Weitere Themen ...

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.10.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Wohl uns, wenn wir den Allmächtigen zum Vater haben und Ihn jederzeit um Hilfe anflehten dürfen.

Warum bist du wie einer, der verzagt ist und wie ein Held, der nicht helfen kann? Du bist ja doch unter uns, Herr, und wir heißen nach Deinem Namen; verlass uns nicht.

Jeremia 14,9

Wir sind von Dir getragen,
wir brauchen nicht verzagen,
wir sind in Dir geborgen,
und Du trägst unsre Sorgen.

Frage: Warum können wir uns so sicher sein, dass Gott immer für uns sorgt?

Vorschlag: Wenn wir im Alten Testament das Leben der Propheten betrachten, merken wir, wie Gott sich immer wieder herrlich an ihnen erzeigte. Daniel war in der Gefangenschaft und wurde von seinen Verfolgern errettet, Jona wurde von einem großen Fisch verschluckt und wieder ans Land ausgespuckt. Sogar Mose, der das Volk Israel aus Ägyptenland und durch die Wüste führte, wurde mehrmals von den murrenden Israeliten mit dem Tode bedroht, und immer wieder bewahrte ihn Gott. Es kennt der Herr die Seinen, das ist noch heutzutage so. Wohl uns, wenn wir des Herrn Eigentum sind!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Das Verhalten in der Welt



Liebe Brüder, ich ermahne euch als die Fremdlinge und Pilgrime: enthaltet euch von fleischlichen Lüsten, welche wider die Seele streiten,...

1. Petrus 2, 11-17 (Luther 1912)


Das Christentum wurde bereits in den ersten Tagen seines Bestehens angegriffen: Jesus selbst, unser Herr und Meister also, wurde ja immer wieder angegriffen; die Pharisäer und Schriftgelehrten unterstellten ihm sogar, dass Er, unser Herr, den Teufel mit Beelzebub austreiben würde und behaupteten, Jesus hätte einen unreinen Geist. Wiederholt haben sie versucht, Ihn in die Falle zu locken, so mit der Frage nach der Steuer oder nach Seiner Vollmacht.

Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass das Christentum immer wieder Ziel von Angriffen wird: Die Verfolgungen der ersten Christen im Römischen Reich setzten sich über alle Zeiten und in verschiedenen Herrschaftssystemen fort und lassen sich heute in China, Nordkorea, Kuba und in der arabischen Welt beobachten.
Doch auch hier im freien Europa wird die Luft für das Christentum immer dünner: So stand vor einigen Jahren in Schweden ein Geistlicher wegen angeblicher Diskriminierung vor Gericht, weil er es gewagt hatte, die Homosexualität aus biblischer Sicht als das zu brandmarken, was sie ist: Eine Sünde. Auch auf dem Christifal in Bremen wurde wegen des hohen Druckes ein Seminar abgesagt, dass den Titel trug: "Homosexualität: Chance auf Veränderung".

Christen werden beschimpft als ewig Gestrige und sehr oft in die Ecke von Rechtsextremisten oder religiösen Spinnern gestellt. Man setzt das Christentum gleich mit Fundamentalisten anderer Religionen, die bombend den Märtyrertod suchen. Obwohl diese Vorwürfe sinn- und haltlos sind, werden sie verbreitet und fallen auf fruchtbaren Boden. Deshalb hat Gott uns angemahnt, das Gute zu tun, damit wir unseren Kritikern das Maul stopfen können.

Dies macht nicht nur deshalb Sinn, weil es den Kritikern des Christentums, wenn die Wahrheit ans Licht kommt, damit der Wind aus den Segeln genommen wird, sondern auch, weil Nächsten- und Feindesliebe nur dann glaubwürdig gepredigt werden können, wenn hinter der gesprochenen Predigt auch die Tat steckt. Zudem mag ein Hungernder, ein Nackter, ein Kranker, dem von Christen geholfen wurde oder wird, das Christentum ja nicht bemängeln, weil er hier diejenige Hilfe, die er braucht erfährt.

In Indien kamen viele Hindus aus der Kaste der Unberührbaren zum Glauben, weil sie durch Christen Hilfe in ihren konkreten Notlagen erfuhren. Auch durch die Tätigkeit der Heilsarmee wurden viele zu Christen, weil Heilsarmisten ihnen Obdach gewährten als sie auf der Straße leben mussten oder ihnen halfen, dass sie vom Alkohol oder anderen Suchtkrankheiten loskamen. Ich selbst bin überzeugter Christ geworden, weil es hauptsächlich Christen waren, die mir in den Krisensituationen meines Lebens konkret geholfen haben.

Vor allem, wenn wir menschliche Ordnungen insoweit einhalten, solange sie nicht göttlichen Prinzipien widersprechen, nimmt Angriffsflächen weg: Wenn Christen pünktlich ihre Steuern zahlen, wenn sie dabei nicht schummeln, wenn sie sich im Straßenverkehr rücksichtsvoll und zuvorkommend verhalten, wenn sie Sozialabgaben korrekt abrechen, dann spricht dies in einer verlogenen Welt, in der die meisten nur an sich und ihren eigenen Vorteil denken, für uns. Viele Zivildienstleistende haben in den verschiedenen und auch weltlichen Sozialverbänden gezeigt, dass Nächstenliebe mehr als nur ein Wort ist und kamen dabei staatlichen Forderungen vorbildlich nach. Und auch christliche Soldaten bei der Bundeswehr zeigten durch kameradschaftliches Verhalten, dass christliche Werte mehr sind als bloße Worthülsen.

Doch nicht nur das Beachten der Gesetze ist wichtig: Wir müssen auch Selbstbeherrschung waren. Was ist es denn für ein Bild, wenn uns die Menschen um uns herum ständig betrunken sähen? Oder wenn sie sehen, dass wir zwar eifrig in Bordelle gehen, aber bestenfalls zu hohen Feiertagen die Gottesdienste besuchen? - Das sind natürlich extreme Beispiele, doch sie verdeutlichen, dass Selbstbeherrschung sehr viel damit zu tun hat, wie uns die Menschen sehen. Wenn wir uns nicht zur Wut reizen lassen, dann spricht das für uns. Wenn wir ruhig, sanftmütig und friedfertig sind, dann fällt das auf. Wenn wir uns gewählt ausdrücken statt gossensprachliche Ausdrücke zu benutzen, dann zeigen wir, dass wir ein bestimmtes Niveau haben.

Mit diesen Dingen führen wir ein Leben in Rechtschaffenheit, ein Leben, dass vorbildlich ist und zeigt, dass das Christentum Werte hat, die selbst in schwierigen und schwierigsten Zeiten praktikabel sind. Die beste Predigt ist ohnehin das Beispiel. Es ist wie bei den Eltern, die ihre Kinder erziehen: Was nützt es, den Kindern zu erklären, dass man beim Essen weder schmatzt noch herumrülpst, wenn es die Eltern fortwährend selbst tun?

In einem etwas derberen Beispiel wird dies deutlich:
*An der Tür klingelt es. Der Sohn macht auf, der Vater fällt sturzbetrunken in den Flur. Die Mutter fragt: "Wer ist denn da?" Der Junge antwortet: "Es ist der Mann, den Du mir immer als leuchtendes Vorbild vorgestellt hast."*
Jetzt einmal ernsthaft: Was soll denn ein Kind davon halten, wenn die Eltern sich andauernd falsch verhalten?

So ähnlich ist es auch mit uns Christen: Wenn wir lügen und betrügen, wenn wir verleumden und schlecht machen, wenn wir stehlen und Steuern hinterziehen, dann haben die Menschen keinen Grund, uns zu glauben. Sind wir aber ehrlich, geradlinig, gerecht, fair und halten unsere Versprechen, dann sind wir glaubwürdig, dann liefern wir die Werke zu unseren Worten. Dann sind wir überzeugend.
Vergessen wir nicht: Wir sind Fremdlinge auf Erden und haben mit den vergänglichen Vergnügungen nichts zu tun; als Pilger hin zu dem ewigen Vaterhaus müssen wir gerade auf unserem Weg dorthin bleiben. Wir haben dafür ja auch einen starken, unbesiegbaren, uns über alles liebenden Helfer: Jesus Christus!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wiedergeborene Christen - Etwas ist anders! (Themenbereich: Christ sein)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Wer ist ein Christ? (Themenbereich: Christ sein)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Zur Ehre Gottes! (Themenbereich: Christ sein)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Christ sein)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Christ sein



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Der wiederkommende Herr

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis