Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wech ein schönes Bild zeichnet uns der Psalmist vom guten Hirten, der treu zu seinen Schafern schaut und sie bewahrt.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Psalm 23,4

Im tiefen Tal muss ich mich fürchten nicht,
denn DEINE Hand lenkt mich hinein ins Licht,
DEIN Stecken und DEIN Stab, sie trösten mich
und ich darf bei dir bleiben ewiglich.

Frage: Was muss man sich unter dem Stab des guten Hirten vorstellen.

Vorschlag: Ein Stecken oder Stab gibt dem guten Hirten einen festen Gang, er zeigt den Schafen aber auch den richtigen Weg. Für uns, Mitglieder der Herde Gottes und Jesu, seiner weltweiten Gemeinde, ist das Wort Gottes unser Halt und Wegweiser. Es gibt kein anderes Buch so wie dieses auf der Welt. Wer sich von diesem "Himmelsbrot" leiten lässt, ist wahrhaft beglückt.

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Wer tut den Willen des Vaters wirklich?


Was meint ihr aber? Es hatte ein Mann zwei Söhne und ging zu dem ersten und sprach: Mein Sohn, geh hin und arbeite heute im Weinberg. Er antwortete aber und sprach: Nein, ich will nicht. Danach reute es ihn und er ging hin. Und der Vater ging zum zweiten Sohn und sagte dasselbe. Der aber antwortete und sprach: Ja, Herr!, und ging nicht hin. Wer von den beiden hat des Vaters Willen getan? ...

Matthäus 21,28-32


Wir kennen den Willen Gottes: Wir sollen Gott lieben aus ganzem Herzen und ganzer Kraft, mit unserem ganzen Verstand und mit unserer ganzen Seele und unseren Nächsten wie uns selbst. Wir sollen barmherzig sein, sanftmütig und friedfertig, ehrlich, höflich und keusch. Wir sollen unsere Zunge im Zaum halten .... Man kann so viel aufzählen, und im Grunde wissen wir: Es ist richtig, was Gott von uns erwartet. Doch halten wir uns an Seinem Willen?

Wir sagen: "Ja, Herr, ich will die Kranken besuchen und etwas Humanitäres tun!" Oder: "Herr, ich will Dich vor den Menschen bekennen!" Und dann machen wir es doch nicht. Tausend Entschuldigungen fallen uns ein: Schliesslich tun die Anderen ja auch nichts, und eigentlich sind wir ja ohnehin gute Menschen. Wir flüchten uns hinter Zeitmangel, wo es uns doch lieber um das Fussballspiel am Sonntag geht oder um den Heimatfilm im Zweiten. Wir wollen eigentlich und tun es dann doch nicht.

Dann gibt es die Anderen, die sagen: "Nein, lieber nicht!" Sie meinen, sie seien nicht geeignet, um ein Traktat weiter zu geben oder um eine Arbeit in der Kirchengemeinde anzunehmen; sie trauen sich nicht zu, einen Kranken zu besuchen oder jemandem etwas Gutes zu tun, weil sie meinen, dafür zu undiplomatisch zu sein. Aber irgendwie tun sie es dann doch. Bestimmt machen sie dabei auch Fehler, natürlich klappt nicht alles so, wie es sein soll. Doch im Grunde erfüllen sie den Willen Gottes.

Dabei brauchen wir keine Angst zu haben: Gott erwartet von uns weder Rekorde noch nobelpreisverdächtige Handlungen; Er erwartet von uns keine Heldentaten, die Schlagzeilen machen. Er weiss um unsere Begrenzungen, um unsere Zeit, um unsere Ängste, um den Stress bei der Arbeit. Er weiss, dass z. B. Tommy sehr schüchtern ist und nicht so reden kann wie dieser es selbst vielleicht möchte. Aber wenn wir bereit sind und uns aufmachen, Gottes Willen zu tun, dann ist der himmlische Vater auf unserer Seite.

Schau Dir Moses an: Ein Prinz, der jemanden erschlug, und man könnte ihn als einen Mörder bezeichnen. Jona war ein Feigling, der vor Gottes Auftrag floh und ihn dann doch erfüllte. Noah war ein Weinsäufer. Rahab, die den Israeliten gemäss Gottes Wunsch half, war eine Hure, also eine Person, die von sexuellen Ausschweifungen lebte. Zabadäus, der Zöllner, war ein Volksverräter, der sein eigenes Volk aussaugte und sich an ihm bereicherte. Petrus war ein Grossmaul. Paulus war ein Christenverfolger, der Freude daran hatte, wenn Christen massakriert und getötet wurden. Alle sie waren falsch, doch am Ende taten sie Gottes Willen.

Ich bin auch der Falsche: Ich habe keine Doktortitel, ich bin nicht berühmt, es gibt Unzählige, die erfolgreicher sind als ich, die besser reden können, die mehr von der Bibel wissen. Und doch versuche ich, Gottes Willen zu tun. Natürlich ist es unzureichend, es könnte immer etwas mehr sein. Soll ich mich aber mit solchen negativen Gedanken selbst lähmen? - Nein, sondern ich frage mich, wie es besser geht, wie es besser läuft und versuche es.

Gott erwartet ja nicht von mir, dass ich in die Annalen der Kirchengeschichte eingehe; ich muss ja kein Reformator sein wie Luther, kein Bürgerrechtler wie Martin Luther King, kein berühmter Prediger wie Billy Graham. Er erwartet nur von mir, dass ich das tue, was in meiner kleinen Welt möglich ist.

Und mal ganz ehrlich: Hat nicht jeder von uns eine Möglichkeit? Man kann ja einem "Feind" mal die Hand entgegenstrecken, man kann ja vielleicht der alten Dame von Nebenan etwas helfen, man kann ein Traktat irgendwo "vergessen". Es gibt viele Möglichkeiten. Wir müssen nur wirklich wollen. Dann werden wir auch staunen, wie viel doch möglich ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Aktiv sein)
Gottes Langmut und sein Wille (Themenbereich: Gottes Wille)
Der Prophet Jona und ich (Themenbereich: Gehorsam)
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
... an deines Gottes Gaben (Themenbereich: Gott lieben)
Ist Jesus wirklich Dein Herr? (Themenbereich: Gehorsam)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gehorsam)
Die Entscheidung (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gehorsam
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Gott innig lieben
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...