Leid

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.07.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Willkürherrscher sendet Gott zur Strafe!

Mein Volk – seine Gebieter üben Willkür, und Wucherer beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen dich und verwirren den Weg, den du gehen sollst!

Jesaja 3,12

Gott setzte auch Willkürherrscher zur Strafe ein,
leider musste dies bis heute immer wieder sein!
`Tut Buße! Vielleicht wird Gott noch Gnade geben,
kehrt um und führt ein gottesfürchtiges Leben!`

Frage: Schon immer hatte Gott Willkürherrscher zur Strafe gesandt. Ist die Welt aktuell auch so gerichtsreif, dass Gott dies tut?

Dringliche Warnung: Dieser Tage machte ein CDU-Politiker die Aussage, dass `gewisse Angebote selbst für negativ getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären`. Spätestens hier sollte jedem klar sein, dass die Vermutung stimmen muss, dass es nie um die Gesundheit der Bevölkerung ging, sondern um das Impfen der Bevölkerung und letztlich eine Agenda! Passend zu den in Stein gehauenen Anweisungen (Georgia Guidestones) die Weltbevölkerung auf 500 Mill. zu begrenzen, ist es nicht nur meine Erfahrung, keine Coronatoten im persönlichen Umfeld zu kennen, wohl aber Impftote, welche aber fast nie als solche gezählt werden. Gehört dies alles zu Gottes Gericht? Es sieht so aus! Dass es laut Off. 6,4 zu weltweiten Bürgerkriegen kommen wird, wissen wir (offenbar wird die Wahrheit ans Licht kommen). Lasst uns Gott um Wegweisung in dieser schwierigen Zeit bitten!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=8&NEWSKAT=2 )

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Mose wird ermutigt



Der HERR sprach zu Mose: Nun sollst du sehen, was ich Pharao tun werde; denn durch eine starke Hand muß er sie lassen ziehen, er muß sie noch durch eine starke Hand aus seinem Lande von sich treiben....

2. Mose 6, 1-13 (Luther 1912)


Mose, der einen Ägypter erschlagen hatte und dabei beobachtet worden war, war aus eben diesem Grund aus Ägypten geflohen, damit er nicht dafür bestraft wird. Nun war er in der Fremde zu einem Viehhirten geworden, was eine Art sozialer Abstieg gewesen war, denn in Ägypten war er Prinz, also gesellschaftlich sehr weit oben, fast sogar an höchster Stelle. Nun hatte ihn Gott ausgewählt, damit er - Mose - sein Volk - denn er war ja selbst Hebräer, der durch den Mordauftrag an den männlichen Kindern durch den Pharao - im Nil ausgesetzt und durch eine Frau der pharaonischen Familie gerettet worden war.

Auf diesem Hintergrund hielt sich Mose nicht für sonderlich geeignet, zum Führer seines Volkes zu werden, und sicher wusste er mehr über die heidnische Religion des damaligen Ägyptens bescheid als über den Glauben an den einzig wahren Gott, den sein eigenes Volk hatte. Das sind keine besonders guten Zugangsvoraussetzungen für eine solche Berufung. Aber Gott rechnet anders, und Gott möchte sich gerade in denen zeigen und Seine Macht demonstrieren, die am Wenigsten geeignet sind.

Deshalb spricht auch uns dieser Bericht zweifellos Mut zu, denn auch wir als Christen haben unsere Einschränkungen, sei es eine schlimme Vergangenheit, sei es unsere Schüchternheit, seien es schlechte Erfahrungen oder etwas Anderes. Aber Gott kann aus Allem etwas Großartiges machen, selbst aus unserer Schlechtigkeit, selbst aus unseren Beschränkungen. Das erfahre ich selbst oft genug. So bin ich eigentlich ein chaotischer Mensch; wenn es stimmt, dass chaotische Menschen kreativ sind, dann dürften mir nie Ideen ausgehen. Einmal nutzte Gott sogar diese Eigenschaft.

Ich hatte einen Termin verwechselt und war nach Koblenz mit dem Zug gefahren. Auf der Rückfahrt ärgerte ich mich ziemlich über mich selbst. Ich las in der Bibel, als mich der Schaffner kontrollierte. Interessiert fragte er mich, ob ich gerade in der Heiligen Schrift lese. Als ich bejahte, sagte er, er würde das gerne auch tun, aber die vielen Querverweise machten ihn unmöglich. Irgendwie hatte ich am morgen noch einen Bibelleseplan eingepackt und gab ihn dem Schaffner weiter; der Schaffner - nach eigenem Bekunden kein Christ - nahm ihn dankbar an. Vielleicht hätte er nie einen Bibelleseplan bekommen, wenn Gott nicht meinen Hang zum Chaos gebraucht hätte. Ganz sicher aber kann Gott dadurch bei diesem Schaffner wirken.

Und so ist es mit allem: Egal, wie unfähig wir auch sein mögen - wer von uns ist denn schon ein Universalgenie, was ja auch durch Gott gewirkt und geschenkt ist? Gott kann uns gebrauchen. Wir müssen keine Superhelden sein und auch nicht zu den oberen Zehntausend gehören. Wir können auch sozial völlig abgestiegen sein. Gottes Zusage, Seinen Bund zu halten, gilt uns genauso wie er Mose gegolten hat, doch vielleicht benutzen wir die selben Ausreden wie Mose.
Mose gab ja zu bedenken, dass weder die Kinder Israel geschweige denn noch der Pharao auf ihn hören würde, weil Mose unbeschnittene Lippen hatte, sich also als Redner schwer tat. Zudem hatte das jüdische Volk einen schweren Stand: In ihrer Unfreiheit, in ihrer Sklaverei erschien ihnen Gott weit, und sie meinten, Gott habe sie völlig vergessen.

Auch uns geht das oft so: Schwere Probleme machen auch vor einem Christen nicht halt, und es gibt viele Christen, die schwere Krankheiten durchzustehen haben, die sich mit Langzeitarbeitslosigkeit herumschlagen müssen, die um liebe Angehörige trauern usw. Oft kommt sogar Mehreres zusammen. Dann erscheint Gott uns weit, und doch ist Er nahe.
Viele sind Atheisten, weil sie nicht glauben wollen, dass ein starker, liebender, allmächtiger Gott all das zulassen könnte. Auch wenn ich selbst kein Atheist bin, so hat mich diese Frage auch gequält. Die ganzen Kriege, der ganze Streit, all die Not, der ganze Hunger auf der Welt sind ja nicht von der Hand zu weisen, doch man muss, wenn man ehrlich ist, erkennen, dass dies nicht Gottes Schuld ist: Wir Menschen sind es, die Bomben schmeißen, wir Menschen sind es, die nicht teilen, wir Menschen sind es, die sich das Leben gegenseitig schwer machen.

Sicher: Genau wie das jüdische Volk damals gehen Viele von uns durch eine harte Lebensschule. Aber das hat auch sehr viel damit zu tun, dass Gott uns belehren will. Dort, wo sich unser Glaube auch in Not und Gefahr bewährt, ist er echt. Gott will keine Schönwetterchristen, die bei Sonnenschein und beim Grillen vorneweg mit dabei sind, aber sehr schnell von dannen ziehen, sobald ein Regentröpfchen fällt. Es ist wie bei jeder anderen Freundschaft: Sie ist auch nichts wert, wenn sie sich in guten Tagen bewährt, aber nicht hält, sobald Probleme auftreten. Und welchen Wert hat eine Ehe, die gleich bei dem ersten Problem in die Brüche geht? Wenn unser Glaube sich also auch in schlechten Zeiten bewährt, dann ist er wie durch Feuer geläutert und trägt durch.

Zudem nimmt Gott die Gelegenheit wahr, gerade durch Krisensituationen zu wirken. Manch ein Ungläubiger kam zum Glauben, weil er sah, dass Christen mit ihrem Leid anders umgehen. Mancher, der am Sterbebett eines Christen sass, um ihn zu trösten, ging selbst gestärkt davon. Doch auch bei den ganz alltäglichen Sorgen und Nöten zeigt sich, dass Christen damit anders umgehen und zuversichtlich bleiben. Oft zeigt Gott dadurch ja Seine Macht und Fürsorge. Manchmal schenkt Er jemanden erst nach Jahren eine neue Arbeit, manchmal heilt Er einen hoffnungslosen Trinker sehr spät. Und wer weiß, ob Gott nicht eine bestimmte Situation bei uns gebraucht, damit Er Menschen dadurch erreicht, die sonst nie zu erreichen wären?

Wäre Mose selbst weiterhin Prinz am Hofe des Pharaos geblieben, dann hätte er diese Aufgabe nicht erfüllen können. Wäre Paulus nicht einst der Christenverfolger Saulus gewesen, dann hätte er nicht solche Verteidigungsreden als Christ halten können. Gott zeigt dadurch, dass Seine Kraft in den Schwachen mächtig ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Handeln und Wirken (Themenbereich: Gottes Wirken)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Wege)
Warum ich? (Themenbereich: Gottes Wege)
Wie unerforschlich sind Gottes Wege (Themenbereich: Gottes Wege)
Eine Religionsstunde, wie sie nicht im Programm stand (Themenbereich: Gottes Wege)
Wenn die Dunkelheit am tiefsten ist (Themenbereich: Gottes Wege)
Seine Wege (Themenbereich: Gottes Wege)
Als der Vulkan sich räusperte (Themenbereich: Gottes Wege)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Existenz
Themenbereich schmaler Weg



Covid-19 / Corona
Corona

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter evangelistische Ideen.

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis