Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus mit Freuden und in Treue dienen

Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden.

1.Kor. 4,2

Wie wirst Du einst vor Jesus Christus stehen:
Wird er Hingabe und Treue bei Dir sehen?
Oder dienst Du Jesus nur wenn es Dir recht -
mal mehr, mal weniger und dazu schlecht?

Frage: Bist Du treu in der Aufgabe die Dir Jesus Christus anbefohlen hat?

Tipp: Jedes Gotteskind hat Aufgabengebiete von Gott zugewiesen bekommen. Auch heißt es in 1. Petrus 4,10: „Dient einander, jeder mit der Gnadengabe, die er empfangen hat, als gute Haushalter der mannigfaltigen Gnade Gottes“. Jedes Gotteskind steht also in einer gewissen Verantwortung vor Gott und Menschen und soll in seiner Haushaltung treu sein. Nun ist jedes Gotteskind anders geartet und hat unterschiedliche Gaben und Möglichkeiten. Entsprechend lesen wir auch nichts von „perfekten Ergebnissen“ welche Gott erwarten würde. Was er aber sogar „fordert“(!) ist die Treue: Dienst Du Gott voller Liebe und Hingabe in aller Treue – oder nur wenn es Dir gerade passt und dazu ggf. noch mürrisch? Sagt nicht Gottes Wort auch: „Dient dem Herrn mit Freuden“ (Psalm 100,2)? Wie sieht es hierin bei Dir aus?

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Ohne Ansehen der Person



Die Philister stritten wider Israel. Und die von Israel flohen vor den Philistern und fielen erschlagen auf dem Gebirge Gilboa. Aber die Philister hingen sich an Saul und seine Söhne hinter ihnen her und erschlugen Jonathan, Abinadab und Malchisua, die Söhne Sauls. Und des Streit ward hart wider Saul; und die Bogenschützen kamen an ihn, daß er von den Schützen verwundet ward. Da sprach Saul zu seinem Waffenträger: Zieh dein Schwert aus und erstich mich damit, daß diese Unbeschnittenen nicht kommen und schändlich mit mir umgehen! Aber sein Waffenträger wollte nicht; denn er fürchtete sich sehr. Da nahm Saul sein Schwert und fiel hinein. Da aber sein Waffenträger sah, daß er tot war, fiel er auch ins Schwert und starb. Also starb Saul und seine drei Söhne und sein ganzes Haus zugleich.

1. Chronik 10, 1-6 (Luther 1912)


Saul war einmal ein Mann Gottes gewesen, einer, der nach Gottes Willen fragte und nach bestem Wissen und Gewissen diesen umzusetzen versuchte, doch mit der Zeit fiel er vom Glauben ab. Dieser Prozess hat sich ganz sicher schleichend vollzogen: Das ist auch eine Gefahr, der wir ausgesetzt sind. Vielleicht nehmen uns die Sorgen des Alltags, der Stress im Beruf, der Ärger in der Familie mit. Vielleicht ist es der Druck von Verwandten, Freunden und Bekannten oder das, was wir so gern als Sachzwänge vorgeben. Vielleicht ist es auch Bequemlichkeit oder es ergibt sich irgendwie. - Meistens ist es ein Mix aus den verschiedensten Gründen, und wir müssen wachsam sein, damit es uns nicht so ergeht wie Saul: War er einst gesegnet, so wurde sein ganzes Haus, seine Söhne vernichtet und dem Tod preis gegeben.

Das war zu der damaligen Zeit besonders schlimm: Es waren die Söhne, die die Traditionen des Vaterhauses weiterführten und den Namen weiter gaben. Gab es keinen männlichen Nachfolger, dann starb die Familie faktisch aus. Selbst heute in unserem Land und in unserer Gesellschaft, in der man nach der Hochzeit den Namen der Frau annehmen kann, gilt immer noch der Sohn als der Stammhalter, also als derjenige, der den Familiennamen weiter gibt. Es ist also auch heute noch die Regel, dass nach der Vermählung die Frau den Familiennamen des Mannes annimmt. Dies ist eines der Gründe, warum Männer sich Söhne wünschen: Sie wollen, dass ihr Familienname, ihre Linie nicht ausstirbt.

Doch auch Saul selbst blieb nicht verschont: Weil er von Gott abgefallen war, hatte Gott Seine segnende Hand von ihm genommen. Gott ist nämlich ein Gentleman, der sich Niemandem aufzwingt. Letztendlich ist es die Entscheidung eines jeden Einzelnen von uns, ob wir uns für oder gegen Gott entscheiden. Selbst wenn wir einmal wiedergeborene Christen geworden sind, liegt es an uns, ob wir diesen Weg für den Rest unseres Lebens weiter gehen wollen oder nicht. Gott will nur Freiwillige haben: Sonst hätte Er uns als Maschinen, Automaten und Marionetten geschaffen.

Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass alle unsere Entscheidungen entsprechende Konsequenzen haben, positive oder negative. Wenn wir von Gott abfallen, dann nimmt Er uns den Segen und wir verlieren das ewige Leben; fatalerweise steuern wir, wenn wir von Gott abfallen, auf die Hölle, dem Ort des ewigen Leides, zu. Dabei gibt es kein Ansehen der Person: Genauso wenig, wie Gott Saul verschonte, verschont Er auch nicht andere Leute. Dabei ist es unwesentlich, welchem Stand wir angehören. Saul war als König das absolute Staatsoberhaupt seines Landes, dessen Wort Gesetz war. Das war bei allen Königen der damaligen Zeit bis in die Neuzeit hinein der Fall. Königliche Entscheidungen, Edikte und Erlasse hoben alle vorherigen auf; mit ihnen waren auch alle Entscheidungen, die der des Königs widersprachen, null und nichtig. Erzherzöge und Großfürsten konnten kein Gesetz erlassen, das dem Willen des Königs widersprach, so groß war die Macht der Könige, doch Gott hat die weitaus grössere Macht: Der, der sich gegen Ihn wendet, wird diese Macht in negativer Weise zu spüren bekommen.

Das erlebte der Pharao, der sich selbst für eine Gottheit hielt und die Hebräer nicht ziehen lassen wollte, genauso wie Nebukadnezar, der zeitweilig in Wahnsinn gefallen war. Auch die römischen Kaiser, die als Götter selbst über ihren Tod hinaus verehrt wurden, mussten sich vor den Richterstuhl Gottes verantworten. Himmler und Hitler sowie viele andere Nazigrößen wollten sich aus der Verantwortung stehlen, indem sie Selbstmord begingen und stellten dann fest, dass sie vor Gottes Thron standen, um ihr endgültiges Urteil zu empfangen. Voltaire, Lenin und Stalin leugneten Gott und mussten nach ihrem Tod erkennen, dass der, dessen Existenz sie so vehement bestritten hatten, lebt und sie richtet.

Gott sieht die Person nicht an: Er fragt nicht nach Macht, Geld, Einfluss oder sozialem Stand, nicht nach dem Leumund und nicht danach, ob wir beliebt gewesen sind oder nicht. Wir können Superstars sein oder völlig unbekannt, wir können im Luxus leben oder in der Gosse vegetieren: Vor Seinem Richterstuhl entscheidet die Frage, ob Jesus unser Retter ist oder nicht, wo wir die Ewigkeit verbringen werden. Ist Jesus unser Retter, dann dürfen wir auf ewig in Seiner Herrlichkeit leben; andernfalls ist die ewige Hölle das leidvolle, nicht mehr zu korrigierende Los. Und dabei sieht Gott nicht auf die Person; Er schaut nur darauf, ob Jesus unser persönlicher Heiland ist oder nicht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Bekehrung)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Bekehrung)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Bekehrung)
Buße tun! (Themenbereich: Bekehrung)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem