Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wie wichtig ist doch unser Gehorsam Gottes Geboten gegenüber. Gottes wunderbare Verheissungen folgen darauf.

O, dass du auf meine Gebote gemerkt hättest, so würde dein Friede sein wie ein Wasserstrom und deine Gerechtigkeit wie Meereswellen.

Jesaja 48,18

Du bist mein Trost, du gibst mir Frieden,
du, Gott, schenkst Hoffnung allen Müden.
Sie dürfen deine Gnade sehen,
und nie vergeblich zu dir flehen.

Frage: Wie steht es da mit unserem Gehorsam gegenüber Gott und seinem Wort?

Vorschlag: In 1. Mose 15, 6 erzählt die Bibel, dass Gott dem Abram einen Sohn verhiess. Nun steht da wörtlich: Abram glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. Auch viel später, - da Abraham seinen ersehnten Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte, gehorchte er Gott und war bereit Isaak auf dem Altar dem Allerhöchsten zurückzugeben. Gott verhinderte dies dann jedoch auf wundersame Weise. Weil Abraham Gott durch wahren Glauben und Gehorsam ehrte, segnete er diesen Patriarchen über alle Massen - und er segnet seine Nachkommen - das Volk Israel und alle Christusgläubigen bis heute. Wo ist solch ein grosser Gott, wie du bist? Herrlich ist dein Name, Gott Zebaoth!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Zurück zur ersten Liebe



Dem Engel der Gemeinde zu Ephesus schreibe: Das sagt, der da hält die sieben Sterne in seiner Rechten, der da wandelt mitten unter den sieben goldenen Leuchtern: Ich weiß deine Werke und deine Arbeit und deine Geduld und daß du die Bösen nicht tragen kannst; und hast versucht die, so da sagen, sie seien Apostel, und sind's nicht, und hast sie als Lügner erfunden; und verträgst und hast Geduld, und um meines Namens willen arbeitest du und bist nicht müde geworden. Aber ich habe wider dich, daß du die erste Liebe verlässest. Gedenke, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke. Wo aber nicht, werde ich dir bald kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte, wo du nicht Buße tust.

Offenbarung 2, 1-5 (Luther 1912)


Diejenigen Leserinnen und Leser, die wiedergeborene Christen sind, erinnern sich sicher noch an die Zeit unmittelbar nach der eigenen Bekehrung: Man war guter Dinge, man erzählte jedem, dass man sich bekehrt hat, man war erpicht auf Gottesdienste, christliche Gemeinschaft, stille Zeit und den Bibelkreis. Doch sehr bald - so scheint es - kommt eine Art Ernüchterung: Die wenigsten Menschen möchten das Evangelium hören, und man wird schnell in die Ecke von Spinnern und Fanatikern gestellt. Auch bemerkt man, dass es selbst bei den entschiedensten Christen menschelt. Sprich: Wir sind nicht frei von Eifersucht, von Neid, von Tratsch. Noch sind wir in dieser Welt, noch werden wir von Jesus verändert, eben weil wir diese Veränderung brauchen. Aber die erste Liebe, die erste Begeisterung hat drastisch nachgelassen.

Wir müssen dann aufpassen, dass wir nicht wieder fleischlich werden, dass uns der Krimi nicht wichtiger wird als die stille Zeit, dass wir die Gemeinschaft mit Christen immer noch suchen und uns einander Mut machen, dem Herrn nachzufolgen. Sicher ist das nicht immer einfach: Wenn man die Frohe Botschaft gegen taube Ohren predigt, fragt man sich schon nach dem Sinn der Verkündigung. Das geht wenigstens mir so. Doch gleich einem Bauern können wir nur säen und den Weinberg Gottes bearbeiten; das Gelingen liegt in Gottes Hand.

Tröstlich ist es daher zu wissen, dass es den Ephesern genauso ergangen ist: Auch ihre Liebe kühlte mit der Zeit ab. Die mahnenden Worte Jesu gelten aber auch uns: Wir müssen Buße darüber tun und zurück zur ersten Liebe. Sonst laufen wir Gefahr, dass unsere Frömmigkeit nur noch äußerlicher Schein ist wie einst bei den Pharisäern. Wenn wir jedoch ohne innere Herzensliebe zu Jesus Christ sein wollen, dann unterscheiden wir uns nicht von jenen Namens- und Taufscheinchristen, für die die Kirche nur noch der Dienstleister ist, der den Familienfeiern eine romantische Abrundung und einer Beerdigung einen würdigen Rahmen gibt. Sind wir dann nicht übertünchte Gräber?

Es ist vergleichbar mit den Wasserflecken an der Decke, weil die Badezimmerrohre unseres Nachbarn, der über uns wohnt, nicht mehr dicht sind: Da hilft es auch nicht, wenn man die Flecken lediglich überpinselt: Nur wenige Tage später sieht man den Schaden wieder, der zudem immer grösser wird. Nur der Austausch der Rohre bringt den erhofften Effekt.

So ist es mit uns: Nur wenn wir zurück zu unseren ersten Werken kehren, nur wenn wir in der ersten Liebe weitermachen, bleibt unsere Liebe zu Jesus lebendig. Und wissen wir wirklich, welchen Erfolg unser Aussäen hat? - Bei der US-Army bekannte mir ein Kollege Jesus: Dieser Kollege hat auch niemals erfahren, dass ich mich später auch aufgrund seines Zeugnisses bekehrt habe!

Letztendlich fragt Gott nicht danach, wieviel "Erfolg" wir hatten, sondern nach der Liebe, nach unserer Bereitschaft, ganz für Ihn zu leben. Es geht nicht darum, dass wir Massenbekehrungen auslösen, dass wir Mitglieder werben wie für einen Bücherclub. Dann sind wir auch selten authentisch in unserem Christ sein. Worum es geht, ist eine lebendige Beziehung zu Jesus, die gepflegt werden muss. Glückliche Ehepaare, die lange miteinander verheiratet sind, wissen, dass eine Beziehung gepflegt werden muss. Es genügt nicht, unter einem Dach, in einem Haus, in einer Wohnung zusammen zu leben und gemeinsam zu essen und fernzusehen, sondern es bedarf des aufmerksamen Gespräches, des Befassens, des Interesses an dem Partner.

Das ist in unserem Glaubensleben genauso: Wenn mich der Wille Gottes allenfalls nur noch am Rande interessiert, dann ist die Beziehung zu Ihm durch meine Schuld gestört. Auch beim Beten geht es nicht darum, bürokratische Pflichten zu erfüllen. Bei einseitigen, monotonen Arbeiten mag die Durchführung auf rein mechanische Weise genügen, doch im Gebet wirkt dies bestenfalls künstlich. Wir sprechen ja mit Gott und müssen uns im Klaren darüber sein, dass wir auch von unseren Gesprächspartnern zuhause und auf der Arbeit mehr erwarten als nur irgendwelche nichtssagenden Floskeln. Ist das Gebet aber echt und damit lebendig, dann bereiten wir Gott eine Freude und sind offen für Seinen Segen.

Bei Menschen, die ihren Beruf lieben, ist die Begeisterung, mit der sie ihre Arbeit tun, spürbar. Köche, denen es Spaß macht, gutes Essen zuzubereiten, sind die besten und machen sich das Leben leichter. Wenn bei uns Christen die Freude über das Evangelium spürbar ist, dann nehmen uns die Menschen ab, dass wir eine Frohe Botschaft haben. Mit einer permanenten Leidensmine nimmt uns niemand ab, dass wir uns im Herren freuen. Das ist so als wenn wir sagen: "Ich langweile mich zu Tode in meinem hochinteressanten Job!" Tun wir den Dienst am Herrn in unserer ersten Liebe, dann sind wir an Ihm interessiert, dann sind für uns die Aufgaben, die Gott uns gibt, schöne Herausforderungen, an denen wir wachsen.

Die erste Liebe ist zugleich echte Liebe. Sie gibt uns Kraft, sie macht uns authentisch. Diese Liebe kann man in den Augen von Christen selbst dann lesen, wenn sie alt, grau und krank sind. Ich habe manchen Christen kennen gelernt, dessen äußere Umstände sehr belastend gewesen sind, der aber nicht zusammen brach, weil er auf den Herrn harrt. Ein solcher Glaube ist echt. In der ersten Liebe sind wir stark.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Geht hinein durch die enge Pforte (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Werden wie die Kinder? (Themenbereich: Gott lieben)
Wer im Licht steht, tut Werke des Lichts (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
... an deines Gottes Gaben (Themenbereich: Gott lieben)
Du weißt, dass ich Dich liebe! (Themenbereich: Gott lieben)
Freude vergeht, die vom Augenblick lebt (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Wie ein Licht in dunkler Nacht (Themenbereich: Gott lieben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nachfolge
Themenbereich Gott innig lieben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage