber haben wir nicht immer wieder auch Grund, dankbar zu sein? Dabei spreche ich nicht rein hypothetisch aus der Sicht eines Übersatten, der nicht mehr weiß, was er alles hat, sondern aus der Lage eines Hartz-IV-Empfängers. Sicher fehlt mir immer noch der Arbeitsplatz, den ich mit Eifer suche und um den ich bete, aber dennoch finde ich, dass ich keinen Grund habe, mir leid zu tun: Ich habe genug zu essen und zu trinken, genug an Kleidung, ich habe sehr gute Freunde, ich habe Kontakte und die Möglichkeit, von einem kleinen Dorf in der Eifel nach Cochem zu ziehen und so zentraler zu wohnen und meine Chancen dadurch auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Ich habe die Möglichkeit, diesen Text zu schreiben. Ich habe ein Bett, meinen Schlaf, kann mich selbst sauber halten, bin körperlich gesund und so weiter. Wenn ich darüber nachdenke, wie viel Grund ich zum Danken habe und wie wenig ich wirklich danke, so bin ich selbst beschämt über meinen Undank.

Ich bin auch überzeugt, dass jeder von uns etwas findet, worüber er danken kann: Über die Schönheit der Natur, über den Gesang der Vögel, über ein freundliches Lächeln, ein Kinderlachen, über Schmetterlinge im Frühjahr und die bunten Blätter im Winter. Wenn wir wahrnehmen, worüber wir alles danken können, wird es uns leichter ums Herz und wir gehen freundlicher und fröhlicher durchs Leben als wenn wir nur darauf schauen, was uns fehlt.

Das habe ich oft erlebt: So habe ich einen Bekannten, der sehr darunter leidet, dass er als Kleinrentner sich keine Urlaube und keinen Wagen mehr leisten kann; beides war für ihn normal, solange er arbeiten konnte. Ich kann sein Leid sehr gut verstehen, doch was bringt es, wenn wir beständig darüber klagen? Im Grunde macht er sich selbst damit fertig. Natürlich ist es sein Recht, weiter davon zu träumen und zu sagen, dass ihm jenes fehlt, doch er hat ja einige schöne Urlaube gemacht, deren Erinnerungen er sich ja dadurch vermiest, in dem er immer wieder klagt, dass es nun nicht mehr geht. Wenn er sich stattdessen froh und dankbar daran erinnern würde, wie schön die Urlaube, die er gemacht hat, waren, dann wäre er glücklicher und ausgeglichener.

Abgesehen davon sind diejenigen, die materiell reich sind, auch nicht unbedingt glücklich. Oft sind sie sehr einsam oder in Suchtproblemen verwickelt. Roy Black nahm sich selbst das Leben, ebenso Hannelore Kohl, die erste Frau des Altbundeskanzlers, weil sie ihre Krankheit nicht ertragen konnte, und Elvis Presley, der King of Rock, fraß mit Burgern und Tabletten den Kummer regelrecht in sich hinein. Michael Jackson, der King of Pop, starb trotz seines Reichtums mit hohen Schulden und war nie mit seinem Aussehen zufrieden. Sind die materiell Reichen damit wirklich reich? Zumindest haben sie oft das Danken vergessen.

Doch Viele, die wissen, dass sie mit materiellen Gütern mehr als ausreichend gesegnet sind, zeigen ihre Dankbarkeit: Viele spenden an Wohlfahrtsinstitutionen oder unterstützen sie. Michael Stich, der ehemalige Tennisprofi, hat eine Kinderaidsstiftung gegründet und unterstützt HIV-infizierte Kinder damit. Der Gründer von McDonalds rief die Ronald McDonalds Häuser ins Leben, in denen Eltern schwer erkrankter Kinder ganz in der Nähe des Kinderkrankenhauses umsonst leben können, um bei den Kleinen zu sein. Hans Rosenthal, der als Jude im Dritten Reich verfolgt wurde und von mutigen Menschen versteckt worden ist, gründete aus Dankbarkeit die Hans-Rosenthal-Stiftung, die Menschen, welche unverschuldet in Not gekommen sind, unterstützt. Dies sind besonders schöne Zeichen der Dankbarkeit.

Dankbarkeit ist keine Höflichkeitsfloskel und keine leere Phrase, sondern eine Lebenseinstellung. Es bringt letztendlich nichts, wenn ein "Danke schön" nur deshalb gesagt wird, weil man so erzogen wurde oder weil es sich nun einmal so gehört; was ist denn ein "Danke schön" wert, wenn es nicht wirklich so gemeint ist? - Nichts!

Wirkliche Dankbarkeit steckt an, erleichtert das Leben, stärkt einen auch in den Sorgen und Nöten des Alltags. Wirkliche Dankbarkeit macht offen und sieht auch nicht nur auf sich, sondern wird selbst zur Hilfe, sei es durch gute Taten, sei es durch einen guten Rat oder sei es ganz einfach durch menschliche Zuwendung, mag sie auch "nur" durch mitfühlendes Zuhören zuteil werden. Das jedenfalls lehrt mich Erntedank.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Mein Vater (Themenbereich: Gott danken)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gott danken)
Staunen (Themenbereich: Dankbarkeit)
Murret nicht! (Themenbereich: Unzufriedenheit)
Was tust du für mich? (Themenbereich: Gott danken)
Erntedank (Themenbereich: Gott danken)
Gott danken & preisen (Themenbereich: Gott danken)
Herr meines Lebens (Themenbereich: Dankbarkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Genügsamkeit
Themenbereich Dank an Gott
Themenbereich Erntedankfest



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage