Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Satan klagte uns immer an. Aber Jesus hat unsere Schuld an Kreuz getragen. Gott hat diesen Schuldbrief ans Kreuz geheftet und wir sind schuldlos.

Er hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn weggetan und an das Kreuz geheftet.

Kolosser 2,14

Du bist da, umgibst dein Kind,
jede Stunde, alle Zeit,
uns, die wir doch Sünder sind,
hast du von der Schuld befreit.

Frage: Wie ist der heutige Bibelvers gemeint?

Vorschlag: Satan klagt uns immer an. Jeder Mensch ist ein Sünder und vor Gott schuldig. Niemand kann sich selbst von seiner Sündenlast befreien. Gott sandte seinen einzigartigen Sohn in diese Welt, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3, 16. Jesus hat am Kreuz unsere Schuld getragen und völlig dafür bezahlt. Gott hat diesen Schuldschein, der uns belastete, ans Kreuz geheftet. Er beschwert diejenigen jetzt nicht mehr, die sich zu Jesus bekehrt haben und ihm dienen.

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Propaganda oder berechtigte Kritik?


Sicher: Längst nicht alles, was sich christlich nennt, ist auch christlich. Darüber hinaus sind Christen auch nur Menschen, die Fehler machen, die straucheln, die ausrutschen und auch so manchen Mist bauen. Kritische Fragen und Anmerkungen müssen erlaubt sein, und selbst die grössten Glaubenshelden gingen durch Zeiten des Zweifels. Jesus selbst schrie am Kreuz: "Mein Gott, mein Gott: Warum hast Du mich verlassen?!"

Für mich selbst muss ich ebenfalls zugeben, dass ich mich in meinem Christenleben wesentlich besser anstellen könnte als ich es tue, dass es bei mir Vieles gibt, dass ich am Besten lassen würde oder nie getan hätte; die Liste meiner eigenen Verfehlungen ist schier endlos. Alles das möchte ich nicht verharmlosen, nicht bestreiten, nicht von der Hand weisen. Berechtigte Kritik muss sein, und als Christ muss ich auch unbequeme Fragen aushalten und ertragen können. Doch ist längst alles berechtigt? Oder ist manches nur Propaganda? Einige Punkte möchte ich dazu als Denkanstoss anführen:

1. Es gibt doch so viele Denominationen und Gemeinschaften bei den Christen!

Die Zahl der christlichen Gemeinschaften ist unübersehbar, das stimmt, und es ist längst nicht alles christlich, was sich so nennt. Aber wir haben es selbst in der Hand, an den Früchten zu erkennen, was wirklich christlich ist oder wo wir die Finger weglassen sollten. Die Bibel gibt uns Antwort.

Die Bibel als solche ist für mich Gottes unfehlbares Wort; als Menschen aber sind wir in der Auslegung nicht unfehlbar. Deshalb gibt es oft verschiedene Denominationen. In der Regel arbeiten sie aber gut miteinander zusammen; es gibt keine "Konkurrenz" zwischen z. B. Baptisten, Methodisten, Protestanten und anderen Christen, die wiedergeboren sind.

2. "Der Schöpfungsbericht ist doch längst widerlegt!"

Das möchte uns die Evolutionstheorie natürlich glaubhaft machen; sie gibt vor, bewiesen zu sein. Das ist sie allerdings nicht. Es gibt sehr viele Lücken, viele vermeintliche Beweise haben sich als Luftblasen heraus gestellt. Bei Wort und Wissen, unter www.evolutionskritik.de oder unter www.genesis.info gibt es eine Reihe von Belegen, die zeigen, auf welch wackeligen Füssen die Evolutionstheorie steht. Allein schon die Altersbestimmung der Erde wirft viele Fragen auf. Bisher wurde kein einziger Missing Link nachgewiesen. Aufgrund des vorliegenden Datenmaterials ist der Schöpfungsbericht rein wissenschaftlich gesehen erheblich wahrscheinlicher als die Evolutionstheorie.

3. Die Bibel besteht doch nur aus Mythen und Legenden!

Dies wird insbesondere durch "moderne" und "liberale" Theologen und ihrer "historisch-kritischen Methode" behauptet. Allerdings fand die Archäologie Städte genau dort, wo sie von der Bibel angegeben worden sind. Historisch-kritische Theologen bestritten die Existenz Nebunedzars; Historiker aber beweisen, dass es einen solchen Herrscher im alten Babylon gegeben hat. Es gab Philosophen, die die Existenz von Jesus bestritten haben: Andere historische Quellen zeigen, dass es Jesus gegeben haben muss; Jesus wurde unter anderem von Josephus Flavius dokumentiert.

4. Die Bibel ist doch voller Widersprüche!

In der Bibel findet sich kein einziger Widerspruch, auch wenn solche immer wieder konstruiert werden. Jesus und die Rettung durch Ihn durchzieht die Bibel wie ein roter Faden. Tatsächlich kennt sie nicht einen einzigen Widerspruch. Die Gebote Gottes haben immer noch Gültigkeit. Diejenigen, die der Bibel Widersprüche vorwerfen, widersprechen sich in ihren Aussagen zudem selbst: Es gibt Theologen und Philosophen, die die Existenz Jesu bestreiten, andere halten ihn für eine historische Gestalt. Für Letztere gibt es auch verschiedene Widersprüche: Für die einen ist der Leichnam Jesu gestohlen worden, um die Auferstehungslehre zu beweisen, für andere ist Jesus nur scheintot gewesen, für die Nächsten wurde ein Doppelgänger statt Jesus getötet. Manche versuchen, solche Thesen mit abenteuerlichen "Beweisen" zu untermauern: In der Stuttgarter Fussgängerzone - es war im Sommer 1991 - zeigte mir eine moslemische Gruppierung einen Fussabdruck, die beweisen sollte, dass Jesus in Indien gewesen sein soll. Der Fussabdruck zeigt nicht, wann er entstanden ist, er zeigt nicht, wo er entstand, er zeigt auch nicht, von wem er ist. Demzufolge hat er keinerlei Beweiskraft.

5. Aber Christen kann man doch dies und jenes vorwerfen!

Klar: Wir Christen sind nicht perfekt. Es gibt viele Ausrutscher, viele Sünden. Die Kirchengeschichte ist voller Skandale. Doch alle Sünden und Verbrechen stehen im Widerspruch zur biblischen Lehre! Wenn ich z. B. lüge, Gutes unterlasse, verleumde, dann ist nicht die Lehre als solche, sondern ausschliesslich mein Verhalten falsch.
In Deutschland geschehen ja auch Gewaltverbrechen: Das beweist doch auch nicht, dass unsere Strafgesetzgebung falsch ist!

Manche Vorwürfe widersprechen sich: Kümmern wir Christen uns um Bedürftige, Kranke, Jugendliche, Gestrandete, wirft man uns vor, Seelenfänger zu sein; tun wir es nicht, nennen uns dieselben Leute Heuchler.

Andere Vorwürfe können so nicht stehen gelassen werden: Die Frage ist ja nicht, ob ich z. B. arm oder reich bin, sondern wie ich damit umgehe. Es geht auch nicht um die Frage, wie reich diese oder jene Kirche ist, sondern was sie mit dem, was ihr zur Verfügung steht, tut.

Ein anderes Beispiel: Wenn ein Atheist, ein Buddhist, ein Moslem aus ethischen oder religiösen Gründen Gutes tut - z. B. Blut spendet, den Armen etwas gibt, Kranke besucht, Weinende tröstet, sich für den Umweltschutz einsetzt etc. -, dann wird es von den Menschen als positiv bewertet. Warum wirft man dann einem Christen vor, dass er Gutes aus seiner Liebe zu Gott und den Menschen tut?

Wohlgemerkt: Ich wende mich nicht gegen berechtigte Kritik, und ich bin froh, dass mir einige Menschen - auch Nichtchristen - "die Meinung gehörig gegeigt" haben. So konnte ich manches verändern, auch wenn ich immer noch vieles andere verändern muss. Aber Jesus ist der Weg, ich bin - noch - auf der Reise. Das heisst: Ich muss mich durch Ihn noch verändern lassen. Das aber kann ich nur, wenn Jesus mir Menschen schickt, die mich auf das stubsen, was nicht in Ordnung ist bei mir. Und auch Kirchen und Organisationen tun gut daran, berechtigte Kritik anzunehmen. Und auch, wenn sich manches als unberechtigte Kritik herausstellt, kann man darüber reden. Dann kann man Missverständnisse aus dem Weg räumen.

Bei allem aber muss man sehen, was berechtigt ist und was nicht. Bei Vielem geht es nicht darum: "Wie reich, wie gross oder wie stark", sondern um die Frage: "Wie gehe ich mit dem um, was ich bin, was ich habe?"


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Lobsinget vor Freude! Der Vater ruft heute (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - Legende oder Wahrheit? (Themenbereich: Bibel)
Die Bibel - ein ganz besonderes Buch! (Themenbereich: Bibel)
Übersetzung oder Übertragung (Themenbereich: Bibel)
Sich vor falschen Lehren hüten (Themenbereich: Bibel)
Was bedeutet die Bibel für Dich? (Themenbereich: Bibel)
Mein Lieblingsbuch - die Bibel (Themenbereich: Bibel)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Bibel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Christen
Themenbereich Heilige Schrift



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...