Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Handeln und Wirken
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Allmacht Gottes - auch über das Weltall hinaus!

Er ist ein lebendiger Gott, der ewig bleibt, und sein Reich ist unvergänglich, und seine Herrschaft hat kein Ende. Er ist ein Retter und Nothelfer, und er tut Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden.

Daniel 6,27-28

Alle Macht ist Dir, HERR Jesus, gegeben,
drum sollen wir auch im Gehorsam leben,
denn Du wirst dann auch für uns sorgen:
Nicht nur heute, sondern auch morgen!

Frage: Sind Sie sich der gewaltigen Aussage des obigen Verses bewusst?

Tipp: Sicher kennen wir alle Jesu Missionsauftrag auf Grundlage dieser Worte: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker“ (Matth. 28,18-19a). Könnte es sein, dass Glaube und Vertrauen zu Jesus Christus zu klein sind und wir uns der Dimension nicht recht bewusst sind? Der einleitende Bibelvers spricht nicht nur von der Macht Gottes Zeichen und Wunder zu tun, sondern auch Zeit bzw. Ewigkeit seiner Allmacht an. Sollten wir dem allmächtigen Gott nicht voller Vertrauen treu dienen und Jesus Christus folgen wohin ER geht (Off. 14,4)? Lasst uns dies ab heute tun und Jesus Christus um Mut und Glaubensstärke dazu bitten!

Gottes Handeln und Wirken

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Fürchte Dich nicht!



Aber du, mein Knecht Jakob, fürchte dich nicht, und du, Israel, verzage nicht! Denn siehe, ich will dir aus fernen Landen und deinem Samen aus dem Lande seines Gefängnisses helfen, daß Jakob soll wiederkommen und in Frieden sein und die Fülle haben, und niemand soll ihn schrecken. Darum fürchte dich nicht, du, Jakob, mein Knecht, spricht der HERR; denn ich bin bei dir. Mit allen Heiden, dahin ich dich verstoßen habe, will ich ein Ende machen; aber mit dir will ich nicht ein Ende machen, sondern ich will dich züchtigen mit Maßen, auf daß ich dich nicht ungestraft lasse.

Jeremia 46, 27-28 (Luther 1912)


Immer wieder spricht Gott den Seinen Mut zu und fordert sie auf, sich nicht zu fürchten, sondern auf Ihn zu vertrauen. Uns Menschen fällt dies allerdings oft schwer in den Widernissen des Lebens: Der Existenzkampf war immer schon hart, die Hebräer erlebten wiederholt Fremdherrschaft, Sklaverei und Zerstreuung, und auch als Christen wissen wir, dass nicht alles eitel Sonnenschein ist. Als Christen gehören wir sogar zu der am Meisten verfolgten Gruppe der Welt; Verfolgung und Folter gibt es nicht nur in der arabischen Welt, sondern auch in Diktaturen.

Zum Glück haben wir in den westlichen Industrienationen noch weitestgehend Freiheit, aber auch hier ist Christ sein nicht unproblematisch: Schnell wird man in den Kreis von Spinnern und Extremisten gestellt, und der Vergleich zu religiösen Terroristen wird schnell gezogen. Wer Kreationist ist, wird als ungebildet, ignorant und unwissenschaftlich gebrandmarkt und ausgegrenzt; selbst moralische Werte wie Treue und Aufrichtigkeit, Tapferkeit und Mut, Pünktlichkeit und Fleiß werden angegriffen. Diejenigen, die jungfräulich in die Ehe gehen wollen, werden ausgelacht. Arbeitslosigkeit, Altersarmut und prekäre Arbeitsverhältnisse treffen Christen genauso wie den Rest der Welt. Sorgen macht man sich auch um die Kinder, die es immer schwerer haben, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu finden, und selbst in den Zukunftsindustrien ist ein guter Berufsabschluss längst keine Garantie für Übernahme oder gar einer längerfristigen Beschäftigung. Zeitverträge und angespannte Wirtschaftsdaten, Finanzkrise und Leistungsdruck sind weitere Belastungen, denen wir auch als Christen ausgesetzt sind. Wir sind zwar nicht von dieser Welt, doch mitten in ihr. Wie sollte man sich da nicht fürchten?

Ja, auch ich mache mir Sorgen, auch wenn ich selbst keine Familie und somit keine Kinder habe. Manchmal bin ich nahe daran zu verzweifeln. Doch die Worte Gottes machen mir Mut: Er selbst beschreibt ja in den beiden oben zitierten Versen, dass Er unsere Situation ganz genau kennt und weiß, dass wir als Menschen dies allein nicht buckeln können. Er ist bei uns und steht uns in allen noch so widrigen Lebenssituationen bei. Wir brauchen uns also nicht zu fürchten, stehen die Zeichen auch auf Sturm. Am Ende gewinnt Gott, am Ende werden wir bei Ihm sein. Wir dürfen wissen, dass Er all unser Leid nimmt, dass wir zwar mit Tränen säen, aber mit Freuden ernten werden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gott heilt zerbroch´ ne Herzen (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Hilfe und Heilung (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Gut beraten (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Warum ich zu Jesus gehe! (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Wenn alles wankt, bleibt Er fest (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Mit dir, mein Gott und Vater (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Warum? (Themenbereich: Gottes Hilfe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hilfe Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...