Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Durch Sündenbekenntnis Vergebung erlangen

Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

1. Joh. 1,9

Mein Heiland, wasche mich
mit deinem reinen Blut,
das alle Flecken tilgt
und lauter Wunder tut.
Schließ die verirrte Seele
in deine Wundenhöhle,
daß sie von Zorn und Sünde
hier wahre Freiheit finde.

Frage: Haben Sie Jesus Christus schon alle Sünden bekannt und sich von Ihm reinigen und heiligen lassen?

Tipp: In Römer 3,23 lesen wir: „denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten“. Auch Sie und ich sind da eingeschlossen. Nur Jesus Christus kann uns in seiner großen Gnade reinigen und damit vor dem Zorngericht Gottes retten! Darum heißt es auch in Eph. 2,5: „aus Gnade seid ihr errettet!“ und nur auf diese Gnade Gottes können wir nach Buße und Bekehrung bauen. Wie herrlich, dass uns dann die Verheißung im einleitenden Vers gilt! Lasst uns Jesus um Vergebung all unserer Schuld bitten und dann auch nicht vergessen Ihn dafür von ganzem Herzen zu danken und ihn zu preisen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


In Liebe zurechtweisen



So aber jemand eine Betrübnis hat angerichtet, der hat nicht mich betrübt, sondern zum Teil, auf daß ich nicht zu viel sage, euch alle....

2. Korinther 2,5-11 (Luther 1912)


Als Gemeindemitglieder sind wir nicht perfekt; deshalb kann es vorkommen, dass wir uns versündigen und unsere Glaubensgeschwister betrüben. Das tut natürlich allen sehr weh. Dabei müssen wir uns nicht allein an der Gemeinde oder an einem einzelnen Gemeindeglied versündigt haben, sondern können woanders der Versuchung erlegen sein. Vielleicht ist es auch eine üble Angewohnheit, die wir bei uns selbst nicht oder noch nicht wahrgenommen haben. Wir erwarten dann, dass wir in Liebe darauf aufmerksam gemacht werden und man uns in Liebe auf unserem Glaubensweg hilft.

Das dürfen auch andere Glaubensgeschwister von uns erwarten: Unsere Kritik - ob Lob oder Tadel - hat in Liebe zu geschehen. Es darf uns nicht darum gehen, einen anderen "fertig zu machen" oder uns selbst zu beweihräuchern nach dem Motto: "Nimm dir gefälligst ein Beispiel an mir, denn ich bin ja soooooooooooo schrecklich gut!" Nein, es hat in der Liebe immer konstruktiv zu sein. Wir sind ja miteinander durch Jesus erlöst, und wir haben miteinander den Auftrag, Jesu Lehre und damit Sein Evangelium weiter zu geben.

Davon einmal abgesehen macht es wirklich keinen guten Eindruck, wenn wir von der Liebe Gottes sprechen, der tatsächlich Seinen eingeborenen Sohn aus Liebe zu uns dahin gab, und die Besucher unserer Gemeinde miterleben müssen, wie man sich gegenseitig auf das Übelste herunter putzt; darüber hinaus machen wir uns damit unglaubwürdig.

Eine wirklich liebevolle Zurechtweisung, denkt daran, dass man selbst auch nicht perfekt ist; sie lässt den Empfänger der Zurechtweisung bemerken, dass es hier nicht darum geht, ihn zu verletzen und bloß zu stellen, sondern darum, ihm auf seinem Glaubensweg zu helfen. Wir müssen aber auch bereit sein, selbst Belehrung anzunehmen, auch wenn sie von dem kommen sollte, den wir gerade zum Beispiel auf ein Fehlverhalten hingewiesen haben. Es kann ja sogar sein, dass uns bei einem anderen derjenige Fehler aufgefallen ist, den wir - wenn auch vielleicht unbewusst - selbst haben.

Das bemerke ich immer wieder bei mir: Weil ich eine "Schwätzmaschine" bin - ich höre mir nämlich selbst gern zu und rede viel zu viel! -, fallen mir diejenigen Leute am meisten auf, die andere ebenfalls nicht zu Wort kommen lassen. Und meistens bin ich über die anderen wütend und auch beleidigte Leberwurst, und sicher ist es umgekehrt da nicht sehr viel anders. Doch ich hoffe, dass hier liebevolle Zurechtweisung schon etwas bewirkt hat. Wie eine solche bei meinem Redefluss aussehen könnte, soll folgendes Beispiel dokumentieren: "Ein Mann, ein Wort, eine Frau, ein Wörterbuch und unser Markus ein Großverlagshaus mit angeschlossener Riesenbibliothek."

Natürlich geht es nicht immer auf der humorvollen Schiene (bei mir auch nicht). Manchmal sind sehr ernste Worte notwendig und bestimmte, unliebsame Konsequenzen. Aber auch das darf niemals Racheakt sein oder die willkommene Gelegenheit, den gestrauchelten Bruder, die gestrauchelte Schwester bloß zu stellen und zu verletzen. Als Christen sollten wir uns niemals so benehmen wie der Elefant im Porzellanladen, und wir sind auch keine Axt im Walde.

Vielleicht müssen wir uns auch von jemanden abwenden, zum Beispiel von Jemanden, der sich immer wieder betrinkt oder Drogen nimmt. Aber er muss dabei wissen, dass er jederzeit willkommen ist, sobald er wirklich Hilfe haben will. Für uns Christen, die wir nach biblischen Werten leben, ist der außereheliche Verkehr auch nicht in Ordnung, aber sollen wir eine Frau, die dadurch schwanger geworden ist, alleine lassen, damit sie womöglich ihr Kind abtreibt? Dann würde ein unschuldiges Kind getötet, das doch nichts dafür kann!

Auch wenn wir bei der Zurechtweisung konsequent zu sein haben, auch wenn wir beispielsweise jemanden, der straffällig geworden ist, dazu bewegen, sich selbst anzuzeigen und vielleicht ins Gefängnis zu gehen, um sein Leben zu bereinigen, so dürfen wir nicht vergessen, dass Jesus uns angenommen hat und wir Seine Vergebung in Anspruch genommen haben. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir selbst Sünder sind, die begnadigt worden. Demzufolge haben wir kein Recht, uns über Andere zu stellen, sondern wir müssen wie der Zöllner aus dem Gleichnis bitten, dass der Herr auch und vor allem uns selbst gnädig ist. Im Vater unser Beten wir ja völlig zu Recht darum, dass unsere Schuld vergeben wird. Nicht umsonst heißt es im ersten Brief des Johannes, Kapitel 1, Vers 9 wie folgt: "So wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend." - Schon deshalb sollten wir liebevoll mit unseren Glaubensgeschwistern umgehen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Das neue Gebot der Liebe (Themenbereich: Gottes Gebot)
Die Fürsprache für Onesimus (Themenbereich: brüderliche Liebe)
Du sollst nicht ehebrechen! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Du sollst nicht töten! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Das Gebot der Liebe (Themenbereich: Gottes Gebot)
Das Brot teilen (Themenbereich: Gottes Gebot)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Geschwister



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage