Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Aus Liebe die Gebote Jesu halten

Da er noch also redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe, den sollt ihr hören!

Matthäus 17, 5

Gott, der Vater hat Sein Wohlgefallen
an Jesus, Seinem eingebor`nen Sohn!
Lasst deshalb unser Lob erschallen:
Unser Gott wartet auf dieses schon.
Darum lasst uns auf Jesus hören:
Er wird die Sünde in uns zerstören!

Frage: Ist uns bewusst, dass Jesus Gottes geliebter Sohn ist, auf den wir hören sollen?

Tipp: Wer Jesus als Seinen ganz persönlichen Retter und Erlöser annimmt und sich von Ihm verändern lässt, wer Jesu Worte hält, der hat sein Lebenshaus auf harten Felsen und nicht auf weichen Sand gebaut. Lasst uns dies fleißig tun!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Wir alle sind schuldig



Was sagen wir denn nun? Haben wir einen Vorteil? Gar keinen. Denn wir haben droben bewiesen, daß beide, Juden und Griechen, alle unter der Sünde sind, wie denn geschrieben steht: "Da ist nicht, der gerecht sei, auch nicht einer. Da ist nicht, der verständig sei; da ist nicht, der nach Gott frage. Sie sind alle abgewichen und allesamt untüchtig geworden. Da ist nicht, der Gutes tue, auch nicht einer. Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handeln sie trüglich. Otterngift ist unter den Lippen; ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit. Ihre Füße sind eilend, Blut zu vergießen; auf ihren Wegen ist eitel Schaden und Herzeleid, und den Weg des Friedens wissen sie nicht. Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen."

Römer 3, 9-18 (Luther 1912)


Es ist auffällig, dass wir Menschen zwar zugeben, die ein oder andere Schwäche zu haben, und es gibt sogar nicht Wenige, die offen zugeben, dass sie in ihrem Leben sehr viel falsch gemacht zu haben. Selbst unter denen, die im Gefängnis eingesessen haben, gibt es Menschen, die sich da nicht heraus reden und sagen, dass sie ja schließlich selbst schuld gewesen sind, weil sie eine Straftat begangen haben: Manche fügen hinzu, dass sie mit dem Freiheitsentzug von so und so viel Jahren noch gut weg gekommen sind. Ein Gespräch, dass ich einmal zwischen zwei ehemaligen Strafgefangenen zufällig aufschnappte, sagte der Eine: "Wir müssen auch mal an unsere Opfer denken: Diese sind unschuldig in die Sache verstrickt, wir dagegen haben nur die Quittung für unsere Taten bekommen." Der Andere pflichtete bei. Vor diesen beiden Personen ziehe ich persönlich den Hut, weil sie sich nicht heraus geredet haben, sondern zu ihren Taten standen.

Doch vor Gott sind wir weit weniger konsequent und schnell bei unserem eigenen Freispruch: Schließlich fügen wir niemanden bewusst oder gar vorsätzlich Schaden zu, wir versuchen unser Bestes, und die paar Dinge, die wir falsch gemacht haben, reden wir uns schön. So ist der geklaute Apfel nur ein Lausbubenstreich, der Versicherungsbetrug für uns ganz in Ordnung, die kleine Steuertrickserei moralisch vertretbar .... Und wir sind ja auch nicht schlechter als die Anderen!

Aber gerade hier liegt das Problem: Jeder von uns - mich natürlich eingeschlossen! - hat gesündigt. Bei mir selbst sind es mehrere geklaute Äpfel aus meiner Lausbubenzeit, in der Schule habe ich auch gespickt, und natürlich habe ich mich immer selbst sehr gut in Schutz nehmen können, wenn ich Mist gebaut habe, während ich Anderen gegenüber weitaus weniger nachsichtig war. Der beste Bruder bin ich auch heute bei weitem nicht. Auf gut deutsch: Paulus hätte diese Passage nicht besser formulieren können, wenn er den Brief an mich statt an die Römer geschrieben hätte! - Deshalb kann jeder Leser dieses Artikels sicher sein, dass ich ihn nicht als die moralisch hochstehende Person, die ich gern wäre, schreibe, sondern als Sünder zu anderen Sündern, und ginge es um den ersten Stein, den der werfen soll, der frei von Sünde ist, dann könnte ich mich nur, wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, ganz schön weit hinten anstellen und würde feststellen, dass zwar ungeheuer Viele vor mir sind aber nicht Einer hinter mir.

Wir alle haben eines gemeinsam: Vor Gott sind wir schuldig, und Er kann auch die kleinste Sünde nicht durchlassen, denn dafür ist Er viel zu heilig. Vor allem stehen wir eines Tages ganz alleine vor dem Richterstuhl Gottes, und es geht nicht um die Schuld der Anderen, sondern um unsere eigene. Wenn wir vor einem irdischen Gericht wegen Diebstahls stehen, dann kommt es auch nicht darauf an, dass es schlimmere Diebe als wir gibt und schwerere Verbrechen als das unsere: Wir stehen mit unserem Delikt vor dem Kadi und nicht mit dem eines Anderen. In Hiob 4,17 sagte Elias in seiner ersten Rede ganz richtig: "Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott oder ein Mann rein sein vor dem, der ihn gemacht hat?"

Das ist natürlich für uns eine niederschlagende Erkenntnis, insbesondere dann, wenn wir sozial engagiert sind und Vieles für das Gemeinwohl tun. Gerade als Gutmenschen hauen wir uns doch selbst gerne auf die Schulter und sind sehr empfänglich für Lob, dem eigenen wie dem der Anderen. Sind wir jedoch wirklich so gut, wenn wir Gutes tun?

Damit soll das Ehrenamt, das Engagement keineswegs klein geredet werden. Wir brauchen mehr Menschen, die Verantwortung übernehmen, die sich in Politik und Gesellschaft, in Kirche und in sozialen Institutionen engagieren. Die Frage allerdings ist, warum wir das tun. Geht es uns wirklich um das Gute an sich oder engagieren wir uns bei der Kleiderkammer, bei den Tafeln, in den Wärmestuben nur, um uns selbst gut zu fühlen? Tun wir das Gute aus Liebe zu Gott und den Menschen oder deshalb, um uns in ein gutes Licht zu setzen? Es macht einen Unterschied, ob wir aus Liebe zu Gott und den Menschen handeln oder unser Helfen im Grunde nur eine Form der Selbstdarstellung ist. Gott sieht bei unserem Handeln vor allem auf unsere Motivation. Es kommt also nicht darauf an, wie viel Gutes wir tun, sondern mit wie viel Liebe wir es tun. Bei dem Helfersyndrom ist es oft so, dass der Helfer den zu Helfendem in die eigene Abhängigkeit bringt, um sich so nützlich vorzukommen. Diese Form der Hilfe ist keine wirkliche Hilfe, sondern dient dem Selbstzweck, der Bestätigung der eigenen Daseinsberechtigung: Gut ist das für keinen der Beteiligten. Wirklich gut sind Taten nur, wenn sie aus Liebe zu Gott und den Menschen geschehen; ansonsten werden wir auch diesbezüglich schuldig.

Wenn wir das erkennen und vor Gott eingestehen, wenn wir Jesus bitten, uns von Sünde und Schuld reinzuwaschen, dann wird am Ende der Glaube uns gerecht machen, weil wir uns dann nicht mehr selbst in den Fokus unseres Handelns setzen, sondern Gott die Mitte und die Ausrichtung unseres Handelns ist. Hudson Taylor z. B. ging nicht nach China, um sich selbst in Szene zu setzen, sondern um Gott die Ehre zu geben. Überall dort, wo wir nicht ausschließlich Gottes Ehre suchen, werden wir schuldig.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Ehre Gottes suchen! (Themenbereich: Ehre Gottes)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Aktiv sein)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Vorurteile gegen die Mission (Themenbereich: Aktiv sein)
Nicht nur Hörer, sondern auch Täter (Themenbereich: Aktiv sein)
Wirken für den HERRN (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott verehren
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...