Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Der Herr sendet uns!



Er forderte aber die Zwölf zusammen und gab ihnen Gewalt und Macht über alle Teufel und daß sie Seuchen heilen konnten,...

Lukas 9,1-6 (Luther 1912)

Darnach sonderte der HERR andere siebzig aus und sandte sie je zwei und zwei vor ihm her in alle Städte und Orte, da er wollte hinkommen, und sprach zu ihnen: Die Ernte ist groß, der Arbeiter aber sind wenige. Bittet den HERRN der Ernte, daß er Arbeiter aussende in seine Ernte. Gehet hin; siehe, ich sende euch als die Lämmer mitten unter die Wölfe. Tragt keinen Beutel noch Tasche noch Schuhe und grüßet niemand auf der Straße. Wo ihr in ein Haus kommt, da sprecht zuerst: Friede sei in diesem Hause! Und so daselbst wird ein Kind des Friedens sein, so wird euer Friede auf ihm beruhen; wo aber nicht, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden. In dem Hause aber bleibet, esset und trinket, was sie haben; denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Hause zum anderen gehen. Und wo ihr in eine Stadt kommt und sie euch aufnehmen, da esset, was euch wird vorgetragen; und heilet die Kranken, die daselbst sind, und saget ihnen: Das Reich Gottes ist nahe zu euch gekommen. Wo ihr aber in eine Stadt kommt, da sie euch nicht aufnehmen, da geht heraus auf ihre Gassen und sprecht: Auch den Staub, der sich an uns gehängt hat von eurer Stadt, schlagen wir ab auf euch; doch sollt ihr wissen, daß euch das Reich Gottes nahe gewesen ist. Ich sage euch: Es wird Sodom erträglicher gehen an jenem Tage denn solcher Stadt.

Lukas 10,1-12 (Luther 1912)

Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur.

Markus 16,15 (Luther 1912)

Da öffnete er ihnen das Verständnis, daß sie die Schrift verstanden, und er sprach zu ihnen: Also ist's geschrieben, und also mußte Christus leiden und auferstehen von den Toten am dritten Tage und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden unter allen Völkern und anheben zu Jerusalem. Ihr aber seid des alles Zeugen. Und siehe, ich will auf euch senden die Verheißung meines Vaters. Ihr aber sollt in der Stadt Jerusalem bleiben, bis ihr angetan werdet mit der Kraft aus der Höhe.

Lukas 24,45-49 (Luther 1912)

Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, Mat 28:20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Matthäus 28,19-20 (Luther 1912)

Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Johannes 20,21 (Luther 1912)



Ja, von dem Missionsbefehl Jesu Christi habe ich schon oft geschrieben, denn er ist von entscheidender Wichtigkeit; von seiner Einhaltung hängt entscheidend mit ab, wo die Menschen, denen wir begegnen, ihre Ewigkeit verbringen werden. Unsere Verantwortung ist also sehr gross, und doch tun wir uns oft schwer damit. Warum trauen wir uns nicht? Chancen haben wir doch viele!

Wir können Traktate in Telefonzellen genauso vergessen wie in Taxen, Bussen, Bahnen und öffentlichen Toiletten. Wir können das Traktat "Danke" von der Herold-Schriftenmission genauso an der Tanke, am Postschalter oder an der Supermarktkasse weiter geben. Wir können ein Traktat weiter geben, wenn wir z. B. einem Flaschenpfandsammler die ein oder andere Pfandflasche in die Hand drücken oder wenn wir vielleicht einem Strassenkünstler ein paar Cent in den Hut werfen. Und vielleicht können wir den Herrn bekennen, in dem wir einen Leserbrief schreiben oder eine Box mit Traktaten aufstellen, wenn wir selbst einen kleinen Laden, einen Kiosk, eine Frisörstube oder Ähnliches haben. Oder christliche Kalender weiter geben an unserem Postboten, an den Kurierfahrer oder an den Zeitungsjungen oder dem Milchmann.

Besonders als Gemeinde haben wir viele Möglichkeiten, angefangen von einem missionarischen Gemeindefest über missionarische Gottesdienste, über Alpha-Kurse, Jugendfreizeiten, einem Trödelmarkt der Gemeinde oder ähnliches.

Auch Evangelisationen in Zelten oder Mehrzweckhallen sind eine Möglichkeit, und vielleicht können wir eine Missionsgesellschaft materiell unterstützen. Zusammen mit Mitgeschwistern kann man die Karmelmission mit Briefmarken, Ansichts- und Telefonkarten unterstützen.
Vielleicht kann man auch eine Art Brain Storming machen, bei dem man gemeinsam mit dem Hauskreis oder der Gemeinde Ideen sammelt und sie umsetzt. Es müssen ja nicht immer die ganz alltäglichen Missionswege sein.

Heraus reden können wir uns jedenfalls nicht. Wir sind gefordert wie einst die Zwölf bzw. die Zweiundsiebzig, die der Herr aussandte. Auch sie gingen hinaus und predigten auf Dörfern und in den Städten das Evangelium.
Unmittelbar vor Seiner Himmelfahrt sandte der Herr Seine Jünger aus: Die Mission begann in Jerusalem. Später unternahmen insbesondere Petrus und Paulus weite Missionsreisen. Durch ihr Engagement verbreitete sich das Evangelium; der Herr gab natürlich Seinen Segen dazu.
Packen wir es an: Die Frohe Botschaft ist nicht nur das beste Programm von allen, sondern zeigt auch den einzige Heilsweg auf.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Mut zum Handeln! (Themenbereich: missionieren)
Licht der Welt (Themenbereich: missionieren)
Weil ihr nicht von der Welt seid (Themenbereich: Missionieren)
Gott zählt anders! (Themenbereich: missionieren)
Einmal werden sie es bitter bereuen! (Themenbereich: Missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage