Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Lebenssinn
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.02.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Eindeutig sein statt Heucheln

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.

Matthäus 5:37

Sagst Du Ja, so mach` es wahr!
Wahrheit kommt von Gott, fürwahr.
Sagst Du Nein,so lass` es sein!
Deine Rede bleibe rein,
statt Lügen zu verfassen,
und zu laufen mit den Massen!
Nur die Wahrheit macht uns frei!
wer lügt zerstört, und alles bricht entzwei!

Frage: Sind wir in unserer Rede eindeutig oder halten wir uns ein Hintertürchen offen?

Mahnung: Ich erinnere mich noch an den Sozialkundeunterricht auf der Handelsschule, wo wir über eine politische Frage diskutierten. Dabei fragten wir schliesslich unseren Lehrer, was er zu dieser speziellen Frage meinte. Seine Antwort war zwar recht ausführlich, aber im Grunde sagte er nicht das Geringste aus. So geht es uns oft im Alltag: Begrüßungen oder die Frage, wie es denn geht, sind zu reinen Höflichkeitsfloskeln verkommen, in Erklärungen kann man alles hineininterpretieren, und für Verträge braucht man schon einen Anwalt, weil das Meiste, was so gut klingt, einen ganz gehörigen Haken hat. Die Codes der Arbetiszeugnisse müssen wir schon kennen, wenn wir uns nicht am falschen Platz geschmeichelt fühlen wollen. - Dabei ist Ehrlichkeit für zwischenmenschliche Beziehungen äußerst wichtig: Lüge verletzt, zerstört Vertrauen und macht letztedlich beziehungsunfähig.

Lebenssinn

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Worauf setzt Du Dein Vertrauen?


Die Pharisäer und Schriftgelehrten setzten ihr Vertrauen auf ihre Schriftkenntnis und darauf, dass sie die Nachfahren, die Kinder Abrahams waren. Darüber hinaus waren die Pharisäer sehr gesetzestreu, sie waren besonders fromm, sie gaben ihren Zehnten, sie verrichteten lange Gebete und fasteten mehr als gefordert. Selbst das kleinste I-Tüpfelchen des Gesetzes wollten sie erfüllen. Sie wähnten sich als die besseren Menschen und vertrauten ihrer Werksgerechtigkeit.

Andere - wie der reiche Kornbauer aus dem Gleichnis - setzten ihr Vertrauen auf ihren Besitz. Aber allen irdischen Besitz müssen wir eines Tages loslassen, wir können ihn nicht mitnehmen, hat das letzte Hemd doch keine Taschen. Ganz gleich, wie sehr wir uns angestrengt haben, ganz gleich, wie gross unsere Bemühungen gewesen sind, ganz gleich, wie hart wir diesen Reichtum erarbeitet haben: Jenseits der Todeslinie hilft er uns nichts.

Der reiche Jüngling von Nain, der zu Jesus kam, fragte, was er tun müsse, um das ewige Leben zu erhalten; er spürte, dass ihm etwas fehlte. Dabei kannte er die Gebote, die er alle eingehalten hatte. Auch seinen Reichtum liebte er; vielleicht empfand er ihn als wohlverdienten Segen für die Gesetzestreue. Jesus sagte ihm, er solle seinen ganzen Reichtum verschenken. Muss man arm werden, um in den Himmel zu kommen?

Sicher nicht: Abraham und Hiob waren sehr reich. Nikodemus war ebenfalls sehr reich, und ein reicher Anhänger Jesu hat sein Grab für den Leichnam Jesu zur Verfügung gestellt, auch wenn es "nur" für drei Tage war. Reiche Jüngerinnen unterstützten Jesus, und der Zöllner Zebedäus war ebenfalls sehr vermögend: Ihm wurde Rettung zuteil.

Der Jüngling von Nain - und das wollte Jesus - sollte sein Vertrauen nicht auf seine Werksgerechtigkeit und schon gar nicht auf seinen Reichtum setzen. Jesus ging es darum, dass der Jüngling Ihm vertraute. Reichtum kann ja selbst schon zu Zeiten unseres Erdenlebens vergehen. Was dann, wenn der Reichtum vergeht? Wenn unser Vermögen das Fundament unseres Vertrauens gewesen ist? Das bringt uns nicht wirklich weiter.

Doch auch wir setzen oft unser Vertrauen auf das falsche Fundament: Auch wir vertrauen darauf, für Gott gut genug zu sein, weil wir ja Recht tun und niemanden scheuen. Oder wir vertrauen auf unseren Aktienfonds, unseren Immobilienbesitz, unserer Lebensversicherung. Was soll uns denn auch geschehen, wenn wir "Kohle satt" haben? Oder wir gehen zu Zukunftsdeutern, die uns beraten sollen und merken nicht, wie wir uns in einen Sumpf des Okkultismus begeben. Oder wir stürzen uns auf religiöse Rituale, die aber ohne Leben sind, weil wir keine lebendige Beziehung zu Jesus haben.

Nein, auf all das setze ich mein Vertrauen nicht: Ich habe manchen gesehen, der stinkreich war und danach verarmte; viele Lottokönige gewinnen den Jackpot und haben am Ende Millionenschulden. Selbst unsere Prominenz kann uns nicht helfen: Die Superstars der Neuen Deutschen Welle waren Anfang der 1980iger Jahre umjubelt und Mitte desselben Jahrzents meist vergessen.

Auch meine guten Taten bringen mich nicht in den Himmel: Oft tue ich es ja aus einer falschen Motivation heraus, und die Sünden, die offensichtlich sind, wiegen schwerer als alle meine guten Werke. Das ist Fakt.

Ich komme auch nicht deshalb in den Himmel, weil ich religiös bin. Religiös können sogar Satanisten sein und Geisterbeschwörer. Die heidnischen Religionen kannten und kennen sehr viele Rituale und oft eine grosse Frömmigkeit.

Die Heiligen können uns auch nicht helfen, dürfen wir uns doch nicht an Tote wenden. Wir haben auch "nur" einen Mittler, der für uns beim Vater eintritt. Wir haben den Einen, der für uns Mensch geworden, am Kreuz für uns gestorben und am dritten Tage auferstanden ist, der für unsere Sünden den Preis bezahlte. Zu Ihm können wir kommen. Auf Ihn können wir vertrauen. Sein Wort gilt. Es ist unabänderlich und bleibt in Ewigkeit. Er hat Tod und Teufel besiegt und die Hölle überwunden. Auf Ihn setze ich mein Vertrauen!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Suche nach Leben! (Themenbereich: Lebenssinn)
Sammelt Euch Schätze im Himmel! (Themenbereich: Reichtum)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Wer ist wirklich reich? (Themenbereich: Reichtum)
Du darfst leben (Themenbereich: Lebenssinn)
Murret nicht! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Tot - und dann? (Themenbereich: Lebenssinn)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Werte
Themenbereich wahrer Reichtum
Themenbereich Lebenssinn
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage