Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gottes Strafgerichte



Dies ist das Wort des HERRN, welches geschah zu Micha von Moreseth zur Zeit des Jotham, Ahas und Hiskia, der Könige Juda's, das er gesehen hat über Samaria und Jerusalem. Hört, alle Völker! merke auf, Land, und alles, was darinnen ist! denn Gott der HERR hat mit euch zu reden, ja, der Herr aus seinem heiligen Tempel. Denn siehe, der HERR wird ausgehen aus seinem Ort und herabfahren und treten auf die Höhen im Lande, daß die Berge unter ihm schmelzen und die Täler reißend werden, gleichwie Wachs vor dem Feuer zerschmilzt, wie die Wasser, so niederwärts fließen. Das alles um der Übertretung willen Jakobs und um der Sünden willen des Hauses Israel. Welches ist aber die Übertretung Jakobs? Ist's nicht Samaria? Welches sind aber die Höhen Juda's? Ist's nicht Jerusalem? Und ich will Samaria zum Steinhaufen im Felde machen, daß man ihre Steine um die Weinberge legt, und will ihre Steine ins Tal schleifen und sie bis zum Grund einbrechen. Alle ihre Götzen sollen zerbrochen und all ihr Hurenlohn soll mit Feuer verbrannt werden; und ich will ihre Bilder verwüsten, denn sie sind von Hurenlohn zusammengebracht und sollen auch wieder Hurenlohn werden.

Micha 1,1-7 (Luther 1912)


Es ist ganz schön heftig, was Gott durch den Propheten Micha in dieser Bibelstelle Seinem Volk Israel sagt: Er droht ihnen das Strafgericht an. Sein Volk hat gesündigt, Sein Volk hat Götzendienst begangen, Sein Volk hat krumme Geschäfte gemacht und sich dafür bezahlen lassen.

"Nun denn", mag mancher einwenden, "das ist doch schon lange her, und es ging doch um das damalige jüdische Volk: Was haben wir denn heutzutage damit zu tun?" - Sehr viel, denn Gott sagt in Seinem Wort, der Bibel, nicht etwas, was nur für eine Epoche oder ein begrenztes Gebiet wichtig ist, sondern es ist allezeit gültig. Hier spricht Er auch und vor allem uns heutige Christen an, denn wie oft sind wir auf Abwegen, machen das, wovon wir wissen, dass es in Gottes Augen falsch ist. Mancher Christ nimmt auch eine Art "Hurenlohn" an, wenn er Schwarzgeschäfte macht oder sich seine Schwarzarbeit bezahlen lässt. Hurerei steht in der Bibel nicht allein für irgendwelche sexuelle Ausschweifungen, sondern ganz allgemein für die Untreue gegen Gottes Gebote.

Und so dürfen wir uns nicht wundern, wenn Gottes Strafgerichte über uns kommen, wenn wir gebeutelt sind mit Massenarbeitslosigkeit, Staatsverschuldung, Bildungskatastrophe, Kriminalität, steigender Gewalt usw. Es scheint, als leben alle heutzutage nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut!" Es ist eine ungesunde Politik der verbrannten Erde, die niemandem etwas übrig lässt, und wir sägen am Ast, auf dem wir sitzen.

Doch Gott will uns nicht strafen, Er will uns zur Buße rufen, Er will uns zurückführen zu einer Gemeinschaft mit Ihm. Letztendlich ist es unsere Entscheidung, unsere Verantwortung, ob wir auf Ihn hören wollen oder nicht. Hören wir nicht auf Ihn, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn es noch schlimmer und ärger wird.

Ich sehe Christen - inwieweit sie es sind, kann letztendlich nur Gott, der die Herzen sieht und alle unsere Gedanken kennt, beurteilen -, die sich Talismane umhängen, die das Zeitungshoroskop lesen, die zu Sylvester am Bleigießen teilnehmen und damit Götzendienst betreiben. Von Hölle und Strafgericht wird kaum noch in unseren Kirchen gesprochen; die Notwendigkeit der Heiligung ist auf vielen Kanzeln kein Thema mehr. An den Autos hängen auch bei Christen zur EM und zur WM Deutschlandfahnen, aber vergebens sucht man am Wagen von einen christlichen Aufkleber. Viele Christen sagen: "Eigentlich sollte man ... Eigentlich müsste man ... Eigentlich könnte ich ja ..." Aber dann kommen die Entschuldigungen wie: "Die Kasse ist knapp ... Gerade diese Sendung interessiert mich ... Ich habe ja noch dies und jenes zu tun ..." Und oft sind es Ausreden: Es ist wie bei einem Bekannten von mir, der sich stets beklagt, ganz knapp bei Kasse zu sein und nicht zu wissen, wie er über den Monat kommen soll, sich aber dann aber einen Lottoschein kauft oder sich draußen in Gaststätten teures Essen und Trinken holt, statt sich von zuhause etwas mit zu nehmen. Und die Sendung, die man schaut, interessiert einen oft nicht wirklich, und das, was man angeblich erledigen muss, ist oft nur Aktionismus und / oder Zeitvertreib. Wundert es uns da noch, wenn die Kirchen immer leerer werden? - Wenn wir als Christen nicht authentisch leben, dann geht der Schuss nach hinten los. Gott entzieht uns Seinen Segen, wenn wir Seine Gebote nicht befolgen.

Das aber ist unsere eigene Schuld: Wer seine Medizin nicht nach den Anweisungen des Arztes einnimmt, darf sich nicht wundern, wenn er nicht gesund wird. Es ist zugleich wie in der Schule: Wer seine Hausaufgaben nicht macht, wer seine Nase nicht in die Bücher und in seine während der Stunde gemachten Notizen steckt, darf sich nicht wundern, wenn er eine Sechs mit nach Hause bringt. Wer das Motorenöl in seinem Auto nicht wechselt, darf sich nicht beschweren, wenn es zu einem Kolbenfresser kommt. Wir brauchen auch Gott nicht anzuklagen, wenn wir uns die Finger verbrennen, weil wir uns nicht an Seine Gebote halten.

Warum beschweren wir uns denn auch? Wir sagen doch auch nichts dagegen, wenn jemand ein Bußgeld bekommt, Sozialstunden ableisten oder im Gefängnis einige Zeit verbringen muss, weil er gegen die geltenden Gesetze verstoßen hat. Wir haben auch kein Mitleid mit dem, der seinen Führerschein abgeben muss, weil er andauernd sturz trunken Auto fährt. Ist es dann recht, Gott anzuklagen, wenn Er uns straft, weil wir uns nicht an das halten, was Er sagt? - Gott verlangt von uns nichts, was unmöglich wäre. Wo es uns an Kraft und Weisheit fehlt, da steht Er, wenn wir uns nach Ihm und Seinem Wort ausrichten, stützend zur Seite.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Buße tun! (Themenbereich: Buße tun)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Buße tun)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Buße tun)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...