Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wie wichtig ist doch unser Gehorsam Gottes Geboten gegenüber. Gottes wunderbare Verheissungen folgen darauf.

O, dass du auf meine Gebote gemerkt hättest, so würde dein Friede sein wie ein Wasserstrom und deine Gerechtigkeit wie Meereswellen.

Jesaja 48,18

Du bist mein Trost, du gibst mir Frieden,
du, Gott, schenkst Hoffnung allen Müden.
Sie dürfen deine Gnade sehen,
und nie vergeblich zu dir flehen.

Frage: Wie steht es da mit unserem Gehorsam gegenüber Gott und seinem Wort?

Vorschlag: In 1. Mose 15, 6 erzählt die Bibel, dass Gott dem Abram einen Sohn verhiess. Nun steht da wörtlich: Abram glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. Auch viel später, - da Abraham seinen ersehnten Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte, gehorchte er Gott und war bereit Isaak auf dem Altar dem Allerhöchsten zurückzugeben. Gott verhinderte dies dann jedoch auf wundersame Weise. Weil Abraham Gott durch wahren Glauben und Gehorsam ehrte, segnete er diesen Patriarchen über alle Massen - und er segnet seine Nachkommen - das Volk Israel und alle Christusgläubigen bis heute. Wo ist solch ein grosser Gott, wie du bist? Herrlich ist dein Name, Gott Zebaoth!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Wir sind Gottes Kinder



Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, die an seinen Namen glauben; welche nicht von dem Geblüt noch von dem Willen des Fleisches noch von dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.

Johannes 1, 12-13 (Luther 1912)


Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, daß ihr euch abermals fürchten müßtet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch welchen wir rufen: Abba, lieber Vater! Derselbe Geist gibt Zeugnis unserem Geist, daß wir Kinder Gottes sind. Sind wir denn Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, so wir anders mit leiden, auf daß wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.

Römer 8, 14-17 (Luther 1912)

Wir alle sind Kinder unserer biologischen Eltern, und gerade für unsere Mütter bleiben wir immer irgendwie kleine Kinder, selbst wenn sie es erleben, dass wir selbst zu Altersrentnern und zu Großeltern geworden sind.
Ein Witz pointiert es sehr treffsicher: Eine ältere Dame wird gefragt, wie es ihr denn so ginge kurz vor ihrem einhundertsten Geburtstag im Pflegeheim. Die Antwort: "Ganz gut, jetzt, wo mein Jüngster aus dem Gröbsten raus und selbst im Altenheim ist!"

Nun denn: Wenn wir Jesus als unseren ganz persönlichen Retter und Erlöser angenommen haben, dann sind wir Seine Kinder und bleiben dies auch, aber Gott lässt uns nicht klein bleiben, sondern Er lässt uns wachsen und möchte, dass wir in unserem Christen- und Glaubensleben auch erwachsen werden, denn so können wir die Aufgaben und Werke, zu denen Er uns berufen hat, optimal erfüllen. Gott will also nicht unseren Stillstand, und Er möchte nicht, dass wir im Christenleben "die kleinen, zuckersüßen Bälger" bleiben. Er möchte nicht, dass wir geistlich gesehen auf ewig und drei Tage uns von Milch nähren müssen, sondern feste Speise zu uns nehmen können. Das ist etwa so, wie bei einem Kind, das biologisch wächst: Es bedarf auch zunächst der Muttermilch, ist dann bei den verschiedenen Breisorten und ist irgendwann in der Lage, ein großes Steak zu verdauen.

So sollen wir auch in unserem Glaubensleben wachsen, also nicht nur Milchtrinker bleiben, sondern auch "schwere geistliche Kost" zu uns nehmen können. Damit wird unser Glaubensleben aber auch bunter, schöner, vielseitiger. Wer möchte denn im Alltag immer nur zu Mittag Erbsensuppe haben, ganz gleich, wie gut sie ist und ob es sich dabei um unsere Leib- und Magenspeise handelt?

Durch das Heranwachsen im Glauben erfahren wir zugleich Neues, Schönes, Wunderbares, Großartiges; wir erkennen unseren Vater immer besser. Das ist auch so wie bei einem kleinen Kind. Es weiß sich, wenn es noch ganz klein ist, bei seinem Vater geborgen, geschützt, geliebt, versorgt. Doch das ist alles, was es von ihm weiß. Wird es grösser, dann bemerkt es, dass Vater die Spielsachen reparieren kann, dass Vater weiß, wie man mit Tieren umgeht, dass Vater im Wald die Bäume kennt, dass Vater einen Beruf hat, dass Vater Vieles weiß, von dem es selbst keine Ahnung hat. Deshalb wendet sich ein Kind an seinen Vater und fragt, wie was geht, was es machen soll. Knaben lernen von ihrem Vater, wie man sich rasiert. Mädels erfahren, wie man mit Jungs am Besten umgeht und dass bei Jungs längst nicht jede Balgerei ernst gemeint ist.

Gott weiß nicht nur Vieles, sondern alles, und auch Er freut sich darauf, wenn wir vertrauensvoll zu Ihm kommen, Ihm Fragen stellen, von Ihm lernen wollen und daran interessiert sind, viel von Ihm zu erfahren. Kinder fragen ja ihre Erdenväter auch, was sie so gemacht haben, wie es bei ihnen war, als sie zur Schule gingen und was sie so alles erlebt haben; sie wollen sie kennen lernen. Als Gottes Kinder, die Gott lieben, wollen wir deshalb viel von Gott erfahren und lesen deshalb Sein Wort, die Bibel und hören Predigten. Wir tauschen uns mit unseren Glaubensgeschwistern aus.

Gleichzeitig dürfen wir uns über unsere Gotteskindschaft freuen: Wir dürfen den allmächtigen Gott "Abba, lieber Vater!" nennen. Ein Vater ist immer fürsorglich. Die Strenge, die Gott uns gegenüber zeigt, ist ein Teil dieser Fürsorge: Er möchte nicht, dass wir etwas tun, was uns nicht gut tut. Und Er lässt Prüfungen zu, das aber nicht, um uns zu ärgern oder zu schikanieren, sondern damit wir wachsen und reifen. Es ist schließlich eine Binsenweisheit, dass der Mensch mit seinen Aufgaben wächst. Aus vielen Kindern ist nur deshalb etwas geworden, weil ihre Eltern ihnen viel zugetraut haben und entsprechende Aufgaben übertrugen.

Doch wir sind auch Miterben Seines Königreiches. Und mal ehrlich: Wer hofft nicht insgeheim auf ein Erbe von dem unbekannten Onkel aus Amerika oder der Großtante in Australien, von der man noch nichts weiß? Ein Mann sagte einmal, dass an einer Erbschaft nur zwei Dinge störend sind: Die Erbschaftssteuer und der Tod eines Menschen.

Wir aber als Miterben Seines Reiches sind nicht auf das Pflichtteil beschränkt und müssen auch keine Erbschaftssteuer zahlen, nein, und der, der für dieses Erbe sterben musste, ist am dritten Tage auferstanden: Jesus Christus. In diesem Reich, dessen Erben wir sind, wird es kein Leid mehr geben, keine Krankheit, kein Geschrei. Es wird keine Knappheit mehr geben, und die Strassen werden aus reinstem Gold sein. Die Stadtmauern werden aus teuersten Edelsteinen erbaut sein und die Tore werden aus edelsten Perlen gemacht sein. Dieses Erbe wird niemals aufgelöst werden. Nein, wir werden so reich sein, dass wir es uns nicht vorstellen können. Vor allem werden wir Gemeinschaft haben mit Gott selbst, den wir dann mit unseren Menschenaugen sehen können. Es ist deshalb schön, ein Kind Gottes zu sein.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gotteskindschaft (Themenbereich: himmlischer Vater)
Kinder Abrahams und Teufelskinder (Themenbereich: Kinder Gottes)
Zum Geburtstag (Themenbereich: Kinder Gottes)
Nicht von dieser Welt .... (Themenbereich: Kinder Gottes)
Einst (Themenbereich: Kinder Gottes)
Gottes, nicht der Menschenknnechte (Themenbereich: Kinder Gottes)
Gott will lebendige Gemeinschaft (Themenbereich: himmlischer Vater)
Einer ist euer Vater (Themenbereich: Himmlischer Vater)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gotteskinder
Themenbereich himmlischer Vater



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage