Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leid
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott ganz und gar vertrauen, denn in ihm sind wir geborgen!

Der HERR wird für euch kämpfen, und ihr sollt still sein!

2. Mose 14,14

Lieber Herr Jesus, Du siehst meine Lage,
ich folgte Dir – doch sieh nun diese Plage!
Herr Jesus, helfe mir! Du hast es versprochen
und hattest noch nie Dein Wort je gebrochen!

Frage: Kämpfe ich noch selbst oder vertraue ich auf Gottes Zusagen?

Tipp: Das Volk Israel vertraute Gott und folgte Gottes Wolkensäule wohin diese sie führte. Doch nun waren sie buchstäblich in eine Sackgasse geraten: Das Meer vor sich und hinter sich der Feind! Wie konnte das sein? Doch Gott hatte einen Plan und führte es wohl hinaus. Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie folgen Jesus Christus treu – und plötzlich stehen sie in einer „Sackgasse“ ohne irgendeinen Ausweg noch Gottes Plan zu sehen: „Warum lässt Gott das zu? Habe ich Ihm nicht treu gedient?“ Hier gilt es „stille zu sein“ und auf Gottes Eingreifen zu warten! Unsere Pflicht ist es Jesus treu zu folgen und Jesu „Pflicht“ ist es uns zu helfen. Darum sagte Jesus auch: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Matth. 6,33) Lasst uns in Nöten beten und dann aber auch vertrauensvoll „stille sein“!

Leid

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachten



Wenn mir auch Leib und Seele vergehen, so bleibt doch Gott ewiglich meines Herzens Fels und mein Teil.

Psalm 73,26 (Schlachter 2000)


Das sind mutmachende Worte. Das sind siegreiche Worte: Mitten in der Niederlage und Niedergeschlagenheit gehört ihnen schon der Sieg. "Leib und Seele verschmachten" - das ist ein Ausdruck größter Not und Anfechtung. Im Psalm ist damit das eigene körperliche und seelische Leid gemeint und ebenso die Anfechtung angesichts des scheinbaren Glücks der Gottlosen. Solche Not haben verfolgte Christen in Diktaturen besonders zu spüren. Solche Not kann aber auch uns befallen, sei es in Form von Trauer, bei Todesfällen, in Krankheit, Einsamkeit, Verlassenheit, sei es angesichts der Gottlosigkeit vieler Mitmenschen, angesichts des oft beißenden Spottes gegen Christen am Arbeitsplatz, Schule, Lehrstelle, Universität... Am schlimmsten ist es, wenn man sich von Menschen und Gott verlassen fühlt.

Dieser Not, diesem Verschmachten setzt der Psalm ein „Dennoch" entgegen. Gott bleibt mein Trost und mein Teil! Aber mehr noch: Gott bleibt allezeit mein Trost und mein Teil. In diesem Wort "allezeit" liegt das Einzigartige der biblischen Aussage: Es geht um den Trost, der dauerhaft ist. Wie viele billige Vertröstungen kennen wir: Alkohol, Süßigkeiten und Naschereien als Ersatzbefriedigungen; Drogen als Weltflucht; hemmungsloses "Sich-ins-Vergnügen-Stürzen" als Ablenkung; das berühmte "Trostpflaster" und anderes mehr. Gemeinsam ist diesen Vertröstungen, dass sie nicht zur Sammlung, sondern zur Zerstreuung führen, dass sie eben Vertröstungen, aber kein Trost sind. Ist der Rausch vorüber, bricht die Wirklichkeit um so unbarmherziger wieder herein.

Gott sagt: "Suchet Mich, so werdet ihr leben!" (Amos 5,4). Wenn wir aber in der Welt suchen, werden wir überall an Grenzen und Trostlosigkeiten stoßen und zerrüttet, leer, ungetröstet enden. So gilt es festzuhalten: Es gibt viele Vertröstungen, aber nur einen Tröster: Gott. Und ihn brauchen wir nicht lange zu suchen, weil er uns schon vorher gesucht hat: In Jesus Christus ist er uns ganz nahe gekommen. Gott selbst ist als Mensch auf diese Erde gekommen, um unser guter Hirte und Erlöser zu sein. Er ist nicht nur zeitweilig bei uns, sondern allezeit, "alle Tage bis an der Welt Ende" (Matthäus 28,20). In dieser Gewissheit kann man getröstet leben und sterben. Diese Gewissheit schenkt Licht auch in der Nacht. Und diese Gewissheit bekommen wir durch Gottes Wort und den daraus erwachsenden Glauben.

Das ist das Geheimnis, das Christen Kraft gibt: der Glaube. Glaube gab Kraft unter der Folter von Christenverfolgungen im Römischen Reich. Glaube gibt Kraft im Leiden unter atheistischen Diktaturen von rechts und links. Glaube gibt Kraft in Krankheit, Not, Tod, Enttäuschung, Spott, Versagen. Glaube ist Geschenk, ist Gnade Gottes - und dadurch wird das Herz fest, auch Nöten zu widerstehen (Hebräer 13,9).

Wenn wir diesen Glauben haben, dann dürfen wir erfahren: Der HERR ist bei uns, auch wenn es durch das dunkle Tal geht. Ihm sei Lob und Dank!

Der Weg durchs dunkle Tal ist nicht schön.
Wie gerne würde ich das helle Licht seh' n.
Voll Trauer und Betrübnis weiß ich nicht mehr ein und aus.
Wer zeigt den Weg zur Freude und wer führt mich gut nach Haus?

In Streit und Kampf sehn' ich mich nach dem Frieden,
in Einsamkeit nach Menschen, die mich lieben.
Und machen Depression und Sorgen mir das Leben schwer,
dann klag' ich laut und ruf: Wer reißt die Mauer nieder - wer?

Gott nimmt mir alle meine Leiden nicht weg.
Doch eines tut Er: Er lenkt meinen Blick weg
von Dunkelheit und Einsamkeit, von Schuld und Depression.
Er sagt mir: Schau' auf Mich und schau' am Kreuz auf Meinen Sohn!

Der Weg durchs dunkle Tal ist nicht schön.
und Gottes Sohn - Er musste ihn voraus geh' n.
Am Kreuz hat Er die Dunkelheit und Schuld der Welt besiegt.
Er schenkt ein neues Leben dem, der Ihn von Herzen liebt.


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Leid (Themenbereich: Leid)
Wir aber, die wir stark sind (Themenbereich: Leid)
Brich dem Hungrigen dein Brot (Themenbereich: Leid)
Gibt es einen Sinn des Leidens? (Themenbereich: Leid)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Leid)
Seht auf das Kreuz, an dem Jesus der HERR hing (Themenbereich: Leid)
Gott ist mein Trost, mein Licht in der Nacht (Themenbereich: Leid)
Weißt du um Ihn, der dich nicht loslässt (Themenbereich: Leid)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Leid
Themenbereich Tröster



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.


Materialien für die Sonntagsschule

www.christkids.de