Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.11.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott mit Musik und Liedern loben und preisen!

da war es, wie wenn die, welche die Trompeten bliesen und sangen, nur eine Stimme hören ließen, um den HERRN zu loben und ihm zu danken. Und als sie die Stimme erhoben mit Trompeten, Zimbeln, ja, mit Musikinstrumenten und mit dem Lob des HERRN, dass er gütig ist und seine Gnade ewig währt, da wurde das Haus, das Haus des HERRN, mit einer Wolke erfüllt

2. Chronik 5,13

Wie wunderbar ist’s gemeinsam Gott zu loben!
Lasst unsern Gesang erschallen für Gott droben!
Lasst uns mit Musik und Liedern Gott ehren
und mit unserm Gesang Gottes Ruhm vermehren!

Frage: Kennen Sie die Bedeutung von Musik in der Bibel und somit in Gottes Reich?

Tipp: Bis heute wird in christlichen Gemeinschaften zu Recht zur Ehre Gottes musiziert und gesungen. Bekannt sind die 150 Psalter. Es wird gesagt, dass die Menschen die zum Tempel kamen gleich am Eingang mit Musik empfangen wurden und somit auf die Heiligkeit des Ortes „eingestimmt“. Interessant ist, dass Jesus in Lukas 15,25 von Freuden-Musik und sogar Tanz anlässlich der Heimkehr des „verlorenen Sohns“ sprach! In der Herrlichkeit gibt es Gesang vor dem Thron Gottes (Off. 5,9 + 14,3) und auch der Lobgesang des Mose sei erwähnt (2. Mose 15). Der einleitende Bibelvers ist sehr aufschlussreich: Die Gemeinde war im musikalischen und sängerischen Lob Gottes „eins“ (siehe Joh. 17,11+21-22)! Wie wunderbar! Kein Wunder, dass Gottes Herrlichkeit dann erschien! Lasst uns auch in unseren Gemeinden Gott „mit einer Stimme“ zusammen viel loben, preisen, ehren und anbeten!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Worauf kommt es wirklich an?


Manche meinen, es genüge, eine profunde Bibelkenntnis zu haben; der Teufel - davon können wir ausgehen! - hat eine weitaus grössere Bibelkenntnis als wir; er wird uns die Bibel sowohl in der Ursprache als auch in allen Übersetzungen - nicht nur den deutschen - zitieren können, dass wir aus dem Staunen nicht heraus kommen. Gerettet ist der Teufel wirklich nicht.

Andere verlassen sich darauf, die Bibel richtig verstanden zu haben, doch Vorsicht: Die Schriftgelehrten haben sie auch sehr gut verstanden; als die Weisen aus dem Morgenlande kamen und Herodes nach dem neu geborenen König der Juden fragten, da wussten sie allzu genau, dass Er - Jesus - in Bethlehem geboren wird und die Zeit Seiner Geburt erfüllt war. Sie kannten die Prophezeiungen und wussten die gesamte Bibel richtig zu deuten.

Vielleicht meinst Du, es genügt Mitglied einer Kirche zu sein, aber hast Du einmal genau hingeschaut: Viele sind Mitglieder einer Kirche und sind nur dem Namen nach Christen. Auch ich war "ewig und drei Tage" Kirchenmitglied und kein Christ. Kirchenbesuche erstreckten sich auf ein kulturelles Interesse im Ferienort oder fand vielleicht an hohen Feiertagen statt; ansonsten ging ich nur da rein, wenn eine Beerdigung anstand.

Es kommt auch nicht auf unsere Gesetzestreue an: Die Pharisäer beachteten die Gesetze peinlichst genau. Der Pharisäer aus dem Gleichnis mit dem Zöllner betete, er fastete mehr als er musste und verzehntete nicht nur sein Einkommen, sondern auch seine Einkäufe. Trotzdem war er nicht gerechtfertigt. Mehr als einmal nannte Jesus die gesetzestreuen Pharisäer Schlangenbrut und Otterngezücht.

Dann gibt es solche, die sich ihrer Rettung sicher sind, weil sie einer bestimmten Denomination angehören, aber Jesus hat nie gesagt, dass man an eine bestimmte Kirche glauben oder ihr angehören muss, um gerettet zu werden. Auch die Erkenntnis, dass wir Jesus als ganz persönlichen Retter brauchen, um erlöst zu werden, bringt uns nichts, wenn wir dabei stehen bleiben.

Nein, es kommt nicht darauf an, dass wir Bibelgelehrte sind oder unsere Frömmigkeit beispielhaft ist; auch unsere noch so hohe Moral vermag uns nicht zu retten, und niemand ist so gesetzestreu, dass er nicht doch irgendwie sündigt, ob er es will oder nicht. Auch die Mitgliedschaft zu einer bestimmten Denomination errettet uns nicht, so exklusiv sie sich auch geben mag. Und auch keine noch so grosse Frömmigkeit, kein noch so grosses Engagement errettet uns wirklich. Wir brauchen eines: Jesus!

Ja, darauf kommt es an, ob wir Jesus haben oder nicht, ob Er unser ganz persönlicher Heiland ist oder nicht, ob unsere Beziehung zu Ihm lebendig ist oder nicht. Wenn wir Jesus im Glauben als unseren ganz persönlichen Retter angenommen haben, dann werden wir zu Ihm beten, dann werden wir zum Gottesdienst aus Liebe zu Ihm gehen, dann ist unser Engagement ein Akt der Liebe und der Dankbarkeit zu Ihm. Dann ist unsere Frömmigkeit echt, dann ist unsere Bibelkenntnis wirklich und unser Bibelverständnis echt. Die echte, lebendige Beziehung zu Ihm rettet uns, und deshalb ist sie das, worauf es wirklich ankommt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Errettung)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Heil in Jesus)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Errettung)
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Heil in Jesus)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Sonderlinge? (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...