Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Ein Leben in Christus


"Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind. Zürnt ihr, so sündigt nicht;
...
Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus."

Epheser 4, 25-32

Wer ein Leben in Christus beginnt, ist zur neuen Schöpfung geworden:
Das Alte ist vergangen, Anderes tritt nun an diese Stelle.
Deshalb heißt es im 2. Korintherbrief 5, 17:
Daher, wenn jemand in Christus ist, da ist eine Neue Schöpfung;
das Alte ist vergangen, siehe, alles ist neu geworden.

Wer sich auf Jesus eingelassen hat, ändert folglich seine Prioritäten, sieht Dinge anders, hat andere Denk- und Sichtweisen, spricht und handelt anders.

Paulus erklärt deshalb im Epheserbrief, dass der, der ein Leben in Christus führt, die Lüge ablegt und die Wahrheit redet. Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit Geradlinigkeit und Pünktlichkeit zieren einen Christen. Und weil wir untereinander Glieder, Glaubensgeschwister sind, dürfen wir untereinander ehrlich sein. Wären wir sonst denn ein Vorbild für die Welt, wenn wir uns gegenseitig belügen würden?

Natürlich werden wir als Christen auch zornig, denn wir sind Menschen und haben als solche Gefühle: Wir sind dann und wann verletzt und versuchen, Gleiches mit Gleichem zu vergelten und Rache zu nehmen. Doch wenn wir zürnen, müssen wir nüchtern bleiben und uns von der Liebe Christi leiten lassen. Hat Er denn nicht genügend Grund, über jeden Einzelnen von uns zornig zu sein? - Manchmal sind es "nur" die kleinen Dinge, manchmal sind es große Böcke, die wir schießen, doch perfekt sind wir nie. Immer wieder tun wir Dinge, die nicht korrekt sind in Gottes Augen. Deshalb sollen wir bereit sein, Anderen zu vergeben, weil uns ja auch Jesus vergibt und vergeben hat. Wir dürfen uns also nicht zur Rache, sondern zur Vergebung verleiten lassen. Ebenso tun wir gut daran, die Sonne über unseren Zorn nicht untergehen zu lassen: Wie beruhigend ist es doch, die Hand ausgestreckt zu haben. Vergebung und Versöhnung sind sinnvoll und machen den Weg frei für ein vernünftiges Miteinander. Wer immer weiter zürnt, gibt dem Teufel Raum, der uns verführen will zur Sünde, zum Zweifel, zum Hass. Wer nicht vergibt, macht sich angreifbar für die Versuchungen des Satans.

Wir sollen auch nicht stehlen, nicht betrügen, sondern unser Auskommen selbst erarbeiten. Sicher: Wir leben in einer Massenarbeitslosigkeit, und je älter und länger man arbeitslos ist, umso schwerer wird es, eine Arbeit zu finden. Das gilt insbesondere für strukturschwache Gebiete. Das aber ist nicht gemeint, denn niemand kann mehr tun als sich nach Stellen umzusehen, sich zu bewerben und darüber zu beten. Aber auch in der Arbeitslosigkeit hat man sicher Gelegenheiten, das ein oder andere für das Reich Gottes zu tun: Ob man Internetpredigten schreibt oder Traktate verteilt, ob man Kranke besucht oder sich in der Gemeinde engagiert, ist nebensächlich und hängt von den Möglichkeiten ab, die der Einzelne hat. Gott sieht unser Herz, unser Bemühen und gebraucht uns auch in solchen Lebenssituationen. Wichtig dabei ist, ehrlich zu sein.

Wer dazu in der Lage ist, darf auch mit Bedürftigen teilen, sind sie doch unsere Geschwister und dokumentieren wir die Liebe dadurch, die der Herr uns aufgetragen hat. Auch das Zuhören, der Besuch alter Menschen, die Hilfen, die man gibt - z. B. im Haushalt, beim Einkauf - sind solche Wohltaten.

Vor allem müssen wir auf unsere Worte achten: Ist es denn wirklich vernünftig, wenn wir unflätige Worte benutzen? Müssen wir uns wirklich am Tratsch beteiligen, bei dem es nur darum geht, über Andere herzuziehen? Sind zweideutige Witze denn wirklich lustig oder zeigen sie nicht eher den Mangel an Erziehung, an gutem Geschmack und echtem Humor? Unsere Reden sollen nicht verderben, sondern aufbauen, trösten, leiten, Licht sein. Eine gepflegte Sprache ist auch für den Zuhörer angenehm. Man hat ja auch lieber Menschen um sich, die ihren Körper gut pflegen, weil ungepflegte Menschen riechen und grässlich aussehen. Bei der Sprache ist es nicht anders: Auch hier zählt Reinlichkeit. Man soll nichts in den Mund nehmen, was man nicht einmal in die Hand nehmen würde. Das, was wir sagen, soll genauso zum Segen sein wie das, was wir tun. Wenn wir fluchen, dann segnen wir nicht. Wenn wir Worte des Hasses wählen, dann fehlt uns die Liebe.

Dadurch betrüben wir den Heiligen Geist, der traurig ist, wenn Er aus unserem Munde Abscheuliches hört. Grässliche Worte machen auch bitter, lassen uns lästern, bringen Grimm, Zorn und Geschrei. Beleidigungen verletzen, sind destruktiv. Segensworte dagegen bauen auf.

Auch die Bosheit sollen wir meiden: Bosheit richtet ja auch viel Schaden an, macht kaputt, zerstört. Dann können wir nicht mehr freundlich sein zueinander. Dann zerstören wir Freundschaften, Geschwisterlichkeit. Herzlichkeit aber macht zur Vergebung fähig, lässt Liebe wachsen, Neues entstehen. Dadurch entstehen Beziehungen, Netzwerke, die stark machen im eigenen Leben und im Leben der Familie, der Gemeinden. Dann werden wir Jesus ähnlicher, dessen Jünger und Freunde wir sind.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Ältesten als Vorbild (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Von der Gemeindezucht (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Geheiligtes Leben (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Von der Heiligung des täglichen Lebens! (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Leben im Licht (Themenbereich: Geheiligtes Leben)
Achte auf Deinen Umgang (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Wir sollen ein heiliges Volk sein! (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Nicht in Sünden dienen (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage