Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Das Bekenntnis des Petrus


"Von da an wandten sich viele seiner Jünger ab und gingen hinfort nicht mehr mit ihm. Da fragte Jesus die Zwölf: Wollt ihr auch weggehen? Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes. Jesus antwortete ihnen: Habe ich nicht euch Zwölf erwählt? Und einer von euch ist ein Teufel. Er redete aber von Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. Der verriet ihn hernach und war einer der Zwölf."

Johannes 6, 66-71

Schon zu Zeiten Seines Erdenwirkens wandten sich viele Seiner Jünger von Jesus ab, denn Seine Lehre erschien ihnen zu hart, Seine Forderungen für unerfüllbar. Jesus möchte nämlich einhundert Prozent von uns und über alle unsere Lebensbereiche der Herr sein. Wir können Ihn nicht nur zu unserem Finanzminister machen, und Er ist nicht nur für Erziehungsfragen da.

Gleichzeitig gibt Jesus sich nicht mit Halbheiten zufrieden: Er mag es nicht, wenn unser Christ sein sich nur auf den Sonntagsgottesdienst oder den Bibelkreis beschränkt oder wenn es uns nur um den frommen Schein geht. Es nützt nichts, in der Kirche fortwährend zu knien und auch sonst mit beständig gefalteten Händen herum zu laufen, wenn unsere Gebete nicht aus ehrlichem Herzen kommen. Ein Fasten, das nur Gewohnheit ist oder nur deshalb durchgeführt wird, weil ein Kirchengebot dazu verpflichtet, ist vor Gott unsinnig, denn Er möchte, dass wir für Ihn, aus Liebe zu Ihm fasten.

Und wir müssen Christus erkennen als der, der Er wirklich ist. Jesus ist nicht einer von vielen Reformern oder Religionsstiftern, und Er ist kein Sozialrevoluzzer, der sich für irgendwelche sonderbaren Gedankengänge hat kreuzigen lassen, sondern Er ist der Heilige, der Sohn Gottes: Er starb an Kreuz nicht für irgendwelche sozialromantischen Ideen, sondern dafür, dass unsere Sünden gesühnt werden; vor allem war Sein Tod erforderlich, um eben die Macht des Todes zu durchbrechen: Durch Seine Auferstehung hat Er den Sieg über Tod und Teufel proklamiert.

Deshalb sind die Worte von Petrus so wahr: Jesus hat die Worte des ewigen Lebens. In niemanden sonst können wir Heil, Versöhnung mit Gott und ewiges Leben finden. Alle Versuche der Selbsterlösung sind zum Scheitern verurteilt, so schön solche Lehren auch klingen mögen, so wunderbar die Worte auch gewählt sind und so logisch alles auch erscheinen mag. Wir Menschen sind nicht in der Lage, wirklich gut zu werden, auch nicht durch eine Vielzahl von Wiedergeburten. Deshalb ist die Reinkarnationslehre eines der vielen dämonischen Irrlehren, mit denen uns der Teufel hinter das Licht zu führen versucht und sich über jeden die Hände reibt, der daran glaubt.

Wir können nirgendwo anders hingehen, wenn wir Heil, Rettung und Erlösung erfahren wollen, wenn wir wirklich den Kreislauf des Diabolischen durchbrechen wollen. Petrus hat erkannt, dass man nirgendwo anders hingehen kann, um das zu finden, was Jesus uns anbietet und zu geben vermag. Wir können noch so viele geistliche Übungen machen und an Wallfahrten teilnehmen, wir können noch so oft gebetsmühlenartig Riten wiederholen: Wenn unsere Beziehung zu dem Gott der Bibel, zu Jahwe, nicht lebendig ist, dann sind wir verloren.

Auch die fernöstlichen Religionen - mögen sie uns in ihrer Vielfalt und in ihren exotischen Lehren noch so gut gefallen - zeigen uns keinen wahren, keinen wirklichen Heilsweg und bieten daher nicht im Entferntesten eine Alternative. Die so genannten heiligen Männer Indiens oder aus anderen Kulturen mögen mit ihrer Askese und ihrem charismatischen Auftreten sehr imponierend sein: Am Ende werden sie zugeben müssen, dass sie die Frage, wie man ewiges Heil erhält, selbst nicht beantworten können. Alle Philosophien, alle Religionen - mögen ihre ethischen und moralischen Ansprüche noch so hoch sein - haben sicherlich eine sehr gute Wortwahl, aber ihnen fehlt das, was Jesus uns gibt: Worte des ewigen Lebens und letztendlich das ewige Leben selbst.

Die Jünger, die Ihm treu geblieben sind und Ihm treu bleiben, werden dies, wenn sie biologisch gestorben sind, erfahren: Zur Freude unseres Herrn werden wir, Seine Jünger, eines Tages eingehen. Elf der zwölf Apostel, die damals Jesus begleiteten, haben das geglaubt; nur in einem war der Teufel, namentlich in Judas, der den Herrn für ein paar Silberlinge verriet.

Die Mächte der Hölle rieben sich die Hände, als Jesus am Kreuz so elendig zu Tode kam und ärgerten sich dann, als Jesus als Erstgeborener leibhaftig auferstand: Hätten die Dämonen geahnt, dass sie damit ihren eigenen Untergang besiegelten und damit ihre eigene Macht zu Grabe tragen würden, dann hätten sie seinerzeit den Mob nicht aufgewiegelt und gefordert: "Ans Kreuz mit Ihm!" Doch Luzifer, der Oberste aller Dämonen, ist - wie seine Gefolgschaft - verblendet in seinem eigenen Stolz und in seinem eigenen Wahn.

Das Bekenntnis des Petrus sollte auch unser Bekenntnis sein, fassend auf der Erkenntnis, dass Jesus der einzige Heiland ist, der einzige Messias. Nur in Ihm haben wir Hoffnung, Gewissheit. Nur durch Ihn finden wir Rettung. Deshalb müssen wir auch nirgendwo anders hingehen, um zu suchen und zu finden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Verkündigung der Geburt Jesu (Themenbereich: Gottes Sohn)
Altes und neues Leben (Themenbereich: Buße tun)
Wem dienst du? (Themenbereich: Buße tun)
Die Entscheidung (Themenbereich: Umkehr)
Buße tun! (Themenbereich: Buße tun)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Umkehr)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Bitterkeit (Themenbereich: Buße tun)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage