Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Jesus - Gottes und nicht Davids Sohn!



Er sprach aber zu ihnen: Wie sagen sie, Christus sei Davids Sohn?...

Lukas 20, 41-44 (Luther 1912)


Wenn wir den Stammbaum Jesu in Matthäus 1, 1 lesen, so steht dort: "Dies ist das Buch von der Geschichte Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams."
Das Lukasevangelium 3, 23 ist da schon etwas genauer: "Und Jesus war, als er auftrat, etwa dreißig Jahre alt und wurde gehalten für einen Sohn Josefs ..." Ein Widerspruch?

Nein, Matthäus wollte ausschließlich aussagen, dass sich Josefs Wurzeln auf David zurückführen lassen und sich damit die Prophezeiung erfüllt hat, dass Jesus in die Linie des Hauses Davids hinein gegeben wurde, weil David ein Mann nach dem Herzen Gottes war. Matthäus verschweigt ja die übernatürlich gegebene Schwangerschaft Mariens, durch die Jesus menschliche Gestalt annehmen konnte, keineswegs. Die Aussage von Matthäus soll lediglich den Nachweis erbringen, dass Jesus in ein religiös, in ein im Glauben hervorragendes Umfeld hinein geboren wurde.

Lukas, der nüchterne Arzt, weiß dies präziser auszudrücken. Jesus selbst macht ganz deutlich, dass David nicht etwa Sein Vorfahre ist, sondern dessen Herr und weist damit zugleich auch auf Seine eigene Göttlichkeit hin. Er zeigt, dass David Ihn - Jesus - als Seinen Herrn bezeichnet und Ihn folglich angebetet hat.

Gleichzeitig macht Jesus noch eines deutlich: Dass Er von Ewigkeit an war, ist und für ewig bleiben wird. Es ist das großartige Bekenntnis Jesu, dass in Ihm Gott Mensch geworden ist, dass Gott uns folglich liebt und wir Ihm nicht gleichgültig sind. Das Interesse Gottes an uns Menschen ist also überaus groß: Diese Tatsache allein gibt uns schon Trost und Kraft nicht nur in den schwersten Stürmen unseres Daseins. Es zeigt uns aber auch, dass unsere Gebete nicht zweck- oder gar sinnlos sind, sondern vielmehr von Gott gehört werden; wir beten - wie wir gerade gesehen haben - nicht zu einem Gott, der sich nicht für uns interessiert, sondern eben zu einem Gott, der uns liebt und ein großes Interesse an uns hat und nicht will, dass wir verloren gehen. Gott möchte, dass wir eine Vater-Kind-Beziehung zu Ihm haben. Wie ein kleines Kind dürfen wir uns an Ihn wenden: Er ist zweifellos ein strenger Vater, doch zugleich ist Er fürsorglich. Wenn Er uns "auf die Finger klopft", dann tut Er dies aus Fürsorge, dann will Er uns warnen und zeigen, dass etwas nicht gut ist für uns.

Durch die Göttlichkeit Jesu, dadurch, dass Jesus Gottes Sohn ist, ist die Brücke geschlagen zwischen uns und Gott. Weil Jesus nicht Davids, sondern Gottes Sohn ist, können wir unter Seinem Blut selig werden, ja, kann David selbst rein gewaschen werden von aller Schuld.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Verkündigung der Geburt Jesu (Themenbereich: Gottes Sohn)
Gottes Sohn kam auf die Erde (Themenbereich: Gottes Sohn)
Heckenröslein (Themenbereich: Gottes Sohn)
Liebe ohne Maßen (Themenbereich: Gottes Sohn)
Der Herr Jesus ist aus dem Himmel herabgestiegen (Themenbereich: Gottes Sohn)
Jesu Ehre (Themenbereich: Gottes Sohn)
Jesus, ohne Dich ist Leben wie der Tod. (Themenbereich: Gottes Sohn)
Wer ist Christus? (Themenbereich: Gottes Sohn)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...