Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Durch Sündenbekenntnis Vergebung erlangen

Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

1. Joh. 1,9

Mein Heiland, wasche mich
mit deinem reinen Blut,
das alle Flecken tilgt
und lauter Wunder tut.
Schließ die verirrte Seele
in deine Wundenhöhle,
daß sie von Zorn und Sünde
hier wahre Freiheit finde.

Frage: Haben Sie Jesus Christus schon alle Sünden bekannt und sich von Ihm reinigen und heiligen lassen?

Tipp: In Römer 3,23 lesen wir: „denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten“. Auch Sie und ich sind da eingeschlossen. Nur Jesus Christus kann uns in seiner großen Gnade reinigen und damit vor dem Zorngericht Gottes retten! Darum heißt es auch in Eph. 2,5: „aus Gnade seid ihr errettet!“ und nur auf diese Gnade Gottes können wir nach Buße und Bekehrung bauen. Wie herrlich, dass uns dann die Verheißung im einleitenden Vers gilt! Lasst uns Jesus um Vergebung all unserer Schuld bitten und dann auch nicht vergessen Ihn dafür von ganzem Herzen zu danken und ihn zu preisen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Irdische oder göttliche Weisheit?



Habt ihr aber bitteren Neid und Zank in eurem Herzen, so rühmt euch nicht und lügt nicht wider die Wahrheit. Das ist nicht die Weisheit, die von obenherab kommt, sondern irdisch, menschlich und teuflisch. Denn wo Neid und Zank ist, da ist Unordnung und eitel böses Ding. Die Weisheit von obenher ist auf's erste keusch, darnach friedsam, gelinde, läßt sich sagen, voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch, ohne Heuchelei. Die Frucht aber der Gerechtigkeit wird gesät im Frieden denen, die den Frieden halten.

Jakobus 3, 14-18 (Luther 1912)


Irdische Weisheit mag in wohlgefeilten Worten einher kommen, und sie mag gut, edel und logisch erscheinen, doch sie ist menschlich und daher fehlerhaft. Oft entsteht sinnloser Neid und Zank, weil ein Philosoph bzw. ein Wissenschaftler den Anderen übertrumpfen will: Es geht weniger um Erkenntnis, sondern um den eigenen Ruhm, den eigenen Leumund, wovon der Verdienst, also der Marktwert eines bestimmten Philosophen bzw. Wissenschaftlers abhängt. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die meisten akademischen Veröffentlichungen einander ähneln, weil die Schreiber derselben dem Mainstream folgen und voneinander abkupfern. Kaum jemand wagt es, unorthodoxe Gedankengänge aufzubringen oder der Mehrheitsmeinung zu widersprechen. Kritiker an bestimmten Denkweisen werden meist polemisch angegriffen statt sich sachlich und mit Argumenten auseinander zu setzen.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Erkenntnisse verschwiegen und unter den Tisch fallen gelassen werden. Daher haben es wirkliche Innovationen schwer. Irrtümer bleiben lange bestehen: So wurde über viele Jahre hinweg dem Spinat ein höherer Eisenanteil attestiert als er wirklich hat, weil ein Forscher die Kommastelle um eine Zahl zu weit nach rechts gesetzt hat. Es wurde fleißig abgeschrieben statt noch einmal nachzurechnen. Ist es da verwunderlich, wenn es zu Zank, Hader, Neid und Streit kommt?

Die Weisheit von oben herab ist ganz anders: Derjenige, der seine Weisheit von Gott empfängt, ist demütig und nicht stolz. Seit ich Christus nachfolge, fällt es auch mir immer leichter, Kritik anzunehmen und mich korrigieren zu lassen. Während sich menschliche Weisheit in Worten und Argumentationsketten zeigt, ist die Weisheit von oben herab vor allem eine Frage des Charakters und des Wandels. Keuschheit ist ihr Gebot, Friedfertigkeit, gelinde, fähig, Kritik anzunehmen, barmherzig, unparteiisch, ehrlich, ohne Heuchelei und zeigt sich in guten Früchten. Göttliche Weisheit will gelebt sein.

Und hier ist auch der entscheidende Unterschied: Göttliche Weisheit trinkt Wasser, wenn Wasser gepredigt wird; in der irdischen Weisheit predigt man Wasser und trinkt Wein. In der menschlichen Weisheit wird selbst Bescheidenheit und Askese zur Schau getragen; gute Werke dienen dem eigenen Ruhm und geschehen nicht aus wirklicher Liebe heraus. Deshalb wird menschliche Weisheit zur Torheit, denn sie versucht, die Schöpfung ohne Schöpfer zu erklären; die fundamentale Erkenntnis der Informationstechnologie (IT), dass ohne Information, ohne Energie, ohne Ursache nichts entstehen kann, wird eklatant übersehen. Man handelt wie ein ganz kleines Kind, das sich die Hände vor Augen hält und meint, niemand könne es sehen, weil es selbst keinen sieht.

Der Blick eines Menschen, der sich auf die göttliche Weisheit einlässt, ist auf Gott, also die Wahrheit, ausgerichtet. Die Prioritäten sind andere. Man möchte nicht die hohe Gelehrsamkeit rhetorisch gekonnter Worte, sondern die Weisheit des Herzens, die Weisheit der Liebe.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Faszinierend! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Gott macht nie einen Fehler! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Die Schöpfung als Gottesbeweis (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Preis der Gottesgnade (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Die Weisheit der Welt ist Torheit vor Gott (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Dahinter steckt ein kluger Kopf! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Groß sind deine Wunderwerke! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Gottes Versprechen in Mamre (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Egoismus
Themenbereich Orientierung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage