Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Jesus, das Licht der Welt


"Am nächsten Tag sah das Volk, das am andern Ufer des Sees stand, dass kein anderes Boot da war als das eine und dass Jesus nicht mit seinen Jüngern in das Boot gestiegen war, sondern seine Jünger waren allein weggefahren...

... Das sagte er in der Synagoge, als er in Kapernaum lehrte."

Johannes 6, 22-59

Wir alle haben Hunger und wissen, dass wir essen müssen; die Bitte im Vater unser - "Unser tägliches Brot gib uns heute" - ist deshalb von überlebenswichtiger Bedeutung. Diejenigen Leserinnen und Leser, die noch den Krieg und die Nachkriegszeit erlebt haben, wissen aus eigener schmerzlicher Erfahrung, dass Hunger sehr quälend ist, und die Bilder, die uns aus Dürregegenden wie der Sahelzone erreichen, zeigen, wie qualvoll das Sterben durch Verhungern ist. Es ist zu wünschen, dass den Hungernden dieser Welt sehr schnell geholfen wird, denn es ist genug für alle da, aber nicht genug für die Gier von Wenigen.

Aber auch in geistlicher Hinsicht brauchen wir Nahrung: Viele Christen wachsen nicht, weil sie diese Nahrung vernachlässigen; sie bleiben faktisch im Säuglingsalter des Christentums stehen und wundern sich, dass nichts weiter geht. Sie bleiben allenfalls Milchtrinker und werden nie zu Schnitzelessern.
Ohne geistliche Nahrung darben wir auch in geistlicher Hinsicht. Wir können - wie gerade erwähnt, nicht wachsen und kommen nicht zu Kräften; vielmehr verlieren wir diese. Mancher, der sich voller Begeisterung bekehrte und es sehr ernst meinte, fiel am Ende im wahrsten und buchstäblichsten Sinne vom Glauben ab, weil er es unterlassen hatte, geistliche Nahrung zu sich zu nehmen, nämlich das Wort Gottes. Selbst Besuche von Gottesdiensten und Bibelkreisen bringen uns nichts, wenn wir nicht bereit sind, die dargebotene Nahrung aufzunehmen: Dann ist das, was wir tun, allenfalls frommer Schein.

Diejenigen aber, die das geistliche Brot wirklich und regelmäßig aufnehmen, wachsen und werden geistlich groß und stark: Für Gott sind sie brauchbar, weil sie dann Aufgaben übernehmen können. Diejenigen, die geistliche Babys bleiben, sind dauerhaft auf Fürsorge angewiesen und bleiben geistliche Pflegefälle. Es liegt an uns, ob wir bereit sind, groß, stark und damit im Glauben auch erwachsen zu werden. Jesus ist dieses Lebensbrot.

Jesus zu essen bedeutet keinen Kannibalismus oder keine theologische Verkrümmung, sondern meint, sich mit Jesus zu befassen, die Schriften zu lesen, die Auslegungen dazu zu studieren und zu hören, sich Gedanken darüber zu machen, um Ihm immer ähnlicher zu werden. Jemand, für den Jesus das Brot des Lebens ist, stellt sich die Frage: "Was würde Jesus tun?" Diese Frage bleibt nicht hypothetisch, und sie ist keine theologische Spielerei, sondern bemüht sich, eine Antwort zu finden, um diese dann in der Praxis zu gut als möglich umzusetzen. Jesus selbst wurde ja in Seiner menschlichen Gestalt in das Haus eines Handwerkers geboren: Sein Pflegevater Joseph war Zimmermann, und Jesus ergriff ebenfalls diesen Beruf. Deshalb ist das, was Jesus lehrt, keine theoretische, weltfremde und allenfalls für universitäre Schöngeister taugliche Lehre, nein, denn das, was Jesus sagt, ist alltagstauglich und praktikabel.

So lehrt Er im Matthäusevangelium (Vom Weltgericht), dass wir Nackte kleiden, Gefangene besuchen, Hungernde speisen sollen. Er zeigt uns in der Bergpredigt, wie wir Rache durchbrechen können und Feindesliebe den Kreislauf des Bösen durchbricht. Jesus überließ diejenigen, die sich an Ihn wandten, nicht ihrem Schicksal. Anders als im Hinduismus und im Buddhismus sprach Er nicht von einem Karma; den Blindgeborenen und dessen Familie verteidigte Er sogar gegen den Vorwurf, dass dies nur durch Sünde gekommen sei, sondern wies darauf hin, dass wir alle Sünder sind, die Seiner Vergebung bedürfen. Deshalb ist Er ja in die Welt gekommen, um uns zu erlösen.

In diesem Bibelabschnitt wird zudem deutlich, dass wir alle kommen dürfen wie wir sind. Die Hirten, denen Seine Geburt als Erstes kund getan wurde, gehörte zu dem Pöbel jener Zeit, das nicht vor Gericht aussagen durfte, sind Ihm genauso willkommen wie die Weisen aus dem Morgenland, die einer privilegierten Schicht, den oberen Zehntausend, angehörten. Jesus hatte für den Zöllner genauso Zeit wie für Nikodemus, den Pharisäer, der sich für Seine Lehre interessierte. Die samaritanische Frau lehrte Er, obwohl Männer damals in der Öffentlichkeit nicht mit Frauen sprachen und schon gar nicht mit Samaritern.
Hier zeigt sich auch, dass Jesus das tut, was Er sagt: Zwischen Seiner Lehre und Seinem Leben gibt es keinen Unterschied. Wir dürfen also so kommen, wie wir sind. Jesus kennt keine Klassen- oder Standesdünkel. Wir können Milliardäre sein oder Bettler, Erfolgreiche oder Gescheiterte: Danach fragt Jesus nicht. Er stößt niemanden heraus.

Jesus sagt uns, dass der, der an Ihn glaubt, das ewige Leben hat, dass Christgläubige, die Ihn als Brot des Lebens annehmen, in geistlicher Hinsicht niemals mehr dürsten oder hungern. Deshalb müssen wir, wenn wir dieses Brot, wenn wir Jesus zu uns und in unser Herz aufnehmen wollen, Ihn als das ansehen, was Er ist, als den Sohn Gottes. Er ist als Gott, der Sohn vom Himmel herab gekommen. Niemand kann das erkennen, es sei denn, es ist Ihm vom Vater gegeben. Vergessen wir das nicht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: ewiges Leben)
Wohin gehst Du? (Themenbereich: ewiges Leben)
Wer wird errettet? (Themenbereich: ewiges Leben)
Totensonntag (Themenbereich: ewiges Leben)
Ich hatte einen Traum (Themenbereich: ewiges Leben)
Bald kräht kein Hahn mehr nach uns! (Themenbereich: ewiges Leben)
Was hast Du denn davon? (Themenbereich: ewiges Leben)
Zukunftsprognosen (Themenbereich: ewiges Leben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jüngerschaft
Themenbereich Heimat im Himmel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage