Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gehorsam und Treu wird belohnt werden!

Dann werdet ihr wieder sehen, was für ein Unterschied besteht zwischen dem Gerechten und dem Gesetzlosen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der Ihm nicht dient.

Maleachi 3,18

Unfassbar, die Gnade, die mir großem Sünder widerfahren
durch Glauben an Jesus Christus und durch Sein kostbares Blut.
Auch wenn ich für Jesus Spott ertrage und freches Gebaren,
nichts hält mich ab, Ihm zu danken, Ihn zu lieben. Er ist so gut!

Frage: Bin ich bereit, als Zeuge Jesu Christi um seinetwillen Spott, Hohn und Leiden zu ertragen?

Tipp: Es gibt manchmal Situationen, in denen es vordergründig zwischen einem gerecht gesprochenen Gläubigen und einem Gottlosen keinen Unterschied gibt. Aber dann darf ich immer wieder erfahren, dass Jesus einen Unterschied macht. In meinem Herzen ist Frieden, auch wenn es stürmisch ist. In meinem Herzen ist Freude und Dank, auch wenn es mal durch Tränentäler geht. Ich vertraue auf Gott, dass Er immer wieder den Unterschied macht gemäß Seiner Verheißung.

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Rühmen wir uns dem Herrn!



So spricht der HERR: Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit, ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke, ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums;...

Jeremia 9, 22-23 (Luther 1912)


Aber sind wir damit wirklich weise? Wir haben gleichzeitig trotz aller Abrüstungsbemühungen und Friedensverhandlungen immer noch einen Overkill: In den Depots der Armeen finden wir chemische und bakteriologische Waffen, deren Wirkung verheerend ist. Selbst ein konventionell geführter Krieg hätte dieselbe Zerstörungskraft wie ein atomarer; der Unterschied zwischen beiden Kriegsformen liegt nur darin, dass nukleare Sprengsätze Gebiete über Jahrhunderte, vielleicht sogar über Jahrtausende verseuchen und genetische Veränderungen auch bei Menschen hervorrufen, die nicht abzuschätzen sind wie man nach den beiden Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki bedauerlicherweise sehen kann. Obwohl es immer noch viele Krankheiten gibt, sind Ärzte und Biologen immer noch damit beschäftigt, totbringende Waffen zu entwickeln und für die eigenen Truppen Impfstoffe. Trotz der Tatsache, dass Depressionen zu einer Volksseuche geworden sind, dass Psychosen und Suchtkrankheiten eine schnelle Therapie fordern, arbeiten Psychologen Formen der psychologischen Kriegsführung aus. Trotz aller Armut und des Hungers in der Welt wird eine enorme Intelligenz darauf verwendet, neue, immer tödlichere Waffen zu entwickeln. Welch ein Irrsinn! Weise ist das wirklich nicht!

Wir Menschen neigen dazu, uns selbst zu loben: Wir sind stolz auf unsere Weisheit und unsere Klugheit. Wir sind sehr stolz auf unseren wissenschaftlichen Fortschritt. Wir sind unheimlich stolz auf unseren Erfindungsgeist und das, was wir an Innovationen so alles hervorgebracht haben. Und es ist ja auch sehr viel davon brauchbar: Medikamente heilen Krankheiten, an denen wir noch vor ein- oder zweihundert Jahren gestorben sind. Medizinische Geräte beschleunigen Diagnosen. Haushaltsgeräte und Roboter erleichtern uns Arbeitsabläufe, und ohne Maschinen wie Mähdrescher oder Vollernter wären unsere Landwirte aufgeschmissen.

Und unsere Stärke? Sehr schnell bemerken wir in Krisensituationen, in Sorgen, bei Konflikten, während der Phasen der Trauer, dass wir gar nicht so stark sind wie wir meinen; sehr schnell überfällt uns da die Resignation, sehen wir keinen Ausweg mehr und geben auf. Mancher arbeitet wie irrsinnig und wundert sich, dass ihn ein Herzinfarkt, bedingt durch Stress, ans Bett fesselt. Auch Boxer halten sich für stark und lassen vor einem Kampf die Sprüche los, doch viele trugen durch das Boxen Schäden fürs Leben davon. Unsere Stärke ist begrenzt.

Andere verlassen sich auf ihren Reichtum und scheinen damit recht zu haben. Wer will ihnen denn die Millionen und Milliarden nehmen? Das Vermögen ist breit gestreut, das Geld sicher angelegt, die eigenen Häuser alarmgesichert und videoüberwacht. Bodyguards und Sicherheitsleute schützen professionell. Aber ist Reichtum wirklich so sicher?

Philipp Holzmann gehörte zu den ganz großen deutschen Baukonzernen und wurde - trotz millionenschwerer Bürgschaften des Bundes - Anfang des 21. Jahrhunderts Geschichte. Auch Hertie, ein einstmals stolzer Warenhauskonzern, machte pleite. Woolworth meldete die Insolvenz an, und bei Schlecker sieht es auch nicht rosig aus. Ob die Drogeriekette überhaupt gerettet werden kann, weiß man nicht; auf jeden Fall wird sie ganz schön Federn lassen müssen.

Die Beispiele erinnern an den Jüngling von Nain, der sein Herz ebenfalls an den Reichtum gehängt hatte und traurig war, dass Jesus ihm sagte, er solle sich von seinen Gütern trennen und den Armen geben. Dabei war jener Jüngling sicher kein schlechterer Mensch als die anderen und vielleicht sogar großzügig. Und auch der reiche Mann aus der Geschichte mit dem armen Lazarus dachte nicht im Entferntesten daran, dass er einmal in der Hölle erwachen würde: Er konnte sich doch allen Luxus, den die damalige Zeit zu bieten hatte, leisten: Ein schönes Haus, um das ihn sogar heute noch viele beneiden würden, luxuriöse, pompöse Gewänder, die leckersten Speisen, die edelsten Weine. Und doch endete er in der Hölle, weil er Gott ausgeblendet hatte.

Unser Land gehört zu den Reichsten der Erde, und doch ist auch hier die Not und das Elend sehr groß: Die Zahl der Obdachlosigkeit wächst, und der prozentuale Anteil von Kindern, die in Armut leben, nimmt zu. In den Städten verdienen sich immer mehr Flaschensammler durch das Pfand ihr dringend benötigtes Zubrot. Die Rentner werden immer ärmer; Altersarmut ist längst keine Hypothese mehr. Griechenland - in der Antike eine Hochkultur - steht heute vor dem Staatsbankrott. Spanien und Portugal, im 16ten und 17ten Jahrhundert reiche Kolonialmächte, gehören zu den ärmsten Ländern Europas. Großbritannien, das einstige Empire, hat sehr viele soziale Probleme, die sich nicht nur auf London oder ehemals blühende Industriestädte beschränken.

Und hier schließt sich der Kreis: Die einstige Stärke von Unternehmen und / oder Staaten ist oft genug im Laufe der Geschichte verebbt, und manchmal dauerte es nur eine ganz kurze Periode. Alle verließen sich auf ihre eigene Weisheit und auf die Weisheit ihrer Berater. Doch wie Philipp Holzmann, Woolworth, Hertie und Schlecker müssen wir erkennen, dass unsere menschliche Weisheit und Stärke, unser Reichtum und unsere Kraft nicht alle Probleme lösen und uns nicht davor schützen können, in Not und Elend abzugleiten.

Wir müssen erkennen, dass wahre Weisheit, wahre Stärke und wahrer Reichtum nur in Gott begründet ist: Wer Ihn erkennt, ist wirklich klug, wirklich voller Kraft und wahrhaft reich, selbst wenn es nach außen hin anders erscheinen mag. In den Krisen des Lebens bewährt sich der Glaube an Gott erheblich besser als irdischer Reichtum und irdische Weisheit. Das erinnert mich zugleich an das Wort Jesu, mit dem ich schließe:

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

Johannes 15, 5 (Luther 1912)


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Hochmut)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Faszinierend! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Stolz und Hochmut (Themenbereich: Hochmut)
Rangordnung und Auswahl der Gäste (Themenbereich: Hochmut)
Gott macht nie einen Fehler! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Wie würden wir reagieren? (Themenbereich: Hochmut)
Die Schöpfung als Gottesbeweis (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hochmut
Themenbereich Orientierung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...