Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Dein Reich ist ein ewiges Reich, und Deine Herrschaft währet für und für.

Psalm 145,13

Gottes Reich einem Senfkorn gleich,
wird doch durch Christi Narben einst droben
der Ort sein, wo Ueberwinder ihn loben.
Oh wie macht sein Erbarmen uns reich!

Frage: Im gleichen Psalm heisst es, dass Gott diejenigen aufrichtet, die gefallen sind. Haben Sie das auch schon erlebt, dass Gott Sie aufgerichtet hat?

Vorschlag: Gnädig und barmherzig ist der Herr, geduldig und von grosser Güte. Dieser Psalm 145 ist ein Schatzkästlein. König David sprudelt über indem er Gott lobt und anbetet. Er hat es an seinem eigenen Leib erfahren, dass Gott gnädig und barmherzig ist. Wie oft hat der Herr ihn wieder aufgerichtet, als David am Boden lag. Die Herrschaft Gottes ist von einer herrlichen Pracht. (Vers 5)

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Abraham bittet für Sodom



Da standen die Männer auf von dannen und wandten sich gegen Sodom; und Abraham ging mit ihnen, daß er sie geleitete....

1. Mose 18, 16-33 (Luther 1912)


Wir alle kennen die Redewendung "Sodom und Gomorra"; diese beiden zur Redewendung gewordenen Städte des Alten Testaments stehen für die Sündhaftigkeit der damaligen Menschen. Von Sodom leitet sich der Begriff Sodomie ab, der heute in seiner sehr eingeengten Bedeutung lediglich noch für den Geschlechtsverkehr eines Menschen mit Tieren steht; im Mittelalter bis in die Neuzeit hinein stand Sodomie für jede Form des unnatürlichen Geschlechtsverkehrs, insbesondere der Homosexualität zwischen Männern.

Im biblischen Bericht lesen wir tatsächlich über die Verkommenheit dieser beiden Städte. Da in Sodom Lot, der Neffe Abrahams, lebte, bat Abraham für diese Stadt, und Gott versprach, diese Stadt zu verschonen, wenn sich dort auch nur zehn Gerechte fänden. Sodom aber wurde vernichtet; es befanden sich also nicht einmal zehn Gerechte dort. Wie verwahrlost müssen die Menschen dort in moralischer Hinsicht gewesen sein? Selbst die Gastfreundschaft - ein im Nahen Osten zu allen Zeiten ein hohes und wichtiges Gut - wurde mit Füssen getreten, in dem man von Lot verlangte, die Männer, welche ihn besuchten (es waren die Engel des Herrn, die das Strafgericht Gottes vollstrecken sollten und Lot warnten und retteten), heraus zu schicken, um sich mit ihnen sexuell zu vergnügen. Die Engel aber schlugen die Männer mit Blindheit und schützten so letztendlich Lot und seine Familie.

Sehen unsere Zeiten nicht heute genauso aus wie damals? Heute wird die Sexualmoral mit Füssen getreten; es gibt kaum noch eheliche Treue. Außerehelicher Geschlechtsverkehr ist heute die Regel, und wer jungfräulich in die Ehe gehen möchte, wird - allen Freiheitsbeteuerungen zum Trotz - ausgelacht. Das Alter, in dem Jugendliche ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen, sinkt. Selbst in seriösen Zeitungen und Zeitschriften findet man immer mehr Nacktfotos.

Der allzu laxe Umgang mit Sexualität hat negative Folgen nicht nur in diesem Bereich: Die Zahl der Ehescheidungen und der Alleinerziehenden steigt dramatisch. Bindungsschwache Persönlichkeiten - zu Freund- und Partnerschaften genauso unfähig wie zur Teamarbeit - werden zu immer grösseren Egoisten, die nur noch ihren Spaß haben wollen und einzig und allein ihre Rechte, aber nicht mehr ihre Pflichten kennen. Dem Gemeinwohl verpflichtete Organisationen wie Feuerwehren, Technisches Hilfswerk, Rotes Kreuz und Andere finden kaum noch Menschen, die bereit sind, beständig und zuverlässig ehrenamtlich zu wirken. Auch wir haben unser Sodom, unser Gomorra.

Bedauerlicherweise scheint auch niemand mehr da zu sein, der für die wenigen Gerechten bittet wie Abraham für die etwaigen Gerechten in Sodom. Wo sind die Beter - und ich nehme mich da nicht aus! -, die für die verfolgten Christen in der Welt in den Riss treten? Wo sind unsere Gebetskreise und Gebetsabende, in denen man um Erweckung fleht, um Arbeiter für die Ernte? Wo ist man auf den Knien für die vielen Verlorenen, und wo bittet man für die Missionare, die Missionswerke, die Evangelisten?

Dabei tut eine solche Fürbitte dringend not, denn selbst in den Kirchen bricht die Sünde ein wie nie zuvor: Es gibt kaum noch Priester, die von der Hölle reden, und Allah wird mehr und mehr mit dem Gott der Bibel gleich gesetzt. Ich habe selbst mit bekommen, dass in den großen Kirchen Menschen eingestellt werden, die zwar einer Denomination angehören, aber augenscheinlich nicht wirklich Christen sind: Dabei genügt die Zugehörigkeit zu einer Kirche nicht, um Christ zu sein, denn ich werde ja auch nicht Sänger oder Tänzer, wenn ich förderndes Mitglied eines solchen Vereins bin. So mancher kirchliche Mitarbeiter geht nicht einmal mehr regelmäßig in die Kirche, geschweige denn, dass er sich sonst bemüht, die Gebote der Bibel zu halten: Oft genug bemerkt man eine mangelnde Bibelkenntnis, die sich nach dem Motto ausrichtet: Den Religionsunterricht der Schule verschlafen und den Rest vergessen.

Das ist sehr traurig, und wir brauchen Beter wie Abraham, damit die wenigen Gerechten nicht aufgeben, damit Gott Erbarmen hat, damit Er Seine Strafgerichte zurück hält und wir die Zeit auskaufen können. Gleichzeitig sollten wir aber durch unser Denken, Reden und Handeln Vorbilder des Guten sein und Gott anflehen, dass Er Umkehr schenkt. Unsere Sünden schreien zum Himmel wie einst die Sodoms und Gomorras.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Gebet)
Sag es Jesus ... (Themenbereich: Gebet)
Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens (Gebet) (Themenbereich: Gebet)
Zustände wie im alten Rom (Themenbereich: Wertezerfall)
Folgen der Gottlosigkeit (Themenbereich: Wertezerfall)
Unverzichtbare Grundelemente des Gemeindelebens (Themenbereich: Gebet)
Staunen (Themenbereich: Gebet)
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Gebet)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Werte
Themenbereich Gebete



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...