Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott zu suchen muss unser Ziel sein!

Denn so spricht der HERR zum Haus Israel: Sucht mich, so werdet ihr leben! Und sucht nicht Bethel auf und geht nicht nach Gilgal und zieht nicht hinüber nach Beerscheba; denn Gilgal wird in die Gefangenschaft wandern und Bethel zum Unheilshaus werden! Sucht den HERRN, so werdet ihr leben!

Amos 5,4-6a

Näher mein Gott zu dir,
näher zu dir.
Drückt mich auch Kummer hier,
drohet man mir,
soll doch trotz Kreuz und Pein,
dies meine Losung sein.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Suchen Sie die Gemeinschaft mit Jesus Christus oder letztlich was anderes?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir worauf es im Leben ankommt: Gott selbst zu suchen! Beachtenswert ist dabei der Hinweis, dass Menschen dazu neigen Wallfahrtsorte und sonstiges „Frommes“ aufzusuchen bzw. Wert zu achten. Auch jeder Gottesdienst muss mit der Absicht besucht werden Jesus Christus näher zu kommen und den Kontakt mit Ihm zu suchen! Im Grunde ist alles Andere Götzendienst, denn wir sollen als oberstes Gebot Gott von ganzem Herzen und allen Kräften lieben und nichts und niemand darf entsprechend diese Position in unserem Herzen einnehmen! Achten Sie dabei auch auf die Warnung: Alles was uns sonst - sogar fromme Orte - wichtig sein sollte: Es wird vergehen und hat keinen Bestand. Darum: Suche Jesus und Sein Licht – alles andere hilft Dir nicht!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Alles zur Ehre Gottes



Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem HERRN und nicht den Menschen, und wisset, daß ihr von dem HERRN empfangen werdet die Vergeltung des Erbes; denn ihr dienet dem HERRN Christus.

Kolosser 3, 23-24 (Luther 1912)


Ihr esset nun oder trinket oder was ihr tut, so tut es alles zu Gottes Ehre.

1. Korinther 10, 31

Als wiedergeborene Christen dienen wir natürlich unserem Herrn Jesus Christus: Dieser Dienst ist wichtig und zugleich wunderbar, aber er ist auch mit einer großen Verantwortung verbunden: So, wie wir unsere Arbeit machen, so, wie wir uns privat, im Urlaub, in der Freizeit verhalten, schließt man nicht nur auf uns persönlich und nicht nur auf die Christenheit insgesamt, sondern auf Jesus Christus selbst. Sind wir schlampig, unehrlich und unzuverlässig, dann denken die Menschen, die außerhalb stehen, Jesus wäre genauso. Deshalb sollen wir uns immer bewusst sein, alles von Herzen dem Herrn und nicht den Menschen zu tun.

Menschen können uns schließlich das Leben schwer machen, und weil wir selbst auch nur Menschen sind, hinterlässt es bei uns Spuren. Zudem urteilen wir selbst als Christen nicht immer objektiv, sondern werden auch von unseren Emotionen geleitet: Mancher Mensch ist uns - ohne dass es dafür einen realistischen Grund gibt - einfach nur unsympathisch. Dann tun wir uns schwer, unser Bestes zu geben, z. B., wenn er als Kunde das Geschäft oder das Lokal betritt. Tun wir es aber zur Ehre Gottes, dann sieht die Sache schon anders aus: Wir haben unseren Retter, den wir lieben, vor Augen. Vor allem rechnen wir nicht mit dem Dank von Menschen: Undank ist ohnehin der Welten Lohn. Wir wissen aber, dass wir Christi Miterben sind.

Das soll uns aber nicht materialistisch oder berechnend werden lassen. Wir sind zwar durch Jesus zu Königen gemacht, aber Könige haben stets eine besondere Verantwortung. Der alte Fritz (Friedrich der Große von Preußen) war zwar meines Wissens kein Christ, doch seine Einstellung zu seiner Königswürde ist bezeichnend: Er verstand sich als erster Diener seines Staates. Deshalb schaffte er die Folter ab und führte sowohl die Kartoffel als wichtiges Nahrungsmittel als auch die Schulpflicht ein.

Jesus - aller Könige König und aller Herren Herr - wusch schließlich Seinen Jüngern kurz vor Seiner Kreuzigung beim letzten Abendmahl die Füße. Füße waschen war ein Akt der Gastfreundschaft, den der Hausherr - so er welche hatte - seinen Knechten übertrug. Es war also eine untergeordnete Routinearbeit, die nicht der Chef, sondern praktisch gesehen ein Arbeiter, der ganz unten in der Hierarchie steht, macht. Jesus war und ist sich nicht zu schade dafür. Sollten wir uns dann zu schade sein, etwas zu tun, das vielleicht unangenehm ist? - Es gibt keine Arbeit, die für uns Christen unter unserer Würde ist, es sei denn, wir würden dadurch gegen Gottes Gebote verstoßen. Ich selbst habe während meiner Soldatenzeit, aber auch während der Umschulung zum Hotelfachmann Toiletten geschrubbt, und mir ist dabei auch kein Zacken aus meiner Krone gebrochen. Solange wir uns innerhalb der Gebote Gottes befinden, ist es nicht entscheidend, was, sondern wie wir etwas tun, also ob wir es zur Ehre Gottes tun, was ja letztendlich Sünde ausschließt.

Das gilt für jede noch so alltägliche Routineaufgabe. Gleich, ob wir zuhause spülen, den Boden putzen, staubsaugen oder ob wir draußen unsere Arbeit tun: Die Ehre Gottes ist dabei das Ziel. Auch, wenn wir Essen und Trinken, sollen wir das zur Ehre Gottes tun. Das bewahrt uns vor Maßlosigkeit und Trunksucht und macht uns bewusst für das, was wir verzehren. Wir werden dabei darauf achten, uns gut und gesund zu ernähren, soweit uns das möglich ist. Gleichzeitig werden wir dadurch dankbar für Gottes Gaben. Wer zur Ehre Gottes isst oder trinkt, der wird sich auch bei der Einnahme von Speisen und Getränken zu benehmen wissen.

Zur Ehre Gottes zu handeln hat auch seine Wirkung in unseren Reden: Wenn wir uns bewusst sind, dass auch unsere Sprache zur Ehre Gottes benutzt werden soll, dann werden wir Schimpfwörter und Fäkalausdrücke meiden. Das gelingt uns sicher nicht immer. Gerade ich muss zugeben, dass ich zu Temperamentsausbrüchen neige, die als solche schon nicht in Ordnung sind. Dann ist es wichtig, sich bei den Betreffenden zu entschuldigen und vor allem Gott um Vergebung zu bitten.

Die Ehre Gottes zu suchen wirkt sich also auf alle Lebensbereiche aus. Wir bemerken aber auch den Segen, der darin liegt. Wir werden aufmerksamer, wir sehen die Welt mit anderen Augen und freuen uns auch an Gottes Schöpfung. Wer das kann, freut sich schon über die Wolken, über das Azurblau des Himmels, über Schmetterlinge und Blumen. Wir gehen auch bewusster mit der Schöpfung um. Wir werden zu Gebrauchern statt zu Konsumenten, die nach der Devise handeln: "Nach mir die Sintflut!", - eine Einstellung die ganz sicher nicht sehr sozial ist.

Die Ehre Gottes schärft auch unseren Blick für das Wesentliche und Eigentliche: Wir schauen über den Tellerrand unserer kleinen Welt hinaus und kreisen nicht egozentrisch um uns. Das lässt uns zugleich die Schönheiten in Seiner Schöpfung erkennen, aber auch die Sorgen und Nöte unserer Mitmenschen, vor allem unserer Glaubensgeschwister verstehen. In diesem Sinne hoffe ich, dass dieser kleine Aufsatz zur Ehre Gottes gereicht. Wie sagte schon Bach sinngemäß: "Die Ehre Gottes zuerst!"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Ehre Gottes suchen! (Themenbereich: Ehre Gottes)
Über das Fasten (Themenbereich: Ehre Gottes)
Wie wir leben sollen (Themenbereich: Ehre Gottes)
Es geht allein um Gottes Ehre (Themenbereich: Ehre Gottes)
Gott die Ehre geben (Themenbereich: Ehre Gottes)
Alles zur Ehre Gottes! (Themenbereich: Ehre Gottes)
Wir alle sind schuldig (Themenbereich: Ehre Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott verehren
Themenbereich Jesu Namen verherrlichen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage