Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Viele Menschen sind Sklaven der Sünde!

Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Platz! Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen!

Matth. 26,52

Viel Gewalt gibt es in der ganzen Welt,
mit ihr ist es nicht zum Besten bestellt!
Denn genauso damals wie auch heute
sind „Sklaven“ der Sünde viele Leute!

Frage: Würden Sie gegen Freunde eine Waffe für Geld einsetzen?

Tipp: Eine Studie zeigte erschreckend auf, welch hoher Prozentsatz der Menschen weltweit für entsprechend viel Geld ohne zu zögern selbst dem besten Freund ins Bein schießen würden! Wie satanisch diese Gesinnung ist zeigt sich, wenn man weiterdenkt: Zum einen zählt Vertrauen und Freundschaft offenbar bei vielen Menschen nichts mehr sobald es um den „verfluchten Mammon“ geht. Aber der Freund könnte genauso gekauft worden sein und aus Reflex gleich, dann aber mit tödlicher Folge, zurück schießen! Welcher Wahnsinn! Wie leicht haben es Despoten also mit Geld Terror zu säen und Menschen teuflisch wie Marionetten zu steuern! Wie leicht wird es der Antichrist haben die ganze Welt unter seine Gewalt zu bringen! Im scharfen Kontrast zu vielen lieblosen Menschen heute hat Jesus seine Liebe darin erzeigt, dass er sein Leben für uns gab um uns zu erretten! Lasst uns Jesus Christus dafür von ganzem Herzen ehren, lieben und preisen!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Gott ermahnt durch uns


"Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!"

2. Korinther 5,20

Gott hat in Christus die Welt mit sich selber versöhnt (2. Korinther 5,19). Nun mag jemand einwenden: Wenn Gott die Welt mit sich versöhnt hat, warum ist dann in der Welt so wenig von der Versöhnung zu spüren? Der Einwand scheint berechtigt zu sein. Er löst sich aber von selbst auf, wenn wir obigen Vers lesen. Er besagt: Die Versöhnung erfährt nur, wer sich auch versöhnen lässt. Somit gilt: Allein der glaubende Christ ist wirklich mit Gott versöhnt. Diese erfahrene Versöhnung wirkt sich auf vielfältige Weise verwandelnd und heilend auf ihn und auf seine Umgebung aus. Aus der Versöhnung mit Gott folgt:
1. die Versöhnung des Menschen mit sich selbst
(in Form der Überwindung seiner inneren Zerrissenheit, seines Hin- und Hergerissenseins zwischen Gott und Satan);
2. die Versöhnung mit den Mitmenschen;
3. die Versöhnung mit der übrigen Schöpfung.

Wenn trotzdem immer noch so wenig von der Versöhnung in der Welt zu spüren ist, dann vor allem deshalb, weil es zu wenige glaubende Christen gibt, die ihren Glauben in allen Konsequenzen auch offen leben. Woran aber soll man Christen erkennen, wenn nicht daran, dass sie Jesus als ihren Versöhner preisen und die Versöhnung in die Welt hineintragen in Wort und Tat? Hier liegt ein riesiges Betätigungsfeld.

Wir müssen uns allerdings vor dem Fehlschluss hüten, Christen seien vollkommene Menschen. Sie sind versöhnte Menschen, aber keine vollkommenen Menschen. Sie können, die in Christus geschenkte Versöhnung, immer nur zeichenhaft und in aller Vorläufigkeit eines irdisch-menschlichen Daseins leben, aber nie vollkommen. Trotzdem wäre schon viel erreicht, wenn alle Christen die Versöhnung auch wirklich zeichenhaft leben würden. Viele Christen - auch "bibeltreue" Christen - haben Schuld auf sich geladen, weil sie in dieser Hinsicht nicht bis zur letzten Konsequenz nach dem Willen Gottes in der Bibel gefragt haben. Ein Leben der Besitzsteigerung und des Luxus war (und ist) ihnen lieber als ein Leben in Gottvertrauen und Einfachheit. Weder die biblischen Mahnungen zum verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung noch der Aufruf, sich nicht zu sorgen und keine Schätze auf Erden zu sammeln (Matthäus 6,19 ff.), noch die Gleichnisse vom reichen Jüngling (Matthäus 19,16 ff.) und vom törichten Kornbauern (Lukas 12,16 ff.) konnten sie daran hindern, nach immer mehr Profit zu jagen und bei der Ausbeutung der Erde mitzuwirken. Gewiss soll der Mensch wirtschaften, und gewiss soll es ihm gut gehen - aber stets in dem Rahmen, dass er die Bedürftigkeit des Mitmenschen, die Schutzwürdigkeit der Schöpfung und sein ewiges Heil nicht aus den Augen verliert. Sonst wird der "Wohlstand" zum Abgott.

Sind Sie versöhnt mit Gott und mit Ihrem Nächsten? Sind Sie mit sich selbst im Reinen? Wir beten:

Du bist der HERR. Du hast die Welt erschaffen.
Was Du erschufst, war gut und wunderbar.
Du schufst uns Menschen, diese Welt zu pflegen,
sie zu erhalten Tag für Tag und Jahr für Jahr.

Du gabst uns Wälder, dass wir nicht ersticken.
Du gabst uns Tiere, dass sie uns erfreu`n.
Du gabst uns Flüsse, dass wir nicht verdursten.
Du gabst uns Regen, Licht und Sonnenschein.

Doch jetzt zerstören wir, HERR, Deine Schöpfung,
denken an uns und nicht an Dein Gebot.
Wie lange noch wird diese Welt bestehen?
Erbarme Dich, erbarme Dich, oh Gott!

Noch mehr als Luft und Wasser, Licht und Sonne
brauchen wir Dich, der Du uns alles schenkst.
Bei Dir allein ist Zukunft, Kraft und Hoffnung,
weil Du allein die Welt zum Ziele lenkst.

Und noch zerstören wir, HERR, Deine Schöpfung,
denken an uns und nicht an Dein Gebot.
Doch Du bist da und wirst die Welt erneuern.
Fang` bei uns an: Erneuere uns, oh Gott!


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der Reformationstag (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott ist nicht käuflich! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der Wind weht, wo er will, (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Frieden
Themenbereich Gnade Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...