Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.08.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Lasst uns wirken für Jesus solange die Möglichkeit dazu noch besteht.

Ich muss wirken die Werke des, der mich gesandt hat solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niekmand wirken kann.

Johannes 9,4

Auf zur Ernte, ruft der Herr!
Dir zur Verfügung und anders nicht mehr!
Wer bringt die Ernte des Herrn heute ein?
Willst du ein Helfer des Heilands heut` sein?

Frage: Wollen wir uns von Gott in seinen Dienst rufen lassen?

Vorschlag: Der allmächtige Gott bittet uns Nachfolger Jesu inständig: Komme in den Weinberg, komm, komm, komm! So viele Menschen eilen ins Verderben, wenn ihnen niemand die Botschaft der Ertlösung durch Jesus Christus bringt. Lassen wir uns doch senden! Für Gott zu arbeiten das ist Glückseligkeit!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Die Schuld aller vor Gott



Was sagen wir denn nun? Haben wir einen Vorteil? Gar keinen. Denn wir haben droben bewiesen, daß beide, Juden und Griechen, alle unter der Sünde sind,...

Römer 3, 9-20 (Luther 1912)


Wir Menschen haben die üble Angewohnheit, unsere eigene Schuld zu relativieren: Schließlich haben wir ja keinen umgebracht, im Grunde sind wir ehrlich, und wenn wir einmal schwindeln, dann meinen wir es doch nur gut und wollen höflich sein. Dort, wo wir fehlen, handelt es sich doch sowieso nur um Kleinigkeiten, und was soll's? Schließlich und endlich ist ja niemand perfekt. Wir sind ja alle kleine Sünderlein ....

Aber gerade das ist ja das Problem: Unsere Sünde - ganz gleich, wie klein oder groß sie sein mag - trennt uns von Gott, der viel zu heilig ist, um auch nur die allerkleinste Sünde durchgehen zu lassen; würde Er dies tun, dann hätte Satan gewonnen, ein irreparabler Dammbruch sondergleichen.
Dies mag zunächst und oberflächlich betrachtet spießig, überzogen und ungerecht erscheinen: Was ist denn schon ein gestohlener Apfel? Fehlt dieser am Baum, so merkt es der Eigentümer meist doch nicht. Doch es bleibt ja nicht bei dem einen Apfel und auch nicht bei kleinen Diebstählen: Allein die Summierung solcher Diebstähle zeigt die Tragweite der Schuld, der immer mehr hinzugefügt wird.

Sünde ist zudem mit Suchtkrankheiten vergleichbar; ich bitte, hier nicht falsch verstanden zu werden, doch es ist Fakt, dass die größten Alkoholiker immer mit ihrem ersten Bierchen angefangen haben. Dieser Vergleich soll nicht den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Alkohol angreifen, sondern anhand eines alltäglichen Beispiels zeigen, wie sehr Sünde Kreise zieht: Aus dem Apfel wird ein Sack, und letztendlich ist man ein gemeiner Dieb, der nur noch klaut. Aus den kleinsten Lügen werden große, aus einer kleinen Unaufrichtigkeit irgendwann ein großer Betrug. Wie ein Kind, dass seine Grenzen austestet, wagt man sich immer weiter vor, wenn man "Erfolg" mit einer Sünde hat.

Wer sündigt, verliert irgendwann das Gefühl für Gut und Böse, für Recht und Unrecht. Die Gottesfurcht bleibt auf der Strecke, und irgendwann sieht man - falls man überhaupt noch an Gott glaubt - in Gott bestenfalls noch den ziemlich datterigen alten Mann, der gutmütig und ziemlich dement alle Augen zudrückt. Doch Gott ist trotz Seiner ewigen Existenz nicht alt, und schon gar nicht ist Er datterig und dement. Er kann vor Sünde nicht alle Augen zudrücken und alle Fünfe gerade sein lassen: Dafür ist Er viel zu heilig.

Es ist vergleichbar mit dem Sinn für Gerechtigkeit: Je feiner es ausgeprägt ist, umso empfindlicher reagiert man auf Ungerechtigkeiten. Kinder haben ein sehr gutes Gefühl dafür, ob sie gerecht behandelt werden oder nicht.
Wir müssen uns eingestehen, dass unsere Sünden, unsere Schuld keine Bagatellen sind: Schließlich hat alles, was wir tun oder lassen, Konsequenzen. Jede noch so kleine Lüge zerstört Vertrauen. Jeder Diebstahl schadet nicht nur dem Anderen, sondern auch uns selbst. Jede Verleumdung untergräbt den Ruf unseres Nächsten. Jeden Versicherungs-, jeden Steuerbetrug und jeden Ladendiebstahl bezahlen wir mit.

Sünde macht auch ängstlich und nervös; die scheinbare Sicherheit von Ganoven und Hochstaplern übertüncht ihre Angst, irgendwann doch noch erwischt zu werden. Manch Schwarzfahrer und manch Ladendieb wurden von ihren Machenschaften nur deshalb geheilt, weil sie sich nicht erneut der Blamage, noch einmal erwischt zu werden, aussetzen wollen.
Doch es geht hierbei nicht allein um die irdische Gerichtsbarkeit, nicht allein um unseren guten Ruf, den wir uns selbst schädigen, wenn wir schuldig werden, sondern darum, dass Gott alles sieht und alles weiß.

Die Strafverfolgungsbehörden der Erde mögen wir täuschen können, und wir mögen große Schuld auf uns laden und doch vor den Menschen angesehen sein, weil wir sie blenden können, aber Gott können wir nicht entrinnen und nicht täuschen. Vor Ihm müssen wir offenbar werden und früher oder später unsere Schuld bekennen. Wenn wir nach unserem Tode vor Seinem Richterstuhl erscheinen müssen, dann "Gute Nacht", wenn unsere Schuld nicht durch das Blut Jesu abgewaschen ist.

Dafür müssen wir uns wie im Ausschnitt des Römerbriefes eingestehen, dass wir schuldig geworden sind, Sünder also, die der Begnadigung bedürfen, wenn sie nicht auf ewig verloren gehen wollen. Erst das Eingeständnis unserer Schuld und die anschließende Inanspruchnahme Seiner Erlösungstat macht uns zu Geretteten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...