Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Der erste Bußpsalm Davids



Dem leitenden Musiker Mit Saitenspiel. Auf acht Saiten Ein Psalm Von David HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn und züchtige mich nicht in deiner Zornesglut! Sei mir gnädig, HERR, denn ich bin verwelkt. Heile mich, HERR, denn meine Gebeine sind bestürzt. Und sehr bestürzt ist meine Seele. Und du, HERR: Bis wann? Kehre zurück, HERR! Befreie meine Seele! Rette mich deiner Freundlichkeit ‹und Gnade› wegen, denn im Tode gedenkt man deiner nicht. Im Bereich des Todes, wer wird dir ‹Lob› bekennen? Müde bin ich durch mein Seufzen. Jede Nacht schwemme ich mein Bett; zur Tränenflut mache ich mein Lager. Verfallen ist mein Auge vor Gram, gealtert wegen aller meiner Bedränger. Weicht von mir, [ihr] Übeltäter alle, denn der HERR hört die Stimme meines Weinens. Der HERR hört mein Flehen. Der HERR nimmt mein Gebet an. Zuschanden und sehr bestürzt werden alle meine Feinde. Sie kehren sich ab, werden zuschanden im Nu.

Psalm 6,1-11 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


David war zwar ein Mann nach dem Herzen Gottes, aber er war trotzdem auch nur ein Mensch, und als solcher blieb er fehlbar und sündigte; ihm selbst war das durchaus bewusst: Er hatte nicht die Arroganz der Pharisäer, über die Jesus so manch harte Wort sprach, weil diese in ihrer Selbstgerechtigkeit übersahen, dass sie selbst Sünder waren und der Rettung bedurften.

In dem Bewusstsein der eigenen Schuld und des eigenen Verzagens wendet sich David direkt an Gott: Dabei spielt er mit offenen Karten und sagt, dass er sehr erschrocken ist. Nicht nur körperlich ist er unruhig, sondern auch seine Seele zittert vor der Gerechtigkeit Gottes, um die er weiß. In dieser Situation braucht er Rettung, und er weiß, dass diese nur von Gott kommen kann. Aus diesem Grund bittet er Gott um dessen Gnade.

Das ist kein leichtfertiges Bitten: es geht ihm nicht um eine Sündenvergebung nach dem Motto: "Gott ist ja schließlich lieb, und Er wird schon die Augen zudrücken!" Nein, David weiß um Gottes Majestät und Heiligkeit. Auf diesem Hintergrund, in diesem Wissen kann Gnade nicht leichtfertig gegeben werden. Ehrliche Reue ist dabei unabdingbare Voraussetzung.

Deshalb weint David über seine Schuld. Sie tut ihm selbst weh. Er möchte sie wirklich los werden. Ist es bei uns auch so, dass wir Schuld los werden wollen? Oder bitten wir nur um Vergebung, weil es gerade so im Vater unser steht? Um Vergebung zu bitten darf aber - wie wir gerade gesehen haben - niemals eine bloße Floskel sein. Wir nehmen eine Entschuldigung uns selbst gegenüber ja auch nicht an, wenn sie nur so dahin gesagt ist.

Vor allem muss uns daran gelegen sein, uns zu verändern oder besser ausgedrückt: Uns von Jesus verändern zu lassen. Was bringt es, beständig um die Vergebung der Schuld zu bitten, wenn wir immer so weiter machen und uns nicht verändern oder - noch schlimmer - uns nicht verändern lassen wollen. Es spräche Hohn, Gott um Vergebung für auch nur eine einzige Lüge zu bitten, wenn wir munter weiter lügen wollen. Das ist so wie bei einem Straftäter, der vor Gericht steht und sich für die vorgeworfene Straftat entschuldigt und von Reue spricht und Besserung gelobt, wenn er gleichzeitig vor aller Augen die nächste Straftat plant.

Wir dürfen hierbei nicht vergessen, dass wir ein weltliches Gericht ganz sicher hier und da belügen können, niemals aber Gott selbst: Gott weiß alles, und Er sieht unsere Herzen. Er weiß, ob unsere Reue echt ist und ob wir uns wirklich bessern wollen. Dann wird Er uns auch auf dem Weg der Heiligung helfen.

Anders ausgedrückt: Die Erkenntnis der eigenen Schuld genügt nicht; es genügt auch nicht die Erkenntnis, dass man sich eigentlich bessern müsste. Das ist so wie bei den Suchtkrankheiten: Viele Alkoholiker wissen z.B., dass sie alkoholkrank sind und sich eigentlich therapieren lassen müssten, doch sie tun den Schritt hierzu nicht. Wer reut, also das Falsche seines Tuns erkennt, der muss auch den Schritt zur Besserung tun. Denn keine Vergebung ohne Reue und keine echte Reue ohne Buße. Und Buße kommt von besser machen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Altes und neues Leben (Themenbereich: Buße tun)
Wem dienst du? (Themenbereich: Buße tun)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Buße tun)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Buße tun)
Bitterkeit (Themenbereich: Buße tun)
Buße tun! (Themenbereich: Buße tun)
Zachäus: Ein Sünder, der Buße tat (Themenbereich: Buße tun)
Zugeben, dass wir Sünder sind! (Themenbereich: Buße tun)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden bekennen
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage