Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 31.05.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Heilige Geist fiel vom Himmel auf die versammelte Schar der Gläubigen. Sogleich begannen sie Gott für Seine  Wunder zu loben.

Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie sassen. Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt wie von Feuer und er setzte sich auf einen jeden von ihnen und sie wurden erfüllt vom Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.

Apostelgeschichte 2,2+4

Des Heil`gen Geistes grosse Kraft,
setzt sich so wunderbar,
auf die vereinte Jüngrschaft,
die hier zusammen war.
Beglückt hört man sie loben,
des Herren Wundermacht,
des Heilands Wirken droben,
der so viel Heil gebracht.

Frage: Was war da an Pfingsten in Jerusalem genau los?

Vorschlag: Die Schar der Gläubigen war einträchtig beieinander um Gott zu loben. Als plötzlich ein gewaltiges Brausen das ganze Haus erfüllte. Die anwesenden Gäste müssen wohl sehr erschrocken gewesen sein, als sich Feuerzungen auf die Gläubigen setzten, und diese sogleich anfingen, Gott in verschiedenen Sprachen zu loben für Seine Wohltaten, die Er an ihnen getan hatte. Die anwesenden Gäste waren aus verschiedenen Ländern angereist, und obwohl sie verschiedene Sprachen sprachen, verstanden alle die wunderbaren Glaubenszeugnisse des Jünger. An diesem Tag gründete Jesu Christus seine Gemeinde. An diesem Tag bekehrten sich dreitausend Menschen zu Gott, - halleluja!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Zustände wie im alten Rom


Wenn wir davon sprechen, dass Zustände wie im alten Rom herrschen, dann meinen wir damit, dass alles chaotisch, undiszipliniert und die Menschen nur auf ihre Vergnügungen aus sind; an dieser Redensart ist auch sehr viel dran: dabei war Rom einmal das Zentrum einer Hochkultur; es brachte uns den Weinbau und das für alle Rechtsstaaten gültige Prinzip "In dubio pro reo" - Im Zweifel für den Angeklagten -, aber auch sehr viele großartige Bauwerke, die wir in so berühmten Städten wie Trier oder Köln bewundern können. Rom wurde groß durch seine Disziplin, durch seinen Fleiß, sein Organisationstalent, seine hervorragend ausgebildete Armee, in der selbst die kleinsten Vergehen auf das Härteste bestraft wurden, ein vorbildlich aufgebauter Staatsapparat mit einem gut ausgebildeten Beamtentum und durch Kreativität sowie durch Lernbereitschaft; es übernahm sogar die Philosophie des ihm militärisch unterliegenen antiken Griechenland.

Aber die Moral Roms war nicht auf die Bibel begründet, und dort, wo nicht nach dem lebendigen Gott, der sich in Seinem Wort, der Bibel, offenbart gefragt wird, wird das Volk wild und wüst. Die Römer wollten nur noch Unterhaltung, Brot und Spiele. Das Römische Reich wurde verschleudert, sein Glanz ging unter. Promiskuität, Wollust und Vergnügungssucht griffen mehr und mehr um sich.

Haben wir nicht heute auch Zustände wie im Alten Rom? War es noch in den 1970iger Jahren einfach selbstverständlich, für Schwangere, Kranke oder Ältere aufzustehen, so bleiben Kinder und Jugendliche im Zug einfach sitzen. Schiller, der einstige Bundesfinanzminister, musste Amt und Würden verlassen, weil er sich hatte scheiden lassen; Altbundeskanzler Schröder war, als er das Amt des Bundeskanzlers ausübte, bereits zum vierten Mal verheiratet, der Vizekanzler Joschka Fischer sogar sechsmal. Ich persönlich frage mich, wie jemand einen Staat führen will, wenn er sein Privatleben nicht geregelt bekommt.

Doch das ist nicht einmal die Spitze eines Eisberges, der sich aus moralischen Niedergang und Vergnügungssucht zusammen setzt: In den Talkshows an Nachmittagen geht es über Sex und Drug; es werden Vaterschaftstests gemacht, weil Treue zwischen Partnern gar nicht mehr zählt; man bleibt heute nicht zusammen bis das der Tod scheidet, sondern man hat heute allenfalls Lebensabschnittsbegleiter. Rock am Ring feiert Erfolge, Nature One, das alljährlich auf einem ehemaligen Raketenstützpunkt der US-Army im Hunsrück stattfindet, erfreut sich eines immer größeren Zulaufs, Sankt Pauli, die sündigste Meile der Welt, gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Hamburgtouristen, während gleichzeitig die Zahl der Kirchenmitglieder und Gottesdienstbesucher rapide sinkt.

Und auch unsere Gesellschaft will immer weniger mit dem Gott der Bibel zu tun haben: Der Religiosnunterricht ist keine Weitergabe des christlichen Glaubens mehr, sondern Sozialkundeunterricht mit anderem Namen; bestenfalls ist er noch ein bisschen Ethikunterricht. Das Schulgebet wurde abgeschafft, der Schulgottesdienst sowieso, und jetzt will man die Kreuze aus den Klassenzimmern entfernen.

Schauen wir uns doch um: Arbeitslosigkeit, Kriminalität, zerberstende Sozialsysteme, kaputte Familien, seelische Krankheiten als die Pest unseres Jahrtausends. Kinder werden zu kleinen Monster, Jugendliche sind nicht mehr ausbildungsfähig, Bewerber werden in Praktika ausgenutzt, Abtreibungen sind Gang und Gäbe, und unter dem Stichwort "Humanes Sterben" versucht man, Alte und Pflegebedürftige durch einen "selbstbestimmten Tod" los zu werden. Dabei geht es nicht um Humanität und Selbstbestimmung, sondern um die Sanierung der Gesundheits- und Rentenkassen.

Ja, es sind Zustände wie im Alten Rom. Oder sind sie noch schlimmer? Das Einzige, was hilft, ist die radikale Umkehr zu dem Gott der Bibel, wenn wir nicht untergehen wollen wie einst das Alte Rom!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Folgen der Gottlosigkeit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Leserbriefe (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Wertezerfall)
In den letzten Tagen werden böse Zeiten kommen! (Themenbereich: gottlose Gesellschaft)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: gottlose Gesellschaft)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Wertezerfall)
Goliath brüllt auch in unser Leben (Themenbereich: Wertezerfall)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zeitgeschehen
Themenbereich Werte
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6