Christ werden

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 11.04.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Trinität bzw. Dreieinheit Gottes

Der HERR sprach zu meinem Herrn: `Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel unter deine Füße lege.`

Psalm 110,1

Ich bin getauft auf Deinen Namen,
Gott Vater, Sohn und Heilger Geist;
Ich bin gezählt zu Deinem Samen,
zum Volk, das Dir geheiligt heißt.
Ich bin in Christum eingesenkt,
ich bin mit seinem Geist beschenkt.

Frage: Wer spricht hier zu wem?

Hinweis: Wir sahen bereits, dass `der` Engel des HERRN Jesus Christus ist. Interessant ist hier Sacharja 3,1-2a: `... der vor dem Engel des HERRN stand ... Da sprach der HERR zum Satan: Der HERR schelte dich...`. Welcher HERR spricht über welchen HERRN? Gleiches haben wir im heutigen Bibelvers, wobei Letzteres nur Jesus Christus sein kann. Auch bei der Schöpfung heißt es: Lasst `uns` Menschen machen nach `unserem` Bild (1. Mose 1,26). Die ganze Bibel zeugt letztlich von der `Dreieinheit` Gottes, wobei Gott durch den Heiligen Geist wirkt (Sach. 4,6) und sich in Jesus Christus offenbart, weswegen Jesus auch sagte: `Wer mich sieht, der sieht den Vater` (Joh. 14,9) und `Ich und der Vater sind eins` (Joh. 10,30). Lasst uns Gott anbeten!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Frieden mit Gott


"Und er führte sie heraus und sprach: Liebe Herren, was muss ich tun, dass ich gerettet werde? Sie sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig! ..."

Apostelgeschichte 16, 30-34

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. .. "

Johannes 3, 16-18

"Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. ..."

Jesaja 53, 4-6

Frieden zu haben, das ist die große Sehnsucht der Menschen, und im Grunde wissen wir alle, dass Frieden mehr ist als die Abwesenheit von Streit und Krieg. Deshalb haben auch viele Verhandlungen und Konferenzen stattgefunden, und längst gibt es in den Wissenschaften den Bereich der Friedensforschung, deren Aufgabe es ist, Kriege zu beenden und zu vermeiden und wirklichen Frieden zu gewährleisten. Blauhelmtruppen der UNO versuchen ebenfalls, bei kriegerischen Konflikten die streitenden Parteien auseinander zu halten und damit die Grundlage für einen Friedensprozess zu bilden, der Zukunft hat.

Während des Kalten Krieges zwischen dem freien Westen und dem Ostblock gab es auch die KSZE-Konferenzen zur Rüstungsbegrenzung. KSZE bedeutet Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Trotz Wiedervereinigung und den Truppenreduzierungen auf deutschem Boden wissen wir, dass der Frieden keinesfalls ganz sicher ist: Es bedrohen uns terroristische Anschläge, und die Bundeswehr ist seit den Luftangriffen zu Beginn der 1990iger Jahre über dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien zum ersten Mal in militärische Aktionen unmittelbar involviert. Auch wenn deutsche Politiker diesen Begriff auszuklammern versuchten, befindet sich die Bundeswehr in Afghanistan im Kriegszustand.

Wenn wir also auf die Menschheitsgeschichte und die Gegenwart blicken, so sehen wir, dass wir Menschen nicht in der Lage sind, Frieden zu schaffen, obwohl der Wille zum Frieden sehr groß ist: Nicht nur die Friedensbewegung, nicht nur Wehrdienstverweigerer wollen Frieden, sondern letztendlich auch die Militärs. Während meiner Zeit bei der Bundeswehr ging es nicht darum, dass Kriege geführt, sondern dass der Frieden gesichert wird. Dies ist - von diktatorischen Staaten mit verbrecherischen Regimes einmal abgesehen - Ziel einer jeden Armee. Doch wir Menschen versuchen, den Frieden aus eigener Kraft zu schaffen und vergessen dabei, dass wir zunächst einmal Frieden mit Gott machen müssen.

Der Aufseher aus dem ganz oben genannten Abschnitt der Apostelgeschichte hat dies bemerkt und gefragt, was er tun müsse, um gerettet zu werden. Der Glaube an Jesus Christus, die Annahme Seines Erlösungstodes auf Golgatha, wo Er Sein kostbares Blut für uns vergossen hat, ist die Antwort auf diese Frage: Jesus ist unser Friede, und Er hat uns unseren Frieden gelassen und Seinen gegeben.

Jesus aber, der einzige Weg zum Vater und der einzige Name, der uns unter den Himmeln gegeben ist, unter dem wir selig werden können, ist derjenige, der uns den Frieden mit Gott, dem Vater zu schenken vermag; nur der Glaube an Ihn gibt uns echten, wirklichen und dauerhaften Frieden, einen Frieden, wie ihn die Welt nicht kennt und nicht schaffen kann. Dieser Friede ist mehr als nur ein Wort, sie ist eine echte Erfahrung; nicht umsonst strahlen wiedergeborene Christen daher eine Ruhe und einen Frieden aus, der sich kaum in Worte fassen lässt. Menschen, die in Christus Jesus sterben, gehen mit einer Ruhe, die durch ihre Heilsgewissheit begründet ist. Christen - so ein chinesischer Folterknecht - verstehen es zu sterben.

Wer Frieden mit Gott hat, fürchtet den Tod nicht. Wovor sollte er auch Angst haben? Weil ich in Jesus bin, weil ich mein ganzes Vertrauen auf Ihn und Sein Versöhnungswerk von Golgatha setze, bin ich gerettet. Daher können mich weder Tod noch Teufel nicht schrecken, deshalb brauche ich die real existierende Hölle nicht zu fürchten, so grausam dieser Ort auch ist. Weil ich Frieden habe mit Gott, weil ich weiß, dass meine Schuld vergeben ist, weil ich mir meiner Gotteskindschaft bewusst bin, kann ich ruhig sein und bleiben, auch wenn um mich herum alles auseinander bricht.

Jeder Mensch, der diesen Frieden hat, bemerkt zugleich, dass er sich in den zwischenmenschlichen Beziehungen leichter tut. Selbst der Umgang mit schwierigen Menschen fällt uns erheblich leichter, sobald wir den Frieden Gottes in uns haben. Frieden mit Gott gibt uns Ruhe, schenkt uns Kraft und Hoffnung. Aus diesem Grund nennen wir völlig zu Recht Jesus unseren Frieden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Bitterkeit (Themenbereich: Buße tun)
Buße tun! (Themenbereich: Buße tun)
Altes und neues Leben (Themenbereich: Buße tun)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Wem dienst du? (Themenbereich: Buße tun)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Buße tun)
Die Entscheidung (Themenbereich: Umkehr)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren



Covid-19 / Corona
Corona

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Weitere Infos ...

Agenda 2030
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Vortrag Teil 1

Vortrag Teil 2

Weitere Infos ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis