Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mit welch ernsten Worten warnt Paulus vor den Gottlosen der letzten Zeit. Nehmen wir diese Warnungen ernst!

Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütg, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, Gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft vereugnen sie; solche Menschen meide!

2. Timotheus 3,1-5

Viele Aengste, Not und Schrecken,
wollen Furcht in uns erwecken,
doch sie müssen uns verlassen,
wenn wir Gottes Hand erfassen.

Frage: Ist das Bild, das uns der Apostel Paulus hier im 2. Timotheusbrief vormalt, nicht symptomatisch für die heutige Welt?

Vorschlag: Ganz bestimmt. Die Menschheit befindet sich im Aufruhr gegen Gott. In ihrer Ueberheblichkeit behauptet sie frech: Gott ist tot! - oder: Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche! Die Bibel sagt jedoch: Gott lacht ihrer, soviele ihrer sind. Oh, würden die Menschen doch Busse tun und Gott aufrichtig um Vergebung ihrer Gottesverachtung bitten, so könnte ihnen geholfen werden. Die Bibel sagt: Schrecklich ist`s, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


An Gott zu glauben ist vernünftig!


Mit der Botschaft vom Kreuz ist es nämlich so: In den Augen derer, die verloren gehen, ist sie etwas völlig Unsinniges; für uns aber, die wir gerettet werden, ist sie ´der Inbegriff von` Gottes Kraft.

1.Korinther 1,18


Viele sind deshalb Atheisten, weil sie meinen, dass Gott all das Elend nicht zulassen könne, wenn es Ihn gäbe; auch die Sünden einzelner Christen bzw. verschiedener Kirchen und Denominationen geben ihnen Anlass, an keinen Gott zu glauben und weisen darauf hin, dass im Namen der Religion so viele Kriege geführt wurden und Menschen als vermeintliche Hexen verbrannt wurden. Kreuzzüge, Waffensegnungen, das Konkordat beider großer Kirchen mit Hitler und so fort werden ebenfalls angeführt.

Sicher: Das Elend der Menschen tut mir auch weh, und ich weiß, dass Christen vieles falsch gemacht haben und falsch machen, doch am Elend der Menschen ist Gott nicht schuld: Er hat von allem genug gegeben, damit wir Menschen vernünftig leben können, aber wir machen uns die Probleme, die Armut selbst. Ich bin mir sicher, dass die Armut und die Arbeitslosigkeit wirksam bekämpft werden könnte, wäre dies politisch gewollt. Und die Schuld von uns Christen, das, was wir als Christen falsch machen, kann man Gott auch nicht ankreiden: Er hat schließlich eindeutig gesagt, wie wir leben sollen. Wenn wir als Christen scheitern, wenn wir als Christen sündigen, ist Gott nicht schuld, und die schlechte Ausführung der biblischen Anweisung zeigt doch nicht wirklich, dass diese Anweisungen fehlerhaft wären. Die Bremsen eines Autos sind doch nicht deshalb schlecht, weil ich mit Vollgas gegen einen Baum rase.

Ja, Kirchen haben oft mit Mächtigen zusammen gearbeitet, sie haben oft sogar mit Tyrannen kooperiert, doch schauen wir einmal genau hin: Es war und ist nicht Gottes Wille, wenn wir mit Diktatoren zusammenarbeiten und Waffen segnen. Darüber hinaus ist es fakt, dass atheistische Systeme mehr Menschenleben gefordert haben als Religionen und Christentum zusammen: Maos Verständnis vom Sozialismus war, dass die Wahrheit aus den Gewehrläufen käme; ungezählte Menschen bezahlten diese "Wahrheit" mit dem Leben. Lenin ließ Säuberungen durchführen, und Stalin ließ Millionen seiner Landsleute verhungern. Linksextremistische Terroristen wie Baader-Meinhof, RAF und die Bewegung 2. Juni hatten kein Problem damit, Menschen zu töten, nur weil sie der Ansicht waren, dass diese Ausbeuter seien.

Menschliche Schuld und das Versagen von Christen und Denominationen als Grund für den Unglauben heranzuziehen, ist daher wirklich nicht vernünftig. Ist aber der Glaube an Gott vernünftig? Wer hat Ihn denn je gesehen?
Nun denn: Den menschlichen Verstand als solchen sehen wir ja auch nicht, und dennoch wissen wir, dass es ihn gibt.

Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!

Johannes 20,29

Ich glaube an Gott, weil mir die Schöpfung verrät, dass es dahinter eine Intelligenz geben muss. Die Natur um uns greift ineinander, alles ist ausgeglichen, alles funktioniert, wenn der Mernsch die Ökosysteme nicht stört. Jeder Grashalm ist eine kleine chemische Fabrik. Die Ortungssysteme von Fledermäusen, Vögeln und Walen sind menschlichen Navigationssystemen überlegen. Biochemiker und Biophysiker versuchen, die natürlichen Gegebenheiten zu erforschen, um daraus neue Produkte zu entwickeln oder alte zu verbessern. Damit geben sie doch zu, dass es einen genialen Ingenieur und Chemiker geben muss.

Die ganze Natur zeigt auch, das alles durchorganisiert ist und zeigt eine ausserordentliche Kreativität: Keine Schneeflocke ist der anderen gleich, jeder Fingerabdruck ist anders, Zebras und Leoparden haben jeweils unterschiedliche Muster. Selbst eineiige Zwillinge unterscheiden sich in Details, in der Stimme, in Kleinigkeiten ihres Aussehens. Wer kann da bestreiten, dass nicht ein kreativer Künstler dahinter ist?

Mehr noch: Wir haben Naturgesetze; hinter Gesetzen steht immer ein Gesetzgeber. Das Universum funktioniert nach mathematischen Vorgaben; also muss es doch einen Mathematiker dahinter geben, der alles durchgerechnet hat.

Wenn Archäologen eine künstliche Feuerstelle oder ein primitives Steinwerkzeug oder einfachste Höhlenmalereien finden, so sagen sie, dass es dort intelligentes Leben gegeben haben muss: Ist es daher nicht zwingend logisch, dass hinter den Ortungssystemen unserer Vögel, hinter den kleinen chemischen Fabriken wie Grashalme, hinter einem so komplexen, durchorganisierten System wie unsere Ökologie oder gar unser Universum nicht auch auch ein Schöpfer geben muss, der alles geschaffen hat? Die Wahrscheinlichkeitsrechnung zeigt sehr deutlich, dass es unmöglich ist, dass sich alles rein zufällig entwickelt haben soll.

An Gott zu glauben ist daher sehr vernünftig.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben (Themenbereich: Glaube)
Glauben und Wissen (Themenbereich: Vernunft)
Du sagst: es gibt keinen Gott (Themenbereich: Glaube)
Glaube (Themenbereich: Glaube)
Schöpfung oder Evolution? (Themenbereich: Glaube)
Ich glaube; hilf meinem Unglauben! (Themenbereich: Glaube)
Oasen in der Wüste (Themenbereich: menschlicher Verstand)
Ist es egal, woran ich glaube? (Themenbereich: Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vernunft
Themenbereich Menschen
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage