Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott zu suchen muss unser Ziel sein!

Denn so spricht der HERR zum Haus Israel: Sucht mich, so werdet ihr leben! Und sucht nicht Bethel auf und geht nicht nach Gilgal und zieht nicht hinüber nach Beerscheba; denn Gilgal wird in die Gefangenschaft wandern und Bethel zum Unheilshaus werden! Sucht den HERRN, so werdet ihr leben!

Amos 5,4-6a

Näher mein Gott zu dir,
näher zu dir.
Drückt mich auch Kummer hier,
drohet man mir,
soll doch trotz Kreuz und Pein,
dies meine Losung sein.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Suchen Sie die Gemeinschaft mit Jesus Christus oder letztlich was anderes?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir worauf es im Leben ankommt: Gott selbst zu suchen! Beachtenswert ist dabei der Hinweis, dass Menschen dazu neigen Wallfahrtsorte und sonstiges „Frommes“ aufzusuchen bzw. Wert zu achten. Auch jeder Gottesdienst muss mit der Absicht besucht werden Jesus Christus näher zu kommen und den Kontakt mit Ihm zu suchen! Im Grunde ist alles Andere Götzendienst, denn wir sollen als oberstes Gebot Gott von ganzem Herzen und allen Kräften lieben und nichts und niemand darf entsprechend diese Position in unserem Herzen einnehmen! Achten Sie dabei auch auf die Warnung: Alles was uns sonst - sogar fromme Orte - wichtig sein sollte: Es wird vergehen und hat keinen Bestand. Darum: Suche Jesus und Sein Licht – alles andere hilft Dir nicht!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Respektvoll miteinandeer umgehen!



Einen Alten schilt nicht, sondern ermahne ihn als einen Vater, die Jungen als Brüder, Die alten Weiber als Mütter, die jungen als Schwestern mit aller Keuschheit.

1. Timotheus 5, 1-2 (Luther 1912)


Uns kann auffallen, dass eines unserer Glaubensgeschwister einen Fehler macht, sei es, dass er sich irgendwo irrt, sei es, dass er sich irgendwo falsch verhält oder sonst irgend etwas. Als Christen haben wir dann die geschwisterliche Pflicht, denjenigen darauf hinzuweisen, aber es geht dabei nicht darum, unserem Gegenüber einmal gehörig Bescheid zu sagen und dabei vielleicht auch noch unsere Frust über viele andere Dinge abzulassen, sondern darum, dass wir einander helfen, Jesus immer ähnlicher zu werden.

Dabei entsteht auch die Situation, dass ein Jüngerer einen Älteren auf einen solchen Fehler hinweist, denn Alter schützt vor Torheit nicht, und alt geworden zu sein ist nicht gleichbedeutend mit Vollkommenheit. Allerdings muss der Respekt vor der Würde des Alters gewahrt werden. Man soll deshalb die älteren Glaubensgeschwistern so behandeln wie einen Vater oder eine Mutter. Man würde ja auch zu seinen Eltern sagen: "Du Vater, du Mutter: Da finde ich etwas nicht so ganz richtig." Oder: "Schau mal: Hier gibt ein Bibelausleger folgende Gedanken ..."

In den oben zitierten Versen bekommen wir Älteren aber auch zwei wichtige Hinweise, und wir tun gut daran, sie zu beherzigen:

1. Auch Jüngeren kann etwas auffallen, was bei uns nicht ganz stimmig ist. Es hat nichts mit Respektlosigkeit oder jugendlichem Leichtsinn oder Widerspruchsgeist zu tun, wenn ein Jüngerer sagt, dass er hier oder da etwas nicht ganz richtig ist. Nehmen wir mal das Beispiel Computeranwendungen. Hier sind ja Jugendliche oft sehr fit. Mir hat ein 16-jähriger gezeigt, wie man Bilder von einer Speicherkarte auf den Computer hoch lädt. Im Glaubensleben kann ein Jugendlicher ebenfalls etwas wissen, was wir als Ältere noch nicht erkannt haben oder ihnen ist ein Fehler, vielleicht eine schlechte Angewohnheit, aufgefallen. Vielleicht ist es auch die Frage: "Ich habe an deinen Ausführungen etwas nicht verstanden" für uns zugleich der Hinweis, dass wir uns vielleicht etwas einfacher und / oder etwas präziser ausdrücken sollten.

2. Mit zunehmenden Alter steigt zwangsläufig auch die Erfahrung. Das heißt: Wir lernen dazu, wir haben mehr Übung, wir haben Krisen im Leben bewältigen und Schwierigkeiten lösen müssen. Deshalb können wir entsprechend unsere Erfahrungen weiter geben an die Jüngeren: Es ist nicht notwendig, dass man das Rad wieder und immer wieder erfindet, sondern es ist gut, wenn wir Jüngeren zeigen, wie etwas geht, wie man etwas macht, wie man am Besten mit bestimmten Situationen umgeht. Doch dabei dürfen wir nicht hochtragend und überheblich sein. Mir selbst hat es als Kind, als Jugendlichen, als jungen Erwachsenen immer weh getan, wenn Ältere mich spüren ließen, dass sie sich überlegen fühlten und mich nicht oder zumindest nicht ganz ernst nahmen. Diejenigen aber, die mich beiseite nahmen und sagten: "Junge, nur mit der Ruhe, ich erkläre dir das, ich mache es dir mal vor, wir üben das gemeinsam, dann packst du das" machten mir Mut und mich auch viel offener für das, was sie mir sagten. Von ihnen habe ich gelernt, einen guten Rat anzunehmen.

Das bedeutet: Wir sollen in jungen Leuten keine kleinen dummen Kinder sehen, die man nicht ernst zu nehmen braucht. Für junge Leute ist es wesentlich leichter, den Rat eines Älteren anzunehmen, wenn sie merken, dass sie ernst genommen werden. Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass wir selbst nicht vollkommen sind und dass wir auch jung waren und nicht den Erfahrungsschatz hatten, den wir heute zu eigen haben. Einfach ausgedrückt: Wir alle mussten laufen lernen und sind dabei hingefallen. Wir alle mussten reden lernen und hatten dabei unsere Schwierigkeiten. Selbst Goethe und Schiller mussten erst lesen und schreiben lernen, bevor sie zu unseren Dichterfürsten geworden sind.

Es kommt aber auch vor - und das wird die Regel sein -, dass wir sehen, wie Gleichaltrige Fehler machen, sich irren, auf dem Holzweg sind. Sicher: Wir können uns verhalten wie die Petze in der Schule, die sich die Hände reibt und zu der Leitung läuft nach dem Motto: "Herr Lehrer, Herr Lehrer: Ich weiß was." Das bringt die Betreffenden oft in eine peinliche Situation. Wem das passiert, ist dann für Kritik weitaus weniger empfänglich, so berechtigt sie auch sein mag und so einsichtig er auch ist. Viel besser dagegen ist es, den Betreffenden darauf hinzuweisen wie einen Bruder, wie eine Schwester. Diese behandelt man ja auch liebevoll.

Bei allem, was wir vorzubringen haben, sollen wir uns also die Liebe leiten lassen, die Jesus vorgebracht hat. Wer das neue Testament liest, wird dabei von Jesus lernen können. Er hat uns gezeigt, wie man Menschen hinweist, dass sie ihre Fehler, ihre Sünden lassen sollten. Vielleicht hilft es uns auch, wenn wir dem Anderen durch ein Gleichnis das Verständnis öffnen oder wenn wir es gemeinsam üben. Und manchmal können wir eine Brücke schlagen. Vielleicht ist ein Junge oder ein Mädchen schlecht in Musik: Da kann vielleicht das Mit tun in einer Chorprobe helfen. Vielleicht tut sich ein Älterer schwer, die Jugend von heute zu verstehen. Vielleicht kann man ihn in die Jugendgruppe einladen, um dann gemeinsam einfach nur zu plaudern. Oft sind wir erstaunt, dass es da mehr Schnittmengen gibt als wir erahnen können.

Wichtig aber ist immer das Vorbild Jesu!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Das neue Gebot der Liebe (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Die Fürsprache für Onesimus (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Einigkeit und Freude im Herrn (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Die ersten Christen - beispielhaft (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Geschwisterlich sein und Gebote halten (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Nicht wider die Glaubensgeschwister sein (Themenbereich: brüderliche Liebe)
In Christus verbunden (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Geschwister



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage