Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wie wichtig ist doch unser Gehorsam Gottes Geboten gegenüber. Gottes wunderbare Verheissungen folgen darauf.

O, dass du auf meine Gebote gemerkt hättest, so würde dein Friede sein wie ein Wasserstrom und deine Gerechtigkeit wie Meereswellen.

Jesaja 48,18

Du bist mein Trost, du gibst mir Frieden,
du, Gott, schenkst Hoffnung allen Müden.
Sie dürfen deine Gnade sehen,
und nie vergeblich zu dir flehen.

Frage: Wie steht es da mit unserem Gehorsam gegenüber Gott und seinem Wort?

Vorschlag: In 1. Mose 15, 6 erzählt die Bibel, dass Gott dem Abram einen Sohn verhiess. Nun steht da wörtlich: Abram glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. Auch viel später, - da Abraham seinen ersehnten Sohn Isaak dem Herrn opfern sollte, gehorchte er Gott und war bereit Isaak auf dem Altar dem Allerhöchsten zurückzugeben. Gott verhinderte dies dann jedoch auf wundersame Weise. Weil Abraham Gott durch wahren Glauben und Gehorsam ehrte, segnete er diesen Patriarchen über alle Massen - und er segnet seine Nachkommen - das Volk Israel und alle Christusgläubigen bis heute. Wo ist solch ein grosser Gott, wie du bist? Herrlich ist dein Name, Gott Zebaoth!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Tag und Stunde unbekannt



Lasset eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen...

Lukas 12,35-48 (Luther 1912)


Irgendwann wird Jesus Christus wiederkommen; nach den Zeichen zu urteilen, leben wir bereits jetzt in der Endzeit: Dennoch wissen wir weder den Tag noch die Stunde. Jesus wird wiederkommen zu einem Zeitpunkt, an dem wir es am Wenigsten annehmen; folglich wird Seine Wiederkunft auch für uns als Seine Jünger völlig überraschend sein. Wird Er uns wachend finden oder gleichgültig?

Natürlich können wir so handeln wie die fünf törichten Jungfrauen aus einem Gleichnis Jesu, die zu wenig Öl für ihre Lampen mitgenommen haben: Als dann der Bräutigam kam und sie neues, frisches Öl besorgen mussten, kamen sie zurück und es war für die Hochzeit zu spät. Wenn der Herr wiederkommt, dann können wir keine Nägel mit Köpfen mehr machen; dann ist es zu spät. Wir müssen jetzt die sprichwörtlich gewordenen Nägel mit Köpfen machen. Man ist nicht ein bisschen Christ, und man ist es nicht nur sonntags während des Gottesdienstes oder unter der Woche während des Haus- bzw. Bibelkreises, sondern man ist es entweder ganz oder gar nicht.

Deshalb fordert Jesus uns im Vers 40 auf, bereit zu sein. So hieß es auch schon während meiner Soldatenzeit: "Bereit sein ist alles!" Damals herrschte noch der Kalte Krieg. Um vor Überraschungsangriffen sicher zu sein, horchte man den "potentiellen Gegner" ab, spionierte ihn aus, patroullierte in seiner Nähe und hielt die eigenen Soldaten immer in Übung und in Alarmbereitschaft.

Auch gewissenhafte Wachleute und Personenschützer sind allzeit bereit, weil sie ja nicht wissen, ob und wann eine Gefahr kommt, sei es ein Dieb oder sei es ein Attentäter. Um die Wachsamkeit des Sicherheitspersonals jederzeit gewährleisten zu können, werden Tests und Überprüfungen durchgeführt. Wer nicht aufpasst, wird gegebenenfalls gekündigt.

Viel wichtiger jedoch ist es, bereit zu sein für die Ankunft des Herrn. Es genügt nicht, sich irgendwann einmal bekehrt zu haben und dann die Zügel schleifen zu lassen. Nein, die Beziehung zu Gott soll lebendig sein und muss deshalb entsprechend gepflegt werden. Eine Freundschaft, eine Beziehung, die nicht gepflegt wird, schläft früher oder später von selbst ein. Dann mögen wir augenscheinlich noch Christen sein, doch sind wir das wirklich, wenn unsere Beziehung zu Jesus eingeschlafen ist?

Unsere Wachsamkeit soll darauf gerichtet sein, den Willen Gottes zu tun: Dafür bedarf es des täglichen Gebets und der täglichen Bibellese. Es bedarf aber auch den Kontakt mit anderen Christen, denn genauso wie ein Stück Eierkohle nur dann am Glühen bleibt, wenn es mit anderen glühenden Eierkohlen im Ofen liegt, bleiben wir nur dann begeistert bei Christus, wenn wir Kontakt mit anderen Christen haben: Alleine hören wir früher oder später auf zu glühen. Das dürfte bei den fünf törichten Jungfrauen genauso gewesen sein, die zwar in ihrer äußerlichen Form noch christlich gewesen sind und für die die christlichen Werte wichtig waren, aber die Beziehung zum Bräutigam - Jesus Christus - eingeschlafen ist. Es ist fatal, den Blick auf Jesus zu verlieren, ganz gleich, wie "gut" diese Gründe sein mögen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir Knechte Jesu sind: Der Knecht tut ja das, was sein Herr ihm aufgetragen hat, und dies gilt auch dann, wenn der Knecht den Herrn nicht sieht oder der Herr fort ist. Auf solche Knechte ist Verlass, und sie arbeiten selbstständig. Wohl den Unternehmen, die solche Knechte (Mitarbeiter) haben: Das sind nämlich die gesunden Betriebe.

Vor allem erkennt man daran die Ernsthaftigkeit unseres Christenlebens: Wenn wir auch dann christlich handeln, wenn uns niemand sieht, dann ist unsere Überzeugung echt. Wir sollen ja nicht handeln wie einst die Pharisäer, die auf den Gassen lange Gebete verrichteten oder vorne an in der Synagoge saßen, damit jeder sah, wie fromm sie sind. Zur Schau gestellte Frömmigkeit hat bestenfalls den Unterhaltungswert eines Pausenclowns. Echte Frömmigkeit aber hat etwas Ansteckendes und Angenehmes. Wer Jesus im Herzen hat, wird selbst herzlich, mitfühlend, offen, barmherzig. Wer Jesus wirklich als Meister hat, der wird Ihm immer ähnlicher, weil Er sich mit Ihm beschäftigt. Genauso wie ein guter Ehemann, der seine Frau liebt und deshalb weiß, was ihr Freude macht, ist ein guter Knecht Jesu, der seinen Herrn liebt: Ein solcher Knecht versucht alles, um Jesus eine Freude zu machen, und allein schon diese Motivation ist Ihm eine Freude. Dann tun wir Seinen Willen.

Wenn dann der Herr wieder kommt und uns sieht, wie wir uns z. B. mit Seinem Wort, der Bibel, befassen, wenn Er uns betend vorfindet, wenn Er uns evangelisierend vorfindet, wenn Er uns bei der tätigen christlichen Nächstenliebe erlebt, dann haben wir den obigen Text verstanden und sind wachsam.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wenn sie sagen werden: Es ist Frieden! (Themenbereich: Endzeit)
Das Ende kehrt zum Anfang zurück (Themenbereich: Endzeit)
In den letzten Tagen werden böse Zeiten kommen! (Themenbereich: Endzeit)
Der Angang der Wehen (Themenbereich: Endzeit)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Endzeit)
Die Erde wird neu. Die Nacht weicht dem Licht (Themenbereich: Endzeit)
Türme (Themenbereich: Endzeit)
Ich bin der HERR, dein Gott (Themenbereich: Endzeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wiederkommen Jesu
Themenbereich Endzeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage