Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus starb am Kreuz für uns

Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Jesaja 53,5

Am Kreuz hatte Jesus den Tod erduldet,
wegen der Sünden, die wir doch verschuldet!
Aus Liebe will er uns Vergebung schenken,
lasst uns voller Dankbarkeit daran denken!

Frage: Warum musste Jesus für unsere Sünden sterben?

Tipp: Der berühmte griechische Philosoph Sokrates sagte einst zu seinem Schüler Plato: „Es könnte sein, dass Gott Sünden vergeben kann, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie.“ Sokrates Überlegung war korrekt: Wenn Gott absolut gerecht ist, kann er Sünde nicht einfach ungestraft lassen und vergeben, denn Gerechtigkeit fordert eine angemessene Bestrafung. Und da Gott absolut heilig und der Sünde Sold der Tod ist (Römer 6,23), gab es für Gott nur einen einzigen Weg um dies doch zu ermöglichen: Er selbst nahm in Jesus Christus die Sündenschuld und in der Folge die Todesstrafe auf sich! Lasst uns Jesus Christus von Herzen dafür danken, dass er den Weg zu Gott frei gemacht hat und uns Sündenvergebung ermöglicht!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Das Jawort halten



Und er machte sich auf und kam von dannen an die Örter des jüdischen Landes jenseit des Jordans. Und das Volk ging abermals in Haufen zu ihm, und wie seine Gewohnheit war, lehrte er sie abermals....

Markus 10.1-12 (Luther 1912)


Den Vers 9 dieses Bibelabschnitts hören wir bei jeder kirchlichen Trauung: "Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden." Doch diesen Satz nehmen wir nicht mehr sehr bewusst wahr: Längst sind Scheidungen bei uns etwas Selbstverständliches, und selbst unter Christen nehmen die Scheidungen prozentual zu. Das ist eine ungute Entwicklung.

Jesus hat in diesem Bibelzitat ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Scheidebrief nur um unserer Herzenshärte gegeben wurde: Das ist alles andere als ein Kompliment, denn es besagt, dass wir nicht willig und nicht fähig sind, ausreichend zu lieben. Darüber hinaus hat Hartherzigkeit ja auch noch einen anderen Effekt: Wir sind nicht nur in der Ehe beziehungsunfähig, sondern auch anderswo.

Das lässt sich ja im Alltag belegen: Früher waren die Scheidungsraten niedriger; gleichzeitig war Nachbarschaftshilfe selbstverständlich. Man half dem Nachbarn beim Renovieren oder beim Entrümpeln, man kümmerte sich um ihn, wenn er krank war. Alte, Kranke und Behinderte besuchte man und kaufte ggf. für sie ein oder nahm sie zum Einkaufen mit. Es war ebenso selbstverständlich, sie zum Arzt zu bringen oder diesen zu rufen und, wenn sie im Krankenhaus waren, sie zu besuchen, die Blumen zu gießen und die Wäsche zu besorgen. Alles Eigenschaften, die heute zu wünschen übrig lassen.

Aber auch bei den Kindern macht sich eine solche negative Entwicklung bemerkbar: Sie kommen bei der Scheidung in Loyalitätskonflikte und werden oft im Rosenkrieg geschädigt, auch wenn dies die Eltern nicht wollen. Es ist eine traurige Entwicklung. Auch die Kinder selbst werden als Scheidungswaisen sehr oft beziehungsunfähig. Die Zunahme von psychischen Erkrankungen bei Kindern sind ein Beleg dafür, dass die Zunahme an Scheidungen keine gesunde Entwicklung sind und diese auch nicht zulassen.

Sicher: Psychiatrische Erkrankungen haben viele andere Ursachen, die nicht außer acht gelassen werden dürfen. Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass diese Krankheitsbilder umso stärker anwachsen, je schwächer die Familienbande sind. Nur gesunde Familien sind in der Lage, für ihre Kinder eine maximale gesundheitliche Entwicklung zu gewährleisten. Nur in gesunden Familien können starke Persönlichkeiten heranreifen, die Rückgrat haben und auf die Verlass ist. Nur gesunde Familien gewährleisten als kleinster Staat im Staat eine gesunde Entwicklung desselben.
Ebenso zeigt dieser Bibelabschnitt, dass Ehebruch keine Bagatelle ist: Entweder man ist treu oder man ist es nicht. Wer außerhalb der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau seine sexuellen Abenteuer sucht, zeigt im Grunde, dass er unzuverlässig ist. Und wer sich scheiden lässt und wieder heiratet zeigt, dass in seinem Leben die klare Linie fehlt.

Das mag übertrieben klingen, ist aber so. Wenn wir das Versprechen geben "... bis das der Tod euch scheidet", dann muss uns klar sein, dass wir ein solches Versprechen zu halten haben. Wer argumentiert, dass die Menschen heute länger leben als in früheren Zeiten, der vergisst, dass es auch früher schon Ehen gegeben hat, die über Jahrzehnte hinweg bestand hatten. Ebenso ist es durch die steigende Lebenserwartung auch möglich, später zu heiraten. Zudem reden wir von erwachsenen Menschen, bei denen man ruhigen Gewissens voraussetzen kann und auch voraussetzen darf, dass sie in der Lage sind, eine solch elementare Entscheidung nicht über das Knie zu brechen, sondern wohlüberlegt in den Stand der Ehe zu treten.

Es heißt auch: "... in guten wie in schlechten Zeiten ..." Wir alle wissen aus Erfahrung, die wir schon in unserer Kindheit sammeln, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Es gibt ungerechte Behandlungen selbst von den Eltern. Es gibt Trauerfälle. Es gibt Fehlbeurteilungen seitens der Lehrer. Es gibt Schwierigkeiten bei der Lehr- oder Arbeitsstellensuche. Im Studium läuft auch nicht immer alles so, wie es sollte. Und jeder von uns hat schon Liebeskummer hinter sich. Und, und, und ....

Auch Ehen sind keine Schönwetterveranstaltung, bei der immer Frühling und Sommer ist. Auch hier gibt es Krisen, gibt es Gewitter. Aber man sollte immer in der Lage sein, zusammen - wohlgemerkt: zusammen! - Lösungen zu suchen. Was ist denn unser Jawort wert, wenn wir flüchten, sobald auch nur die leichteste Bewölkung am Himmelblau der ersten Tage zu sehen ist? Stärke hat schließlich nur der, der Schwierigkeiten und Probleme anpackt statt vor ihnen zu fliehen.

Meine wahren Freunde habe ich immer erst dann erkannt, wenn ich in Not war: Sie zeigten ihre Freundschaft nicht nur dann, wenn bei mir alles Bestens und ich "gut drauf" war, sondern dann, wenn es mir schlecht ging. Das hat mir sehr geholfen, und ich bin ihnen dankbar. Vor allem habe ich daraus gelernt, wie ich mich selbst zu verhalten habe: Dem Freund so gut beizustehen wie ich kann.

In einer Ehe ist es nicht anders. Wer seinen Partner die Treue auch dann hält, wenn er krank ist, wenn es ihm schlecht geht, der zeigt, dass er sein Jawort ernst gemeint hat. Und vieles erträgt sich zu zweit leichter als allein. Gemeinsam ist man stärker; deshalb ist es ja auch nicht gut, dass der Mensch allein sei.

Wenn die Ehe der Eltern intakt ist - und intakt bedeutet nicht, dass alles eitel Sonnenschein ist -, dann haben Kinder Sicherheit. Dann lernen sie, wie man vernünftig Konflikte löst und miteinander Probleme anpackt. Daraus entwickeln sie Teamfähigkeit, die für Unternehmen immer wichtiger wird. Gleichzeitig lernen sie Fairness und auch, für Freunde einzustehen. Kinder, die aus gesunden Familien kommen, haben gelernt, Aufgaben und damit Verantwortung zu übernehmen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Jesus auch hier in tiefer Weisheit und großartiger Barmherzigkeit gesprochen hat.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Heute habt ihr euch fest entschlossen (Hochzeit) (Themenbereich: Ehe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Wenn Liebe zur Gewohnheit wird (Themenbereich: Ehe)
Du sollst nicht ehebrechen! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Gott schuf den Menschen zu Seinem Bilde (Themenbereich: Ehe)
Späte Liebe (Themenbereich: Ehe)
Das neue Gebot der Liebe (Themenbereich: Gottes Gebot)
Ehe und Familie (Themenbereich: Ehe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Ehebund



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...