Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Buße bedeutet Umkehr!


Unter Buße verstehen die Menschen verschiedenes: Mancher verbindet es mit den mittelalterlichen Büßern, die Lieder singend und sich selbst geißelnd durch die Strasse ziehen. In einigen sehr strengen Orden soll es auch heute noch genauso sein, in dem sich Ordensgeistliche selbst kasteien; jedenfalls gibt es Mönche und Nonnen, die sich selbst in unseren Tagen einen Stein in den Schuh legen, um sich so beim Gehen selbst Schmerz aufzuerlegen in der Hoffnung, so die eigenen Sünden büßen zu können. Aber auch stundenlanges Knien oder Fasten zählen zu den Bußübungen.

Während der Osterzeit - besonders an Karfreitagen - pilgern viele Menschen nach Jerusalem, und es gibt Pilger, die dann ein echtes, schweres Kreuz auf sich nehmen und es Richtung Golgatha schleppen, um durch den Leidensweg, den Jesus für uns zurück gelegt hat, Buße zu tun; einige gehen sogar soweit, dass sie sich am Kreuz hochziehen lassen. In einem fernöstlichen Staat soll eine Art der Kreuzigung auch eine Bußübung sein.

In den Denominationen, in denen es eine Ohrenbeichte gibt, wird nach der Beichte in aller Regel eine Bußübung auferlegt: Meist betet mehrmals ein bestimmtes Gebet oder spendet eine bestimmte Summe Geld oder man geht in einer Kirche oder an entsprechenden Pfaden den Kreuzweg, um die aufgeladene Schuld wieder gut zu machen. Gleichzeitig hört oder liest der interessierte Zeitgenosse von so genannten Sühneseelen, die großes Leid ertragen - meist eine Krankheit -, um so für die Sünden der Welt Wiedergutmachung zu leisten.

Doch all das ist nicht wirkliche Buße: Was bringt es denn wirklich, wenn ich mich kasteie, wenn ich mir Leid zufüge, das nicht nötig tut? Was bringt es, wenn ich ein schweres Kreuz schleppe, wenn ich mich vielleicht daran hochziehen lasse und dann doch alles beim Alten bleibt? Vor allem: Was hat dies alles für einen Sinn, wo doch Jesus Christus alle unsere Schuld am Kreuz bezahlt hat und wir durch Sein Blut von aller Schuld abgewaschen werden, sobald wir Christus Jesus als unseren ganz persönlichen Erretter und Erlöser annehmen? Ich bin insbesondere skeptisch, wenn ich selbst von so genannten "Sühneseelen" lese oder höre: Jesus hat schließlich alles getan, um Sühne für unsere Schuld zu leisten. Es bedarf keiner weiteren wie auch immer gearteten Opfer.

Wirkliche Buße bedeutet etwas anderes: Es ist die eben erwähnte ganz persönliche Annahme Jesu Christi als ganz persönlichen Retter und Heiland. Wer sein eigenes Leben Jesus übergibt, bittet in seinem Übergabegebet schließlich, dass Jesus einen selbst so verändert, wie Er einen haben möchte. Das ist genau diejenige Wiedergeburt aus dem Geist heraus, über die Nikodemus von Jesus belehrt wurde (vgl. Johannes 3,1-21). Ohne diese Wiedergeburt kann keiner gerettet werden, und sie bedeutet, dass sich von nun an die Einstellungen und Prioritäten ändern. Es ist die Abkehr von sündigen Angewohnheiten. Vielleicht werden wir bestimmte Orte nicht mehr aufsuchen, vielleicht verschwinden auch bestimmte Bücher aus unserer Bibliothek, aber ganz sicher wird sich sehr vieles bei uns verändern.

Das bleibt nicht unbemerkt: Unser direktes Umfeld wird sich wundern. Manche spitze Bemerkung wird man einstecken müssen, und man muss sich darauf gefasst machen, dass die Frage kommt: "Du und ein Christ? - Dass ich nicht lache!" Oft genug lag es an unserem eigenen Lebenswandel, der Anlass zur Kritik gab.

Sicher hat Buße auch damit zu tun, dass man versucht, die begangene Schuld wieder gut zu machen. Der Oberzöllner Zachäus versprach nach seiner Bekehrung, denjenigen, die er betrogen hatte, vierfach den verursachten Schaden zu ersetzen (vgl. Lukas 19,1-10). Auch wir sollen das, worin wir schuldig geworden sind, soweit als möglich wieder gut machen. Das hat aber nichts mit Selbstkasteiung oder anderen Bußübungen zu tun, sondern wir sollen uns entschuldigen und den entstandenen Schaden, soweit es uns möglich ist, ersetzen. Es geht aber vor allem um unser gegenwärtiges und zukünftiges Verhalten. Was bringt es, wenn ich der Versicherung, die ich geprellt habe, den Schaden ersetze und bei nächster Gelegenheit wieder einen Betrug begehe? Was nützt es, die gestohlene Ware bei einem Kaufmann zu ersetzen, wenn ich gleichzeitig wieder etwas mit gehen lasse?

Wir sollen die Sünde lassen, meiden. Auch als Christen sind wir leider nicht davor gefeit, Schuld auf uns zu laden. Deshalb wusch Jesus während des letzten Abendmahles Seinen engsten Jüngern die Füsse: Die Bedeutung der Fußwaschung zeigt uns nicht nur, dass wir dienen sollen, sondern auch, dass wir zwar gereinigt sind, aber doch Schmutz auf uns laden. Wir verzichten ja auch nicht auf die Körperpflege, wenn wir irgendwann einmal ein Vollbad genommen haben. Wir fegen, saugen und putzen unsere Wohnung auch noch nach dem Frühjahrsputz. Unsere Wohnungen renovieren wir auch in regelmäßigen Abständen. Deshalb beleuchten wir uns selbstkritisch. Für mich ist es persönlich am Besten, wenn ich den vergangenen Tag Revue passieren lasse und um Vergebung bitte und mich auch bei denen entschuldige, an denen ich schuldig geworden bin. Auch nach bestimmten Tätigkeiten oder nach Erledigung bestimmter Aufträge frage ich mich, wo ich hätte besser sein können und wo ich gefehlt habe. Dann kann ich mich von der Schuld reinigen wie durch das Abduschen des Schweißes nach einer anstrengenden Tätigkeit.

Buße kommt von besser machen, wozu ja die Wiedergeburt, die Umkehr gehört. Wir wollen die Dinge nicht mehr so machen wie bisher. Wir wollen nicht immer wieder dieselben Sünden begehen, nicht immer dieselben Fehler machen, sondern unsere verkehrten Wege verlassen. Buße bedeutet also, die Wege dieser Welt verlassen und sich nach dem Willen Gottes auszurichten. Wir sind nicht mehr fleischlich, sondern geistlich.

Dafür ist es erforderlich, eine lebendige Beziehung zu Gott zu pflegen. Wir werden zu Ihm als Seine Kinder beten, Ihn loben, danken, preisen und ehren, nach Seinem Willen in konkreten Situationen bitten und um Seinen Beistand für den Tag bitten. Gleichzeitig wird für uns die Bibellese ausgesprochen wichtig, denn wir können Gottes Willen nur dann wirklich tun, wenn wir diesen auch kennen. Ebenso wichtig wird uns auch der Kontakt zu Glaubensgeschwistern sein, um uns in Haus- und Bibelkreisen über Sein Wort auszutauschen, und ganz sicher werden wir dann auch Gottesdienste besuchen, um durch bibeltreue Predigten mehr über Gottes Willen zu erfahren und diesen besser zu verstehen. Hilfreich sind auch Andachtsbücher und andere bibeltreue Literatur bzw. Hörträger.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Übergabegebet an meinen Herrn Jesus (Themenbereich: Bekehrung)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Bekehrung)
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Bekehrung)
Sonderlinge? (Themenbereich: Bekehrung)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: Bekehrung)
Retter der Menschheit! (Themenbereich: Erlöser)
Buße tun! (Themenbereich: Bekehrung)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Bekehrung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage