Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Beten, statt zu zweifeln



Suchet den HERRN, so werdet ihr leben! daß nicht ein Feuer im Hause Joseph überhand nehme, das da verzehre und das niemand löschen könne zu Beth-El;

Amos 5,6a (Luther 1912)


Ich hatte einen langen Fußmarsch vor mir vom Bahnhof nach Hause, und es sah nach Regen aus. Schon der ganze Tag war regnerisch gewesen, und nun ballten sich wieder bedrohlich dunkle Wolken am Himmel. Da habe ich meine Hände gefaltet und gesagt: „Herr, lass mich trocken nach Haus kommen!“

Selbstverständlich weiß ich, dass Wettervorgänge natürliche Ursachen haben – Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Windrichtung – und dass sie Naturgesetzen unterliegen. Trotzdem habe ich gebetet. Denn was bedeutet: „Ich weiß...“? Dass ich es in der Schule so gelernt habe, dass ich es in Büchern so gelesen habe, dass es mir so vernünftig und logisch erscheint – mehr nicht. Und es gibt keinen Beweis dafür, dass die Welt tatsächlich so ist, wie wir sie mit unseren Sinnen wahrnehmen, und wie wir sie uns, mit unserer Vernunft und Logik, denken.

Ich habe also Gott um gutes Wetter gebeten – dabei bin ich gar nicht sicher, dass Gott existiert. Seine Existenz lässt sich nicht beweisen, und es gibt viele vernünftige Argumente gegen die Existenz Gottes. Trotzdem habe ich gebetet, denn: Muss man von der Existenz Gottes überzeugt sein, um zu beten? Ich glaube nicht. Man muss Gott lediglich für möglich halten. Dagegen aber kann die Vernunft nichts einwenden, denn so wenig sich die Existenz Gottes beweisen lässt, so wenig lässt sich seine Nichtexistenz beweisen.

Im Gebet setze ich Gott einfach voraus: Ich verhalte mich so, als ob es Gott gäbe. Dieses Voraussetzen Gottes lässt sich auf andere Lebensbereiche übertragen: Ich kann einfach so leben, als ob Gott existieren würde: seine Gebote halten, die Sünde meiden, meinem Nächsten beistehen. Ich kann Gott mein Innerstes anvertrauen, ihm meinen Unglauben beichten, ihn bitten, ihm danken.

Ich muss mich nicht mit der Frage quälen, ob Gott „wirklich“ existiert – ich kann einfach so mit ihm reden, als ob es ihn gäbe und er mich hören würde – so, wie ein Kind mit seiner Puppe redet, als ob die Puppe verstehen könnte. Aber ist das Glauben? Glaubt das Kind, dass seine Puppe es versteht? Ja - jedenfalls dann, wenn es mit ihr spricht. Im nächsten Moment, wenn es gestört und aus seinem Spiel herausgerissen wird, vielleicht nicht mehr. Aber geht es uns mit dem Glauben an Gott denn anders? Werden wir nicht auch dauerd herausgerissen aus dem Glauben durch die Forderungen der "Realität", auf die wir mit Vernunft und Logik reagieren müssen, wo wir nach natürlichen Ursachen fragen müssen (etwa bei einem technischen Problem), wo wir ganz und gar selbst verantwortlich sind – ganz so, als ob es Gott nicht gäbe?

Entscheidend ist, dass wir immer wieder zum Glauben zurückfinden – weil wir zurückfinden wollen. Weil wir Sehnsucht haben nach Gott. Diese Sehnsucht kann man psychologisch erklären – dann erscheint sie als eine Art Defekt der ansonsten vernünftigen Persönlichkeit. Man kann diese Sehnsucht aber auch für eine Wirkung des Heiligen Geistes halten. Dann ist sie kein Defekt, sondern eine Gnade: die Gnade Gottes. Wenn ich also diese Sehnsucht in mir spüre und die Existenz des Heiligen Geistes grundsätzlich für möglich halte (wogegen die Vernunft nichts einwenden kann, denn es gibt keinen Beweis seiner Nichtexistenz), dann kann ich wählen zwischen „einen Defekt haben“ und „Gottes Gnade teilhaftig sein“. Und auch wenn meine Vernunft mir sagt, dass es sich höchstwahrscheinlich um einen Defekt handelt, habe ich doch die Freiheit, zu glauben, dass es nicht so ist. Wer hat schon gern einen Defekt?

Anscheinend muss ich drei Bedingungen erfüllen, um zum Glauben zu kommen:

Erstens muss ich die Existenz Gottes (einschließlich des Heiligen Geistes) grundsätzlich für möglich halten – was, wie gesagt, der Vernunft nicht widersprich. Wenn man nicht beweisen kann, dass etwas nicht existiert, dann ist es vernünftig, seine Existenz zumindest für möglich zu halten.

Zweitens muss ich glauben wollen, muss mich nach dem Glauben und nach Gott sehnen und muss bereit sein, Gottes Gebote einzuhalten, Jesus als meinen Herrn und Erlöser anzuerkennen und ihm nachzufolgen.

Und drittens muss ich demütig genug sein, um anzuerkennnen, dass das alles nicht aus mir selbst kommt, dass das keine Leistung von mir ist, sondern Wirkung des Heiligen Geistes, also der Gnade Gottes. Dann habe ich bereits eine Erfahrung mit Gott gemacht – denn ich habe erfahren, dass er etwas in mir bewirkt hat. Und wie kann einer, der eine Erfahrung mit Gott gemacht hat, nicht glauben?

Ich bin trocken nach Haus gekommen.


(Autor: Torsten Hesse)


  Copyright © by Torsten Hesse, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Beten? - Mir fällt nichts ein! (Themenbereich: Beten)
Du sagst: es gibt keinen Gott (Themenbereich: Existenz Gottes)
Thomas Zweifel (Themenbereich: Zweifel)
Schöpfung oder Evolution? (Themenbereich: Zweifel)
Melde dich ... (Themenbereich: Beten)
Es gibt einen Gott! (Themenbereich: Existenz Gottes)
Was soll ich denn beten? (Themenbereich: beten)
Er ist wahrhaft auferstanden! (Themenbereich: Zweifel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Suche nach Gott
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Gottes Existenz
Themenbereich Gebete
Themenbereich Zweifel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage