Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Dann  jauchzt mein Herz dir grosser Herrscher zu: Wie gross bist du!

Die Himmel erzählen die Ehre Gottes und die Feste verkündigt seiner Hände Werk.

Psalm 19,2

Herr, hilf, dass wir nicht vergessen,
du bist`s der alles schafft!
Niemand kann, mein Gott, ermessen.
deine Grösse, deine Kraft!

Frage: Was ist wahre Anbetung Gottes?

Vorschlag: Gott mit reinen Händen und Lippen - gereinigt durch das Blut Jesu zu loben, ihm zu danken für alle Segensströme und ihm unser Leben zum Dienst zu weihen. Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, amen!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Der siebte Bußpsalm Davids


"Ein Psalm Davids.
HERR, erhöre mein Gebet,
vernimm mein Flehen um deiner Treue willen,
erhöre mich um deiner Gerechtigkeit willen,
und geh nicht ins Gericht mit deinem Knecht;
denn vor dir ist kein Lebendiger gerecht.
Denn der Feind verfolgt meine Seele
und schlägt mein Leben zu Boden,
er legt mich ins Finstere
wie die, die lange schon tot sind.
Und mein Geist ist in Ängsten,
mein Herz ist erstarrt in meinem Leibe.
Ich denke an die früheren Zeiten;
ich sinne nach über all deine Taten
und spreche von den Werken deiner Hände.
Ich breite meine Hände aus zu dir,
meine Seele dürstet nach dir wie ein dürres Land.
HERR, erhöre mich bald, mein Geist vergeht;
verbirg dein Antlitz nicht vor mir,
dass ich nicht gleich werde denen,
die in die Grube fahren.
Lass mich am Morgen hören deine Gnade;
denn ich hoffe auf dich.
Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll;
denn mich verlangt nach dir.
Errette mich, mein Gott, von meinen Feinden;
zu dir nehme ich meine Zuflucht.
Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen,
denn du bist mein Gott;
dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn.
HERR, erquicke mich um deines Namens willen;
führe mich aus der Not um deiner Gerechtigkeit willen,
und vernichte meine Feinde um deiner Güte willen
und bringe alle um, die mich bedrängen; denn ich bin dein Knecht."

Psalm 143,1-12

Auch hier bittet David flehentlich Gott, dass Gott ihm Gehör schenkt und sein Gebet erhört; er beschreibt die Angst und die Öde, die durch die Sünde hervor kommt. David weiß, dass niemand vor Gott gerecht sein kann: Selbst jene, die scheinbar immer gesetzestreu handeln, die fromm sind, die keinen Gottesdienst auslassen, die Gutes tun, sind schuldig vor Gott und bedürfen Seiner Vergebung. Es gibt keinen normal Sterblichen, der für diese Erde zu gut wäre oder sich aus eigener Kraft erlösen könnte. Niemand zieht sich am Schopf aus dem Sumpf heraus, wie es einst der Lügenbaron zu Münchhausen getan haben will, auch nicht aus dem Sumpf der Sünde.

David kannte sicherlich die Selbsterlösungstheorien der heidnischen Völker rings umher: Schon damals meinten die Menschen in ihrer geistlichen Finsternis, dass sie sich ihr Seelenheil, ihre Erlösung mit guten Taten verdienen könnten oder dass man die Götter milde stimmen könne. Man opferte in Babylon sogar Säuglinge, die man in einen brennenden Moloch warf, um so die Götter gewogen zu stimmen. Im alten Rom gab es den Gruß: "Mögen Dir die Götter gewogen sein." Man versuchte, sie milde zu stimmen, doch tote Götzen nützen nichts.

Der lebendige Gott lässt sich nicht kaufen, und Er ist zu heilig, als dass Er nicht die Berechnung hinter unseren Guttaten sieht. Deshalb bedürfen wir Seiner Gnade. Aus diesem Grund müssen wir auch Zuflucht nehmen zu Ihm. Wir müssen uns unter das Blut Jesu stellen, denn Er ist der einzige Weg, unter dem wir können selig werden.

Und wir müssen bereit sein, uns von Ihm verändern zu lassen: Wir müssen Seine Belehrungen annehmen, damit wir Sein Wohlgefallen haben. Wir müssen folglich bereit sein, uns von Ihm verändern zu lassen. Unser Wissen ist Stückwerk, und unsere Kraft hat Begrenzungen. Ohne Seine Veränderung werden wir den Kreislauf von Schuld und Sünde niemals durchbrechen können. Wir können allenfalls unsere Gewohnheiten verändern, doch in unseren Herzen bleiben wir die Alten.

Jesus hat uns und Seine Jünger oft als Schafe bezeichnet; das ist ganz sicher alles andere als ein Kompliment, denn Hunde, Katzen, Pferde und Ochsen finden ihren Stall, ihre Futterkrippe, ihr Zuhause wieder, ein Schaf nicht: Es geht in die Irre. Es verläuft sich. Schafe haben keinen Orientierungssinn. In geistlicher Hinsicht sind auch wir Schafe, die in die Irre gehen. Wir finden den Weg des Heils nicht von selbst. Deshalb ist Davids Bitte, dass der Geist Gottes Ihn leitet, nicht grundlos: David weiß, dass er diese Führung braucht, und wir brauchen sie auch. Sonst kommen wir überall an, doch nicht am eigentlichen Sinn. Dann verfehlen wir das Heil um Lichtjahre.

David, ein großartiger König, bat Gott, dass er, David, Gottes Knecht sein dürfe. Das steht uns auch gut an, Gottes Knechte zu sein. Knechte sind wir in jedem Fall. Es liegt jedoch an unserer Entscheidung, wessen Knechte wir sind, die des Teufels oder die Gottes. Die Knechte des Teufels bringen das Verderben über sich selbst und über Andere, die Knechte Gottes hingegen finden das Heil und weisen anderen ebenfalls diesen Weg.

Buße tun: Das heißt immer, sich auf Gott einzulassen, Ihm zu dienen, nach Seinem Willen zu forschen und danach zu handeln.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Vom Saulus zum Paulus (Themenbereich: Umkehr)
Der Reformationstag (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott ist nicht käuflich! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Umkehr)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Buße tun)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage