Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott ganz und gar vertrauen, denn in ihm sind wir geborgen!

Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein!

2. Mose 14,14

Lieber Herr Jesus, Du siehst meine Lage,
ich folgte Dir – doch sieh nun diese Plage!
Herr Jesus, helfe mir! Du hast es versprochen
und hattest noch nie Dein Wort je gebrochen!

Frage: Kämpfe ich noch selbst oder vertraue ich auf Gottes Zusagen?

Tipp: Das Volk Israel vertraute Gott und folgte Gottes Wolkensäule wohin diese sie führte. Doch nun waren sie buchstäblich in eine Sackgasse geraten: Das Meer vor sich und hinter sich der Feind! Wie konnte das sein? Doch Gott hatte einen Plan und führte es wohl hinaus. Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie folgen Jesus Christus treu – und plötzlich stehen sie in einer „Sackgasse“ ohne irgendeinen Ausweg noch Gottes Plan zu sehen: „Warum lässt Gott das zu? Habe ich Ihm nicht treu gedient?“ Hier gilt es „stille zu sein“ und auf Gottes Eingreifen zu warten! Unsere Pflicht ist es Jesus treu zu folgen und Jesu „Pflicht“ ist es uns zu helfen. Darum sagte Jesus auch: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Matth. 6,33) Lasst uns in Nöten beten und dann aber auch vertrauensvoll „stille sein“!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott kennt auch Asyl



Und der HERR redete mit Josua und sprach:...

Josua 20, 1-9 (Luther 1912)


Die mosaischen Gesetze sind in Sachen Bestrafung sehr rigoros: Auf Mord und Totschlag stand die Todesstrafe, und der Bluträcher, der jemanden tötete, der diese Delikte begangen hat, vollzog die Todesstrafe und erfüllte damit das mosaische Gesetz.

Aber Gott hat zu allen Zeiten Gnade gekannt und hat für Totschläge so genannte Asylstädte gemacht, in die ein Totschläger solange sicher war, solange er sich darinnen aufhielt. Dies war aber keine "lebenslange Haft" als solche: Starb der Hohepriester, der zu der Zeit des Vergehens lebte, konnte der Totschläger unbehelligt wieder in sein Haus, aus dem er geflohen war, zurückkehren.

Heute haben wir solche Asylstädte nicht mehr, und diejenigen, die Asyl suchen, kommen aus dem Ausland und fliehen vor politischer, rassischer oder religiöser Verfolgung. Wie stark rassische Verfolgungen sein können, sehen wir ja insbesondere an der Geschichte des Dritten Reiches, in der Slawen, Sinti, Roma, Juden und viele Andere zu "Untermenschen" oder gar "Ungeziefer" degradiert worden sind. Vielleicht sind rassische Verfolgungen nicht mehr so extrem wie unter Hitler; dennoch gibt es solche leider immer noch. Und wer in Diktaturen wie China, Kuba oder gar Nordkorea lebt, setzt sich sehr schnell einer politischen Verfolgung aus: Da genügt oft nur eine harmlose Bemerkung, die eigentlich keine Bedeutung hat.

Religiöse Verfolgung erleben wir insbesondere in der arabischen Welt: Dort ist der Islam Staatsreligion und die einzig zugelassene Religion. In Jemen dürfen keine Schilder stehen, auf denen ein X zu sehen ist, weil dies bereits als Kreuz und damit als ein nicht-islamisches Symbol gesehen wird. Während des Truppenaufmarsches unmittelbar vor dem ersten Golfkrieg mussten die westlichen Alliierten das Rote Kreuz auf ihren Sanitätsfahrzeugen durch den Roten Halbmond ersetzen. Gottesdienste von Christen, Juden und anderen Religionsgemeinschaften durften nur unter Tarnzelten durchgeführt werden.

Jesus selbst sagte einmal: "Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen." (Matthäus 25, 35c. Am Anfang des Matthäusevangeliums erfahren wir, dass Jesus als Säugling mit der Mutter Seiner menschlichen Gestalt und Seinem Pflegevater nach Ägypten fliehen musste, um dem Kindermord, den Herodes in Bethlehem durchführen ließ, zu entkommen (vgl. Matthäus 2, 13-18).

Das ist eine Herausforderung an uns Christen, denn auch die Fremden und die Asylanten werden von Gott geliebt, und Gott möchte, dass wir uns um die kümmern, die in Not und Elend sind, soweit wir das können. Wir sind allen Menschen insbesondere das Evangelium schuldig, auch den Asylanten und Fremden. Es ist doch für Außenstehende überzeugender, wenn sie sich bei uns angenommen fühlen, als wenn alleine "nur" von Nächstenliebe gesprochen wird. Sicher kann niemand alles, und auch Gemeinden und Werke stoßen früher oder später an Grenzen, doch es liegt an uns, beizutragen, dass Christentum überzeugend zu leben. Letztendlich gibt uns Gott keinen Auftrag, der unmöglich wäre, von uns erledigt zu werden.

So hatte Mose doch eine schwere Zunge. Sprich: Er war ein ausgesprochen schlechter Redner, und doch wurde er zum Führer seines Volkes. Wer die Bibel einmal gründlich durchliest, stellt sehr schnell fest, dass Jesus ohnehin einen Faible für die Falschen hat: Petrus und Paulus sind dabei vielleicht die bekanntesten Personen. Das zeigt uns, dass wir uns nicht damit heraus reden können, die Falschen zu sein. Das, was uns fehlt, gibt Gott uns dazu: Gott ist in jeder Hinsicht ein Gentleman, der dafür sorgt, dass Seine Aufträge erfüllbar sind. Schließlich dient unser Erfolg Seiner Ehre. Und um diese geht es.

Vielleicht haben wir auch die Möglichkeit, bei einer Menschenrechtsorganisation, bei Open Doors oder bei der Christlichen Solidarität International (CSI) mitzumachen. Vielleicht können wir einen Fremden auch mal zu uns nach Hause einladen oder in die Gemeinde. Was hindert uns daran? Vergessen wir dabei nicht, dass auch Jesus fliehen musste.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...