Sünde / Gericht

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.01.2023

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Wir dürfen uns schon jetzt auf die Herrlichkeit in Seinem Reich freuen!

Freuet euch in dem HERRN allewege! Und abermals sage ich: Freuet euch!

Philipper 4,4

Ich freue mich in meinem Herrn!
Wer könnte mir dies je verwehr‘n?
Meine Freude ist sehr groß,
nimmt Er mich bald auf Seinen Schoß,
Der, den Vater ich darf nennen.
Ihn will ich vor aller Welt bekennen!

Frage: Freuen wir uns im Herrn oder meinen wir, als wiedergeborene Christen alles Leid dieser Welt für uns ganz persönlich gepachtet zu haben?

Zum Nachdenken: Wer die mittelalterlichen Heiligenbilder in einer alten Kirche oder in entsprechenden Heiligenbüchern sieht, dem fällt auf, dass die Gesichter der dort dargestellten Personen oft traurig und leidverzehrt sind. In diesen Gesichtern sieht man keinerlei Freude, keinerlei Fröhlichkeit. Dabei haben wir als wiedergeborene Christen allen Grund uns zu freuen: Wir haben das ewige Leben in Seinem Reich, das voller Herrlichkeit, voller Schönheit und voller Liebe ist. Unser Bekenntnis ist umso glaubwürdiger, je mehr wir diese Freude ausstrahlen.

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Von der Gemeindezucht



Es geht eine gemeine Rede, daß Hurerei unter euch ist, und eine solche Hurerei, davon auch die Heiden nicht zu sagen wissen: daß einer seines Vaters Weib habe....

1. Korinther 5, 1-13 (Luther 1912)


In der Gemeinde von Korinth herrschte schlimme Unzucht, doch statt darüber traurig zu sein und sich zu schämen, waren die Korinther auch noch aufgeblasen, also stolz. Die Bösen blieben wie selbstverständlich und so, als ob nichts wäre, in ihrer Mitte. Das erinnert mich an die Zustände von heute, in denen es Denominationen und Gemeinden gibt, die sich nicht genügend um das geistliche Leben und den Lebenswandel ihrer Mitglieder kümmern. Dabei trägt der Lebenswandel von Mitgliedern christlicher Kirchen, Freikirchen, Organisationen und Gemeinden maßgeblich dazu bei, wie das Christentum und damit letztendlich Jesus Christus selbst in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Und dies kann man an einigen Beispielen verdeutlichen: Keiner geht in eine Autowerkstatt, wenn der Inhaber dieser Werkstatt sein eigenes Auto nicht in Gang bringen kann. Niemand legt Geld bei einer Bank oder Lebensversicherung an, wenn diese ihr eigenes Geld nicht verwalten kann. Wer von uns lässt sich einen Computer von jemanden anschließen, der einen Drucker nicht von der Maus unterscheiden kann?

So ist es doch auch mit der Wahrnehmung des Christentums: Wer glaubt uns, wenn wir von Heiligkeit und Reinheit sprechen, wenn das Böse unter uns selbstverständlich wäre? Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass selbst heutigen Christen immer noch Inquisition, Hexenwahn und die von christlicher Seite durchgeführten Blutbäder während der Kreuzzüge vorgeworfen werden.

Doch nicht allein diese fürchterlichen Dinge bringen das Christentum in Verruf: Es ist ein Widerspruch in sich, wenn man die traditionelle Familie einfordert, gleichzeitig aber nicht konsequent von den kirchlichen Mitarbeitern verlangt, entweder ganz ohne Partnerschaft zu leben oder aber eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau offiziell und mit Trauschein einzugehen. Aber auch die Tatsache, dass in einigen Zeitungen, die z. B. von Behindertenwohnheimen bzw. beschützenden Werkstätten herausgegeben werden, die unter kirchlicher Trägerschaft stehen, Horoskope erscheinen oder das Tierkreiszeichen angegeben wird, ist ein Schritt in die falsche Richtung, ein Schritt, der alles andere als harmlos ist, öffnet sie doch Tür und Tor dem Okkultismus und damit auch den finsteren, diabolischen Mächten.

Sicher: Wir sind alles Menschen, und Menschen machen Fehler. Besonders frisch Bekehrte und Menschen, die neu im Glauben sind, brauchen eine gewisse Zeit, um die Veränderungen in ihrem Leben, die Neuorientierung in Jesus Christus, umzusetzen. Mancher schafft es vielleicht erst durch eine Therapie, ein anderer vielleicht durch Erklärungen. Genauso wie die Jünger in der ganzen Zeit von Jesus gelernt haben, so müssen auch wir lernen. Und selbst Petrus, der den Herrn dreimal verleugnete ehe der Hahn krähte, bekam die Chance, sich wieder auf Jesus einzulassen.

Dennoch dürfen wir das Böse nicht leichtfertig hinnehmen. Wer sich offen und weiterhin als Zukunftsdeuter betätigt, wer auch weiterhin lügt und stiehlt, wer sich nicht von seinem alten Leben trennen und nicht wirklich neu anfangen will, der hat sich schließlich nicht wirklich bekehrt. Selbst kleine Sünden sind vor Gott keine Bagatellen, sondern Unglaube und Rebellion. Jesus wird auch nicht unser Retter sein, wenn wir irgendwelchen Götzen nachjagen. Genausowenig, wie man ein bisschen schwanger sein kann, genausowenig kann man ein bisschen Christ sein. Auch "geringe" Sünden durchsäuern die Heiligkeit der Gemeinde.

Wer unzüchtig lebt, indem er es zum Beispiel mit der ehelichen Treue nicht so genau nimmt oder indem er pornografische Schriften und / oder Filme konsumiert und es nicht lassen will, passt doch nicht in die christliche Gemeinde, und Paulus hat ganz recht, wenn er hier auch die Geizigen, die Götzendiener und die Räuber benennt. Wer Barmherzigkeit predigt und geizig ist, der hat ohnehin einiges nicht ganz verstanden. Wer Götzen dient und nicht dem Gott der Bibel allein, ist auf dem Irrweg. Wer raubt, begeht schließlich ein Verbrechen. Dies alles passt nicht in die christliche Ethik.

Es geht dabei nicht um Menschen, die in der Welt sind: Diese werden von Gott gerichtet werden. Es geht dabei ausschließlich um die Reinheit unserer Gemeinden, für die wir Sorge tragen müssen, damit wir uns in der Heiligkeit und im geistlichen Leben weiterentwickeln.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Das Ende kehrt zum Anfang zurück (Themenbereich: Gemeinde)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Gemeinde)
Gemeindezucht (Themenbereich: Gemeindezucht)
Die Ältesten als Vorbild (Themenbereich: Gemeinde)
Dienst in der Gemeinde Jesu Christi (Themenbereich: Gemeinde)
Geheiligtes Leben (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Der Mensch verliert den Kurs (Themenbereich: Gemeinde)
Das Hinaustun des alten Sauerteigs (Themenbereich: Gemeindezucht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Ermahnungen
Themenbereich Gemeinde
Themenbereich Heiligung



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Endzeitliche News

Endzeit und die ausstehenden 3 biblischen Festtage

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Evangelistische Ideen



„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter

Evangelistische Ideen

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.


Materialien für die Sonntagsschule

www.christkids.de

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis