Leben als Christ

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 30.11.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gottes Gericht bringt den Tod!

Sie sollen vor Hunger verschmachten und von der Pest aufgezehrt werden, und von der bitteren Seuche; dann sende ich die Zähne wilder Tiere gegen sie, samt dem Gift der Schlange, die im Staub kriecht. Draußen soll das Schwert sie der Kinder berauben und in den Kammern der Schrecken, den jungen Mann wie die Jungfrau, den Säugling mitsamt dem alten Mann.

5. Mose 32,24-25

Gott ist absolut heilig und gerecht,
die Menschheit aber verdorben und schlecht!
Drum muss Gott dann auch Gericht senden,
über die Welt bis zu allen Enden!

Frage: Erkennen Sie die Parallelen im `Lied Moses` zu dem 4ten apokalyptischen Reiter?

Zum Nachdenken: In Off. 6,8b lesen wir: `Und ihnen wurde Vollmacht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwert und mit Hunger und mit Pest und durch die wilden Tiere der Erde`. Wir stellten bereits fest: das Tier in Off. 13,1 kann auch mit `wildes Tier` übersetzt werden d.h. die Elite ist am Töten beteiligt. Brisant wird das Lied Moses hierbei – spricht es doch von `Zähnen wilder Tiere` und `Giftschlangen`, wobei Schlangen Menschen beißen können und mittels ihrer hohlen Zähne (ähnlich Impfnadeln) Gift injizieren. Lasst uns wachend Gottes Wort ernst nehmen! (den angefügten Link erhielten wir gestern von einem Tagesleitzettel-Leser: `C0VID-Impfung − biblisch beurteilt`, und bedanken uns an dieser Stelle nochmals!)

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=AnCDFFLrE48 )

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Wir sind Gottes Kinder



Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben; welche nicht von dem Geblüt noch von dem Willen des Fleisches noch von dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.

Johannes 1, 12-13 (Luther 1912)


Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, daß ihr euch abermals fürchten müßtet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch welchen wir rufen: Abba, lieber Vater! Derselbe Geist gibt Zeugnis unserem Geist, daß wir Kinder Gottes sind. Sind wir denn Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, so wir anders mit leiden, auf daß wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.

Römer 8, 14-17 (Luther 1912)

Wir alle sind Kinder unserer biologischen Eltern, und gerade für unsere Mütter bleiben wir immer irgendwie kleine Kinder, selbst wenn sie es erleben, dass wir selbst zu Altersrentnern und zu Großeltern geworden sind.
Ein Witz pointiert es sehr treffsicher: Eine ältere Dame wird gefragt, wie es ihr denn so ginge kurz vor ihrem einhundertsten Geburtstag im Pflegeheim. Die Antwort: "Ganz gut, jetzt, wo mein Jüngster aus dem Gröbsten raus und selbst im Altenheim ist!"

Nun denn: Wenn wir Jesus als unseren ganz persönlichen Retter und Erlöser angenommen haben, dann sind wir Seine Kinder und bleiben dies auch, aber Gott lässt uns nicht klein bleiben, sondern Er lässt uns wachsen und möchte, dass wir in unserem Christen- und Glaubensleben auch erwachsen werden, denn so können wir die Aufgaben und Werke, zu denen Er uns berufen hat, optimal erfüllen. Gott will also nicht unseren Stillstand, und Er möchte nicht, dass wir im Christenleben "die kleinen, zuckersüßen Bälger" bleiben. Er möchte nicht, dass wir geistlich gesehen auf ewig und drei Tage uns von Milch nähren müssen, sondern feste Speise zu uns nehmen können. Das ist etwa so, wie bei einem Kind, das biologisch wächst: Es bedarf auch zunächst der Muttermilch, ist dann bei den verschiedenen Breisorten und ist irgendwann in der Lage, ein großes Steak zu verdauen.

So sollen wir auch in unserem Glaubensleben wachsen, also nicht nur Milchtrinker bleiben, sondern auch "schwere geistliche Kost" zu uns nehmen können. Damit wird unser Glaubensleben aber auch bunter, schöner, vielseitiger. Wer möchte denn im Alltag immer nur zu Mittag Erbsensuppe haben, ganz gleich, wie gut sie ist und ob es sich dabei um unsere Leib- und Magenspeise handelt?

Durch das Heranwachsen im Glauben erfahren wir zugleich Neues, Schönes, Wunderbares, Großartiges; wir erkennen unseren Vater immer besser. Das ist auch so wie bei einem kleinen Kind. Es weiß sich, wenn es noch ganz klein ist, bei seinem Vater geborgen, geschützt, geliebt, versorgt. Doch das ist alles, was es von ihm weiß. Wird es grösser, dann bemerkt es, dass Vater die Spielsachen reparieren kann, dass Vater weiß, wie man mit Tieren umgeht, dass Vater im Wald die Bäume kennt, dass Vater einen Beruf hat, dass Vater Vieles weiß, von dem es selbst keine Ahnung hat. Deshalb wendet sich ein Kind an seinen Vater und fragt, wie was geht, was es machen soll. Knaben lernen von ihrem Vater, wie man sich rasiert. Mädels erfahren, wie man mit Jungs am Besten umgeht und dass bei Jungs längst nicht jede Balgerei ernst gemeint ist.

Gott weiß nicht nur Vieles, sondern alles, und auch Er freut sich darauf, wenn wir vertrauensvoll zu Ihm kommen, Ihm Fragen stellen, von Ihm lernen wollen und daran interessiert sind, viel von Ihm zu erfahren. Kinder fragen ja ihre Erdenväter auch, was sie so gemacht haben, wie es bei ihnen war, als sie zur Schule gingen und was sie so alles erlebt haben; sie wollen sie kennen lernen. Als Gottes Kinder, die Gott lieben, wollen wir deshalb viel von Gott erfahren und lesen deshalb Sein Wort, die Bibel und hören Predigten. Wir tauschen uns mit unseren Glaubensgeschwistern aus.

Gleichzeitig dürfen wir uns über unsere Gotteskindschaft freuen: Wir dürfen den allmächtigen Gott "Abba, lieber Vater!" nennen. Ein Vater ist immer fürsorglich. Die Strenge, die Gott uns gegenüber zeigt, ist ein Teil dieser Fürsorge: Er möchte nicht, dass wir etwas tun, was uns nicht gut tut. Und Er lässt Prüfungen zu, das aber nicht, um uns zu ärgern oder zu schikanieren, sondern damit wir wachsen und reifen. Es ist schließlich eine Binsenweisheit, dass der Mensch mit seinen Aufgaben wächst. Aus vielen Kindern ist nur deshalb etwas geworden, weil ihre Eltern ihnen viel zugetraut haben und entsprechende Aufgaben übertrugen.

Doch wir sind auch Miterben Seines Königreiches. Und mal ehrlich: Wer hofft nicht insgeheim auf ein Erbe von dem unbekannten Onkel aus Amerika oder der Großtante in Australien, von der man noch nichts weiß? Ein Mann sagte einmal, dass an einer Erbschaft nur zwei Dinge störend sind: Die Erbschaftssteuer und der Tod eines Menschen.

Wir aber als Miterben Seines Reiches sind nicht auf das Pflichtteil beschränkt und müssen auch keine Erbschaftssteuer zahlen, nein, und der, der für dieses Erbe sterben musste, ist am dritten Tage auferstanden: Jesus Christus. In diesem Reich, dessen Erben wir sind, wird es kein Leid mehr geben, keine Krankheit, kein Geschrei. Es wird keine Knappheit mehr geben, und die Strassen werden aus reinstem Gold sein. Die Stadtmauern werden aus teuersten Edelsteinen erbaut sein und die Tore werden aus edelsten Perlen gemacht sein. Dieses Erbe wird niemals aufgelöst werden. Nein, wir werden so reich sein, dass wir es uns nicht vorstellen können. Vor allem werden wir Gemeinschaft haben mit Gott selbst, den wir dann mit unseren Menschenaugen sehen können. Es ist deshalb schön, ein Kind Gottes zu sein.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gotteskindschaft (Themenbereich: himmlischer Vater)
Kinder Abrahams und Teufelskinder (Themenbereich: Kinder Gottes)
Zum Geburtstag (Themenbereich: Kinder Gottes)
Nicht von dieser Welt .... (Themenbereich: Kinder Gottes)
Einst (Themenbereich: Kinder Gottes)
Du kennst die Anzahl meiner Haare (Themenbereich: Kinder Gottes)
Willst du Jesus in der Fülle begegnen (Themenbereich: Kinder Gottes)
Auch Gottes Kinder waren einstmals Sünder (Themenbereich: Kinder Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gotteskinder
Themenbereich himmlischer Vater



Erster Advent

Choral zum 1. Advent

NEIN zur Impfpflicht!

Wir sind als Christen der Nächstenliebe und Wahrheit in Jesus Christus verpflichtet!
Aus persönlicher, schlimmer Impffolgen-Erfahrung im Verwandten- und Bekanntenkreis bitten wir alle Leser sich selbst umfassend zu informieren und nach 1. Thess. 5,21 alles selbst zu prüfen! Gott segne und leite alle Leser! Link-Liste zu verschiedenen Info-Quellen

Jesus ist unsere Hoffnung!

Covid-19 / Corona
Corona

Wie sind COVID-19-Impfungen geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Coronakrise und -impfung biblisch nüchtern beurteilen

C0VID-Impfung - was sagt die Bibel dazu?

Weitere Infos ...

Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Agenda 2030 / NWO / Great Reset

Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!
Vortrag Teil 1         Vortrag Teil 2

Weltherrschaft als neue Welt-ordnung - The Great Reset? (Pastor Wolfgang Nestvogel)

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis