Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir sind unheilbar Sündenkrank - nur Jesus kann uns retten!

Viele nun von seinen Jüngern, die das hörten, sprachen: Das ist eine harte Rede! Wer kann sie hören? … Aus diesem Anlass zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm.

Joh. 6,60+66

Ist Dir Gottes Wort zu „krass“ geschrieben?
Dann bedenke doch: Jesus tut Dich lieben!
Er möchte Dich warnen, Dir ein Helfer sein,
drum lass ihn als HERRN in Dein Leben ein!

Frage: Ist Ihnen die klare „ungeschminkte“ biblische Botschaft auch zu „krass“?

Tipp: So wie ein Arzt zum Krebskranken sofort die „krasse Wahrheit“ sagen muss um unverzüglich lebensrettende Behandlungen einzuleiten, so sagt auch die Bibel, dass wir ewig verdammt sein werden und nur Jesus retten kann, wenn wir Buße und eine echte Bekehrung vollziehen! Weltmenschen dürfte diese biblische Wahrheits-Botschaft zu „krass“ sein. Aber hier lesen wir ausgerechnet von „Jüngern Jesu“, dass sie Jesu Rede als zu „krass“ bzw. hart anprangerten. Auch heute wollen viele Christen und leider sogar auch Verkündiger die Botschaft der Bibel „weichspülen“ und dem Zeitgeist anpassen. Schon Mose warnte aber in 5. Mose 4,2: „Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes, die ich euch gebiete.“ Lasst uns bibeltreu sein und im Glaubensgehorsam Jesus treu dienen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Gemeinschaft mit Gott



Von David Der HERR ist mein Licht und mein Heil. Vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist die Schutzwehr meines Lebens. Vor wem sollte ich erschrecken? Als Bösgesinnte mir nahten, um mein Fleisch zu fressen, meine Bedränger und meine Feinde, da strauchelten sie und fielen. Wenn ein Heer sich gegen mich lagert, so fürchtet sich mein Herz nicht. Wenn Krieg sich gegen mich erhebt, auch dann vertraue ich. Eines erbat ich vom HERRN; nach dem trachte ich: zu wohnen im Hause des HERRN alle Tage meines Lebens, um anzuschauen die Lieblichkeit des HERRN und nachzuforschen in seinem herrlichen Haus; denn er birgt mich in seiner Hütte am Tage des Übels; er verbirgt mich im Bergungsort seines Zeltes. Auf einen Felsen erhöht er mich. Nun ragt mein Haupt empor über meine Feinde rings um mich her. Und Opfer des Jubelrufes will ich opfern in seinem Zelt, will singen und spielen dem HERRN. Höre, HERR, meine Stimme! Ich rufe. Und sei mir gnädig und erhöre mich! Mein Herz spricht dir [nach]: „Sucht mein Angesicht!“ Dein Angesicht, HERR, suche ich. Verbirg dein Angesicht nicht vor mir. Weise deinen Knecht nicht ab im Zorn. Du bist meine Hilfe. Verstoße mich nicht und verlasse mich nicht, Gott meines Heils! Ja, mein Vater und meine Mutter haben mich verlassen, aber der HERR nimmt mich zu sich.

Psalm 27,1-10 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Der Mensch ist ein soziales Wesen, das Gemeinschaft pflegen möchte: Selbst die größten Einzelgänger brauchen zumindest ab und an Zuspruch und einen Menschen, mit dem sie einmal plaudern können. Weil der Mensch eben ein soziales Wesen ist, dass sich nach Geselligkeit sehnt, sind Vereine entstanden, gibt es Clubs und Stammtische. Auch die sozialen Netzwerke wie Facebook, stayfriends oder das wkw (wer-kennt-wen) verdanken ihren Erfolg der Tatsache, dass der Mensch gesellig ist, und wenn es sein muss, dann eben in der virtuellen Welt.

Das ist auch gut so: Im alltäglichen Miteinander können die verschiedenen Menschen ihre unterschiedlichen Kenntnisse, Erfahrungen, Empfindungen und Begabungen einbringen. Erfolgreiche Unternehmen verstehen es, das Zusammenspiel ihrer Angestellten zu optimieren. Der Softwarekonzern SAP verdankt eine Vielzahl seiner Patente der Tatsache, dass verschiedene Menschen mit ihrem unterschiedlichen Potential Produkte optimieren konnten.

Nur in der Gemeinschaft sind wir stark; Arbeitnehmerrechte konnten nur deshalb durchgesetzt werden, weil Arbeitnehmer sich in Gewerkschaften und Arbeiterparteien zusammenschlossen. Der Umweltschutz ist heute nur deshalb selbstverständlich, weil sich Umweltschützer zusammengeschlossen haben. Die Bürgerrechtsbewegung um Martin Luther King verdankt ihren Erfolg dadurch, dass viele Menschen sich ihr angeschlossen haben.

Doch eine Gemeinschaft ist für uns Menschen noch wichtiger, die Gemeinschaft mit Gott. Die Beziehung zu Gott ist von einer solchen Wichtigkeit, dass sie die Beziehungen von uns Menschen weit in den Schatten stellt, selbst wenn es dabei um unsere nächsten Verwandten handelt. Mehr noch: Ohne die Beziehung zu Gott kann es keine erfolgreichen Beziehungen zwischen den Menschen geben. Nicht umsonst beginnen die Zehn Gebote damit, die Beziehungen zwischen den Menschen und Gott festzulegen.

Das zeigt sich auch in unserer entchristlichten Zeit: Weil die Menschen kaum noch - falls überhaupt - eine Beziehung zu Gott haben, gehen so viele Ehen auseinander. Viele Kinder werden zu Scheidungswaisen und zu Beziehungsversagern. Echte Freundschaft und Treue, echter Zusammenhalt und Teamfähigkeit bleiben so auf der Strecke. Ohne eine lebendige Beziehung zu Gott sterben auch alle zwischenmenschlichen Beziehungen. Deshalb erschrecken uns Meldungen darüber, dass vereinsamte alte Menschen erst nach Monaten in ihren Wohnungen tot aufgefunden werden, nicht mehr, selbst dann nicht, wenn es sich um kleine Dörfer oder um Hochhäuser handelt. In letzteren kennt sowieso kaum einer noch den anderen. In manchem Hochhaus bleiben selbst unmittelbare Nachbarn Fremde.

Wem aber der Herr das Licht und das Heil ist, wessen Beziehung zu Gott bereinigt und in Ordnung ist, der kann ganz anders auf Menschen zugehen. Dann müssen wir uns auch nicht mehr vor anderen fürchten, und es muss uns auch vor niemanden grauen. Das gibt uns den Mut zur Geradlinigkeit, zur Aufrichtigkeit, die uns berechenbar macht.

Im Lichte Gottes vermeiden wir Sünde und sind dadurch nicht erpressbar. Im Lichte Gottes haben wir nichts zu verbergen. Vielmehr wissen wir auch, uns von Gott getragen und geschützt: Gott ist schließlich mit den Seinen. Er trägt durch. Deshalb muss uns keine Angst, keine Furcht zu schaffen machen. Gott selbst sorgt dafür, dass wir nicht von unseren Feinden überwältigt werden.

Mutig und entschlossen, geradlinig und stark können wir unseren Auftrag erfüllen. Und wir dürfen wissen, dass wir durch Christus Jesus eine wirklich starke Gemeinschaft sind. In Seiner Liebe, in Seinem Licht zu gehen gibt Hoffnung und Kraft. Es lässt uns Aufträge durchführen, die wir ohne Gott nicht einmal im Ansatz lösen könnten. Selbst wenn uns Vater und Mutter verlassen, bleibt Gott bei uns und uns treu. Selbst wenn wir aus der Familie verstoßen werden, so gehören wir in der Gotteskindschaft zur großen Familie der Christen. Große Namen aus dem Alten und Neuen Testament und aus der nunmehr zweitausend Jahre währenden Kirchengeschichte gehören ebenso zu dieser großen Familie Gottes wie auch die vielen unbekannten, doch nicht weniger bedeutungsvollen Menschen.

Einmal werden wir auch an Seinem Tisch sitzen. Dann werden wir zusammen Auge in Auge Gemeinschaft mit Ihm haben. Gepriesen sei Sein Name, der über alle Namen ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Gemeinde ist die Braut Christi (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Nahet euch zu Gott, so naht Er sich zu euch (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Kinder Abrahams und Teufelskinder (Themenbereich: Kinder Gottes)
Einen wohlwollenden Begleiter wählen (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Gott ist uns nah! (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Eins mit dir (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Wer betet, bleibt nie allein (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Zum Geburtstag (Themenbereich: Kinder Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gotteskinder
Themenbereich Gottesgemeinschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...