Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Petrus springt ins Wasser um schnell bei Jesus zu sein!

Da spricht der Jünger, den Jesus lieb hatte, zu Simon Petrus: Es ist der Herr! Als nun Simon Petrus hörte, dass es der Herr sei, gürtete er das Obergewand um sich, denn er war nur im Untergewand, und warf sich in den See.

Johannes 21,7

Lasst uns alle hier im Leben,
Jesus Christ die Ehre geben,
Seine Nähe stets begehren,
lauschen Seinen heilig Lehren!

Frage: Wie wichtig ist Ihnen der Kontakt mit Jesus Christus?

Tipp: Schwimmen tut man gewöhnlich nur in dünner, eng anliegender Badekleidung. Ganz anders Petrus: Obwohl weite Kleidung das Schwimmen erschwert und mitunter gefährlich sein kann, zieht Petrus gerade jetzt sein Obergewand an! Wie kommt er dazu? Hier sehen wir seine große Liebe zu Jesus: Dass er kurz zuvor Jesus in schwachen Augenblicken verleugnete (Joh. 18,12-27), hatte er bereits bitterlich unter Tränen bereut (Lukas 22,62). Nun hält ihn nichts mehr, er muss ins Wasser springen um schnellstmöglich bei Jesus zu sein – und das nicht halb nackt sondern er will auch Jesus ehrfurchtsvoll in Kleidung begegnen, koste es was es wolle! Lasst uns Petrus nacheifern und den Kontakt mit Jesus Christus suchen und Ihm von ganzem Herzen die Ehre geben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Keine Zeit für Gott?


Heutzutage ist Zeit Geld, und im harten Wettbewerb wird nicht nur der Kosten-, sondern auch und gerade deswegen der Zeitdruck immer größer: Immer mehr muss in immer kürzerer Zeit bewältigt werden. Selbst in unserer Freizeit kommen wir nicht herunter, sondern haben längst den Freizeitstress: Im Urlaub möchte man möglichst viel sehen und erleben, und weil sich die Menschen gern für unverzichtbar halten, übernehmen sie in Vereinen Aufgaben, die sehr arbeitsintensiv und damit sehr zeitaufwändig sind.

Selbst für unsere Kinder ist Freizeit längst nicht mehr Freizeit; manche Eltern verlangen von ihrem Nachwuchs zuviel: Die lieben Kleinen sollen das erreichen, was die Eltern nicht geschafft haben wie z. Karriere, Schulabschlüsse, Studium. Das ein oder andere Kind, das vielleicht etwas später seine Lernbegabung entwickelt, wird allzu früh auf ein Gymnasium geschickt. Andere Kinder wären auch deshalb besser auf dem zweiten Bildungsweg aufgehoben, weil es dort berufsbezogene Gymnasien gibt wie Wirtschafts- oder technisches Gymnasium. Die Kleinen werden darüber hinaus in Nachhilfe geschickt - meistens nicht das Schlechteste - oder müssen Klavierunterricht nehmen, zum Reiten, in verschiedene Vereine, weil es die Eltern wollen. Oft ist der Terminkalender eines Zehnjährigen fast genauso voll wie der eines Generaldirektors.

Andere sitzen lieber vor der Glotze oder verwenden ihre Zeit für diffuse Internetspiele und andere, meist platte Beschäftigungen. Ihre Zeit verwenden sie nicht nutzbringend. Fragt man sie aber, ob sie sich mit Fragen des Glaubens beschäftigen, so hören wir auch von ihnen: "Keine Zeit!" Oder: "Das mache ich, wenn ich mal alt bin!" - Doch wer garantiert uns, dass wir auch alt werden? Trotz steigender Lebenserwartung sterben immer noch viele sehr jung, und das wird auch bis zum Ende der Weltzeit so bleiben, allen medizinischen und wissenschaftlichen Fortschritten zum Trotz.

Bei allem ist es immer so, dass wir die Entscheidungen treffen und damit auch die Prioritäten setzen: Im Grunde liegt es an uns, ob wir Zeit für Gott haben, ob wir nicht vielleicht etwas früher aufstehen, um morgens unsere stille Zeit zu haben oder ob wir Sonntags lieber zum Frühschoppen oder zum Gottesdienst gehen.

In Cochem gibt es einmal im Monat einen Gottesdienst, der sich "Atempause" nennt. Dieser Gottesdienst findet Samstags statt. Warum sollte ich, der ich Samstags ohnehin frei habe, nicht dorthin gehen? Es ist hier die Frage der Priorität, die Frage, ob ich den Haushalt entsprechend früher erledige, die Einkäufe getan habe und meine Erledigungen abgehakt. Man findet immer Zeit für das, was einem wichtig erscheint.

Natürlich fordern Arbeit und Familie ihren Tribut, und ich ziehe meinen Hut vor denen, die sich ehrenamtlich engagieren: Ohne sie wäre unsere Gesellschaft erheblich ärmer, und viele soziale und kulturelle Aktionen könnten ohne sie nicht stattfinden. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, doch wir dürfen uns auch da nicht verzetteln. Wir Menschen sind nicht endlos belastbar; selbst die besten Roboter und Automaten sind das nicht. Und wir dürfen Gott nicht vergessen, unseren Schöpfer. Es ist wichtig, dass wir uns Zeit nehmen für Gott, für Bibellese, Gottesdienst und Gebet, denn dadurch erhalten wir nicht nur Kraft, sondern auch Weisung. Eine lebendige Beziehung zu Gott macht uns stärker und ruhiger zugleich. Letztendlich hängt auch unsere Ewigkeit davon ab, ob in diesem Leben Gott bei uns Seinen festen Platz gehabt hat oder nicht.

Manchmal tun wir gut daran, die ein oder andere Aufgabe Kollegen zu überlassen, denn auch Andere können etwas, und man selbst braucht ja auch nicht immer alles zu tun. Hin und wieder geht es nur darum, einen Gang herunter zu schalten: Man muss im Urlaub nicht unbedingt alles sehen, man kann ja auch nicht alles behalten. Man muss auch nicht jeden Film im Fernsehen geguckt haben, und man muss auch nicht immer vor dem Internet sitzen bzw. kann dort auch christliche Seiten aufrufen: Davon gibt es im Internet auch sehr viele.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Ich lebe; doch nun nicht ich (Themenbereich: Gott dienen)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Wie erkenne ich Gottes Willen? (Themenbereich: Gebet)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gebete
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage