Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Warnung / Irrlehre
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott morgens und abends im Gebet aufsuchen

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Lasst uns morgens und abends vor Gott treten,
Ihn mit Hingabe und ganzem Herz anbeten,
Ihn morgens bitten um nötiges Gelingen
und abends ihm dann auch Dank darbringen.

Frage: Beginne und beende ich meinen Tagesablauf, indem ich Jesus Christus im Gebet aufsuche?

Tipp: In Jesaja 26,9 lesen wir: „mit meinem Geist suche ich dich am Morgen.“ Auch weitere Bibelstellen ermutigen uns, Jesus Christus im Gebet morgens und abends aufzusuchen und unseren Tageslauf somit mit Jesus zu „beginnen“ und „abzuschließen“. Das sollte dann auch mit demütigem und aufrichtigem Herzen und nicht mit leerem Geplapper geschehen (siehe Matth. 6,7), zumal wir es mit dem König aller Könige und Herr aller Herren zu tun haben (Off. 19,16)! Interessant ist dabei wie Josef vor einen irdischen König trat: „Er aber ließ sich scheren und wechselte seine Kleider und ging zum Pharao hinein.“ Auch mit unserem Äußeren sollten wir durchaus Gottes Majestät den gebührenden Respekt zollen! Lasst es uns eine feste Gewohnheit sein jeden Tag mit Gebet zu beginnen und abzuschließen!

Warnung / Irrlehre

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gefahr der Versuchung


Versuchungen lauern immer und überall und sind genauso herrlich anzuschauen wie einst die verbotene Frucht vom Baum der Erkenntnis im Paradies, von dem einst unsere ersten Eltern - Adam und Eva - nahmen: Oft erkennen wir nicht einmal die Gefahr, in der wir uns befinden und meinen sogar, wir würden etwas Gutes tun, wenn wir dies oder jenes machen. Nicht umsonst hat uns Jesus vor falschen Propheten und den Wölfen im Schafspelz gewarnt, und auch die Apostel warnten immer wieder vor Irrlehrern, die sich schon in den ersten Gemeinden eingeschlichen hatten.

Zudem haben wir Menschen die Neigung, alles zu rationalisieren; dazu gehören beispielsweise folgende Ausreden:

"Das tut doch jeder!"

"Sonst tut es ein Anderer!"

"Das ist doch völlig normal!"

"Ich bin doch auch nicht schlimmer als die Anderen!"

Und wir nehmen uns Prominente kritiklos zum Vorbild und vergessen, dass auch sie fehlbare Menschen sind. Selbst moralisch integere Menschen handeln nicht immer richtig und nicht immer ethisch korrekt, so sehr sie sich auch bemühen mögen. Hinzu kommt, dass wir Menschen "Herdentiere" sind, die gerne dazu gehören: Wir möchten akzeptiert und zur Gruppe dazu gehören. Es fällt uns daher schwer, uns selbst von solchen Dingen fernzuhalten, von denen wir wissen, dass sie falsch sind und unseren Überzeugungen widersprechen. Oft sind wir auch gedankenlos, in dem wir es zwar gut meinen, aber unüberlegt etwas sagen oder tun. Wie oft passiert es im Alltag, dass jemand z. B. aus dem Alkoholentzug kommt und wir sagen: "Schön, dass du wieder da bist: Lass uns ein Bierchen trinken gehen!" Uns ist dabei nicht bewusst, dass wir im Grunde etwas Schlimmes sagen, obwohl wir dem Einzelnen nicht schaden wollen.

Grundsätzlich erhebt sich auch die Frage, ob wir nicht oft genug falsche Vorstellungen haben: Es hat doch nichts mit Männlichkeit zu tun, dass man bestimmte Dinge tut wie z. B. fluchen oder schmutzige Witze zu erzählen. Gerade Letzteres ist mir persönlich zuwider, weil hinter schmutzigen Witzen und sexuellen Prahlereien meist eine Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung steckt, das Gefühl des Mangels und der eigenen Unzulänglichkeit. Wer insbesondere in diesem Bereich prahlt, ist im Grunde ein armer Wicht.

Doch auch im Alltag müssen wir vorsichtig sein, nicht in Anfechtung zu fallen: Wie schnell bietet sich die Gelegenheit zu einem "kleinen" Diebstahl von Büroklammern oder dazu, seinen Chef um Arbeitszeit zu betrügen?! Nicht nur in der Schule, sondern auch bei der Steuererklärung lässt sich mogeln. Alles das aber ist nicht in Ordnung.

Leichtfertigkeit und mangelnde Gewissenhaftigkeit sind ebenfalls Dinge, die uns zur Sünde verleiten können. Aus Bequemlichkeit tun wir oft nicht das Richtige: Wir besuchen den Bibelkreis vielleicht deshalb nicht, weil wir uns lieber den Krimi im ZDF anschauen wollen. Wir bekennen uns nicht zu Christus, weil wir befürchten, als Spinner abgetan zu werden. Sündigen ist nämlich nicht nur eine Frage der eigenen Taten, sondern auch der eigenen Unterlassungen. Wir sind - anders ausgedrückt - nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir lassen. Nicht nur Körperverletzung, sondern auch unterlassene Hilfeleistung ist ein Straftatbestand.

Um Anfechtung und Sünde zu vermeiden hilft nur das Gebet: Jesus, der selbst vom Teufel in dessen Arroganz und Überheblichkeit versucht wurde, versteht uns und kann uns als allmächtiger Gott davor bewahren. "Und führe uns nicht in Versuchung, sondern bewahre uns vor dem Bösen!", ist somit eine äußerst wichtige Bitte im Vaterunser, welches uns Jesus ja selbst gelehrt hat. Ebenso ist es wichtig, vor Entscheidungen Jesus zu bitten, das Richtige zu tun. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob es sich um einen Umzug, eine neue Arbeitsstelle, die Berufswahl oder eine ganz alltägliche Entscheidung handelt. Gefahren der Versuchung lauern überall, auch und gerade in kleinsten Details.
Deshalb gab uns Jesus folgenden Rat mit auf den Weg:

"Betet, damit ihr nicht in Anfechtung fallt!"

Lukas 22,40b


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Verführungen)
Niemand betrüge euch mit verführerischen Rede (Themenbereich: Verführungen)
Der Mensch verliert den Kurs (Themenbereich: Verführungen)
Stellt euch nicht dieser Welt gleich (Themenbereich: Verführungen)
Lasst euch von niemand das Ziel verrücken (Themenbereich: Verführungen)
Falsche Götter versprechen uns sehr viel (Themenbereich: Verführungen)
Sollte Gott gesagt haben ...? (Themenbereich: Verführungen)
Der große Verführer (Themenbereich: Verführungen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glaubenskampf



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem