Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Umkehr oder Gottes Gericht



Weh der greulichen, unflätigen, tyrannischen Stadt!...

Zephanja 3, 1-8 (Luther 1912)


Der Prophet Zephanja klagt über die gräuliche, unflätige, tyrannische Stadt, die die Züchtigungen Gottes nicht annimmt, die also nicht von ihrer Sündhaftigkeit umkehren will. Sicher spricht Zephanja in diesem Fall eine ganz bestimmte Stadt in seiner Zeit an, die er im Auftrage Gottes warnt, doch diese Warnung gilt auch uns, sowohl unseren Gemeinden als auch unseren Bundesländern, unseren Kreisen, unseren Distrikten, unseren Kantonen, unseren Staaten. Gemeint sind aber auch wir alle, jeder Einzelne von uns als Individiuum.

Seien wir ehrlich vor uns selbst und verhehlen nicht, dass wir alle gesündigt haben, dass wir eine sündige Natur haben: Wir alle haben gestohlen, gelogen, in der Schule gepfuscht, die Pause während der Arbeit etwas verlängert, und wir verrechnen uns nur allzu gern zu unseren eigenen Gunsten bei der Steuererklärung. Egoistisch wie wir sind suchen wir in der Regel unseren eigenen Vorteil selbst dann, wenn wir Gutes tun, und sei es nur, damit wir uns selbst ein Alibi geben, um uns selbst als anständigen Menschen sehen zu können.

Dabei haben wir uns mit unserer Sündhaftigkeit so Manches kaputt gemacht. Besser ausgedrückt: Der Herr hat uns gestraft, damit wir über das, was wir falsch gemacht haben, nachdenken. Vielleicht sind wir beim Pfuschen erwischt worden und haben eine Sechs in der Klassenarbeit bekommen, was einen negativen Einfluss auf unsere Zeugnisnote hatte. In jedem Fall haben wir uns auf unsere Pfuscherei verlassen und selbst nicht ausreichend geübt und damit weniger gelernt und uns im Grunde selbst betrogen. Und wer bei der Steuererklärung nicht ganz ehrlich ist, der darf sich konsequenterweise auch nicht darüber beschweren, wenn unsere Strassen mit Schlaglöchern übersät sind. Unsere paar Cent mehr oder weniger mögen den Bock nicht fett machen, doch das entschuldigt gar nichts; zudem summieren sich die "kleinen" Steuersünden der Anderen letztendlich zu großen Summen.

Wir dürfen auch nicht meinen, Gott schaue weg oder drückte beide Augen zu: Er ist viel zu heilig, um auch nur die aller kleinste Sünde zulassen zu können. Das ist weder spießig noch kleingeistig, sondern absolut notwendig und gnädig: Würde Gott auch nur das aller kleinste Vergehen übersehen, dann wäre dies ein Dammbruch und der Teufel hätte gewonnen. Für uns würde dies bedeuten, auf ewig verloren zu gehen. Es gäbe keine Chance auf Errettung und Jesus wäre umsonst gestorben und wieder auferstanden.

Gleichzeitig ist es auch die große Chance für uns umzukehren. Die Umkehr, die geistliche Wiedergeburt, die durch die persönliche Annahme des Erlösungswerkes Christi beruht, schenkt uns ewiges leben, und sie bewahrt uns davor, dass Gott uns für unsere bisher begangenen Sünden straft. Das heißt aber nicht, dass wir nach unserem Übergabegebet munter weiter sündigen dürfen: Wer so etwas sagt, hat die Wiedergeburt und die Umkehr nicht einmal ansatzweise verstanden. Es bedeutet ja, Jesus als Herrn und Meister anzuerkennen und Seine Gebote zu halten.

Diejenigen aber, die wie die unflätige Stadt bleiben, werden die Strafgerichte Gottes zu spüren bekommen wie einst Sodom und Gomorra, die durch Feuer und Schwefel zerstört wurden. Auch beim Turmbau zu Babel schaute Gott nicht weg, sondern verwirrte die Sprache der Menschen. Auch wenn Gott sehr viel Zeit gibt wie bei der Sintflut, so straft Seine Hand letztendlich doch, wenn keine Umkehr geschieht. Gnade, die man ausschlägt, bekommt man nicht. Es ist so ähnlich wie das Verhalten von Suppenkasper, der seine Suppe nicht essen wollte und letztendlich elendig verhungert ist. Wer sich gegen die Gnade Gottes entscheidet, muss für diese Entscheidung die Konsequenzen übernehmen.

In unserer Zeit sehen wir auch, wie die Konsequenzen aussehen: Ich habe ja schon oft auf unsere Massenarbeitslosigkeit, auf die Kriminalität, auf das schlechte Abschneiden Deutschlands bei den Pisastudien hingewiesen, und wer die Zeitung liest oder die Nachrichten hört, weiß, wie es im Allgemeinen aussieht. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Gott uns züchtigt und uns zur Umkehr aufruft. Kehren wir also von unseren falschen Wegen zu Gott um. Das wird uns dann den Segen bringen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gerade Du brauchst Jesus! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Das Ende ist nahe! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottlosigkeit bringt Plagen mit sich! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Warnung vor der Sünde! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem