Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Staunen und anbeten vor dem himmmlischen Vater, der uns am Leben erhält, der dem, der an Jesus glaubt, ewiges Leben schenkt, das ist erfüllende Beschäftigung.

Herr, was ist der Mensch, dass Du Dich seiner annimmst, und des Menschen Kind, dass Du ihn beachtest?

Psalm 144,3

In Gottes Hand, die alles hält,
liegt jeder Mensch, die ganze Welt.
Er trägt die Sorgen, unser Leid,
hat von der Sünde mich befreit.

Frage: Haben wir es schon beachtet? - Gott gibt uns unablässig, das Leben, Gesundheit, Nahrung, Wohnung, seine Bewahrung und seine wunderbare Schöpfung, die wir geniessen können. Was geben wir ihm?

Vorschlag: In Sprüche 23, 26 sagt Gott: "Gib mir, mein Sohn, dein Herz und lass deinen Augen Meine Wege wohlgefallen." Unser Herz ist das zentralste Organ, das wir besitzen. Darf Gott unser Zentrum sein, darf Er über unser Handeln, Denken und Fühlen verfügen? Irdischer Reichtum und Ansehen können uns nicht wahrhaftig helfen: Wer aber sein Leben Gott überlässt und danach trachtet, Seinen Willen zu tun, dessen Reichtum bleibt in Ewigkeit.

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Die Ältesten als Vorbild



Derhalben ließ ich dich in Kreta, daß du solltest vollends ausrichten, was ich gelassen habe, und besetzen die Städte hin und her mit Ältesten, wie ich dir befohlen haben;...

Titus 1, 5-9 (Luther 1912)


Älteste und Bischöfe in einer Gemeinde oder einer Denomination sind zugleich immer auch Vorbilder: Deshalb müssen sie untadelig sein. Das heißt: Sie müssen ein moralisch einwandfreies Leben führen und sich in ihrer Lebensführung nach den Geboten Gottes ausrichten. Wenn bei den Ältesten und Bischöfen ein wildes Durcheinander herrscht, wenn die Familie ein chaotisches, unordentliches Bild von sich gibt, dann sind sie nicht in der Lage, ihr eigenes Leben zu ordnen, geschweige denn, einer Gemeinde vernünftig vorzustehen.

Weil sie zugleich Lehrer der Gemeinde sind, die sie darüber hinaus zu beaufsichtigen haben, müssen sie stets ein einwandfreies Leben führen, weil sie sonst ihre eigene Glaubwürdigkeit als auch die des Christentums und der Gemeinde aufs Spiel setzen. Was bringt es denn, wenn ein Haushalter Gottes eigensinnig ist, unbelehrbar und nur seinen eigenen Kopf durchsetzen will wie ein Pascha oder Diktator? - Es darf uns niemals um den Eigensinn, sondern immer nur um den Geist Christi.

Als Mann einer einzigen Frau zeigt er zudem, dass er treu, verbindlich und zuverlässig ist, dass er ein keusches Leben ohne Ausschweifungen führt. Wer treu zu seiner angetrauten Frau steht, der wird auch treu zur Gemeinde und zu Christus stehen. Auch in der Kindererziehung muss er vorbildlich sein, denn wenn seine Kinder liederlich sind und ungehorsam - sprich: wenn sie es nicht mit der Moral, mit Selbstzucht und Selbstbeherrschung haben -, dann lässt dies die Vermutung zu, dass der Bischof daheim die Zügel schleifen lässt. Sind die Kinder aber gläubig, haben sie den Herrn lieb, so kann man annehmen, dass im Hause des Bischofs die Bibel gelesen und beachtet und auch das Gebetsleben nicht vernachlässigt wird. Ist die Familie des Bischofs gläubig, dann richtet sie ihr Leben nach den Geboten Gottes aus und predigt damit allein schon durch ihren positiven Lebenswandel.

Ein Bischof ist zugleich immer auch ein Seelsorger; deshalb muss er zugänglich sein. Ebenso ist er ein Teamplayer, der mit Ältesten, mit Haus- und Bibelkreisen, mit verschiedenen Arbeitsgruppen und Gemeindemitgliedern zusammen arbeitet. Jähzorn, der nur den eigenen Kopf kennt und deshalb den Eigensinn pflegt, ist hier kontraproduktiv und widerspricht der brüderlichen Liebe, die uns als Christen geboten ist.

Zugleich muss ein Bischof maßhalten können: Wie traurig wäre da das Bild eines Säufers oder eines Suchtabhängigen?! Abgesehen davon gleitet ein Säufer immer tiefer ab, und wer sich nicht selbst im Griff hat, der kann Andere auch nicht führen, schon gar nicht im Glauben. Suff fördert obendrein auch noch die Streitsucht. Und wie schlimm ist es, wenn in der Führung Streitsucht herrscht!

Auch in den Geschäften darf der Bischof keinen unredlichen Gewinn suchen: Dieses Amt dient nicht der Selbstbereicherung und auch nicht der Selbstbeweihräucherung, sondern ist ein Dienst am Herrn. Es wäre leichtfertig, durch das Streben nach unredlichem Profit das Heil der anvertrauten Seelen einfach so aufs Spiel zu setzen. In Gemeinden mit unredlichen Führern besteht die Gefahr, dass die Gläubigen von Christus abfallen bzw. dass sich Außenstehende gar nicht erst bekehren. Seelen fahren so im wahrsten Sinne des Wortes regelrecht zur Hölle.

Ist der Bischof aber gastfrei und gütig, dann zeigt er seine Liebe der Gemeinde gegenüber und den Menschen. Die Gläubigen nehmen sich das zum Vorbild; diese Tatsache darf man nicht unterschätzen. Durch das Beispiel der Leiterschaft wird auch der einzelne Gläubige ermutigt, gastfrei, gütig und großzügig zu sein. Besucher spüren dann nicht nur in der Gemeinde, sondern auch bei den einzelnen Menschen der Gemeinde, dass sie willkommen sind.

Dafür habe ich ein Beispiel: In einer Esslinger Freikirche habe ich herzliche Aufnahme gefunden. Als ich dann in Koblenz zum Hotelfachmann umschulte, war mir dieses Beispiel - wie auch heute noch - in sehr guter Erinnerung. Deshalb konnte ich herzlich sein, und die Kundschaft spürte, dass sie nicht stört, sondern bei mir willkommen ist. Für mich gab es positive Feedbacks, und für die Kunden gab es eine gute Zeit, entweder zur Erholung oder für ihren Lehrgang oder ihr Arbeitstreffen.

Besonnenheit macht auch die Augen offen für das Mögliche, erkennt Gefahren und weiß, wie man solche abwehrt bzw. wie man mit solchen umgeht und sie vermeidet. Besonnenheit lässt aber auch ruhig reagieren, lässt abwägen und Lösungen erkennen. Wer besonnen ist, lässt sich nicht zu Kurzschlussreaktionen verleiten.

Gleichzeitig ist eine gute Leiterschaft immer auch gerecht: Man bevorzugt keine Lieblinge, man benachteiligt keine "schwierigen" Gemeindemitglieder, sondern sieht hier die Bedürfnisse und bindet die unterschiedlichen Glieder in die Gemeindearbeit ein. Das fördert das Miteinander, das Zusammengehörigkeitsgefühl, die Liebe untereinander und lässt gemeinsam für die Ziele des Herrn eintreten.

Echte Frömmigkeit, die aus einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus entspringt, wird dann überzeugend und ansteckend, ist das Salz und das Licht in einer faden und finsteren Welt. Eine solche Frömmigkeit ist ungeheuchelt, und sie empfindet eine wirkliche Gottes- und Nächstenliebe, die weit mehr ist als bloßer Gehorsam und äußerer Pflichterfüllung.

Wer sich selbst beherrscht, gibt zudem ein gutes Beispiel ab. Wer selbst enthaltsam ist, kann auch Enthaltsamkeit einfordern. In einer solchen Lebensführung kann man dann die gesunde Lehre verbreiten, für die man den Blick hat und jene in aller Liebe zurechtweisen, die der gesunden Lehre durch Wort und / oder Tat widersprechen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Vom Saulus zum Paulus (Themenbereich: Vorbilder)
Dienst in der Gemeinde Jesu Christi (Themenbereich: Gemeinde)
Das Ende kehrt zum Anfang zurück (Themenbereich: Gemeinde)
Dienst in der Gemeinde Jesu Christi (Themenbereich: Älteste)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Gemeinde)
Petrus (Themenbereich: Vorbilder)
Geistesgaben (Themenbereich: Gemeinde)
Ist Christus etwa zerteilt? (Themenbereich: Gemeinde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hirten
Themenbereich Gemeinde
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Vorbilder



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...