Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christ werden
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14

Meine Heimat ist dort in der Höh,
wo man nichts weiß von Trübsal und Weh,
wo die heilge unzählbare Schar
jubelnd preiset das Lamm immerdar.

Frage: Suchen Sie irdische Freuden und vergängliche Ziele – oder vorrangig die zukünftige, ewige Heimat?

Tipp: Interessanter Weise ist die Jahreslosung für 2018 mit Off. 21,6 dem Bibelabschnitt über den neuen Himmel und die neue Erde entnommen. Angesichts der vielen Zeichen erwarten Christen weitweit Jesu Kommen mit der Entrückung, womit die Heilsgeschichte Gottes in ein neues Stadium eintreten und die Erfüllung von Off. 21,6 näher rücken wird. Aber egal wie lange wir noch hier auf Erden verweilen werden, immer sollte ein Gotteskind das Ziel der zukünftigen, himmlischen Heimat vor Augen haben!! Unbeschreibliche Herrlichkeiten hat Gott denen verheißen, die dort einziehen dürfen! Lasst uns Jesus Christus entsprechend treu dienen, ihn mit ganzem Herzen lieben und diesem herrlichen Ziel entgegen streben!

Christ werden, Umkehr, Glauben wagen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Christwerden-Menüs geblättert werden)


Gläubig auf Probe?


Der 69jährige Kameramann Sven Kuntze begab sich auf Sinnsuche und war, so wie seine Dokumentation hieß, die am 31. Oktober 2011 in der ARD gesendet wurde, "Gläubig auf Probe". Dabei besuchte er ein Kloster, befasste sich mit dem Islam und war Gast in einer islamischen Familie, mit der er den Ramadan beging. Doch kann man wirklich gläubig sein auf Probe?

Sicher: Die oben genannte Dokumentation trifft den Zeitgeist, denn es scheint, dass man verschiedene Religionen und die in ihnen vertretenen Glaubensrichtungen einfach mal erproben kann und sich dann entscheidet, welche einem am Meisten zusagt. Aber beim Glauben handelt es sich nicht um eine Ware; der Glaube ist kein technisches Gerät, das man einmal ausprobieren kann, und wenn es den Bedürfnissen entspricht, die man hat, kauft man es. Ich kann Autos Probe fahren, nicht aber den Glauben.

Das heißt nicht, dass ich kritiklos das übernehmen soll, was man mir vorsetzt: Das wäre kein Glaube, sondern Leichtsinn und Verantwortungslosigkeit. Die Frage, die sich erhebt, ist, ob der Glaube ein tragfähiges, stabiles Fundament hat, welches in den Stürmen des Lebens Halt gibt. Halt in diesem Sinne bedeutet nicht die blinde Ergebenheit in irgendein Schicksal, das im Islam Kismet und im Hinduismus / Buddhismus Karma genannt wird. Wir haben eine Verantwortung sowohl für das, was wir tun als auch für das, was wir lassen.

Deshalb halte ich auch die Reinkarnationslehre für grässlich und unmenschlich: Gemäß dieser Lehre ist derjenige, der in Not ist, immer irgendwie selbst an seiner Situation schuld, auch wenn diese Schuld angeblich aus irgendwelchen früheren Leben resultiert. Wo bleibt dann das Mitgefühl? Jemand, der selbst schuld ist an seiner Situation, kann weniger Hilfsbereitschaft erwarten als jemand, der unschuldig in eine prekäre Situation kommt. Das ist auch der Grund, warum es im Buddhismus und insbesondere im Hinduismus so gut wie keine Sozialwerke gibt.

Und was will ich in einer Religion, in denen ich einen Gott oder viele Götter lange opfern muss, um sie milde zu stimmen? Solche Gottesbilder zeigen korrupte, käufliche Götter, die nur dann uns zugeneigt sind, wenn wir unsere Pflichten erfüllt haben. Was aber ist mit denen, die sich keine Opfer leisten können oder aber aufgrund von Krankheit oder Alter keine Wallfahrten oder andere Pflichtübungen erfüllen können? - Ein solches Gottesbild klammert Gnade vollkommen aus.

Da halte ich mich gern an Jesus Christus, der noch dem Häscher am Kreuz, der ehrlich bereute, zu sich in Sein Paradies, in Sein Königreich nahm. Der arme Lazarus konnte keinen Zehnten geben, denn er ernährte sich von den Brosamen, die vom Tische des Reichen fielen und welche er mit den Hunden teilen musste. Und auch der verlorene Sohn aus dem Gleichnis, der außer einem verprassten Vermögen nur noch Hunger und ein Leben in der Gosse vorzuweisen hatte, erfährt bei Christus dann Aufnahme, wenn er sich von Ihm ein neues Herz geben lassen will.

Auch die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus zeigt, dass wir einen Gott haben, der nicht irgendwo entfernt über den Himmeln residiert und dem die Menschen pauschal egal sind. Nein, Gott hat sich selbst erniedrigt, in dem Er Seine Allmacht, Seine Herrlichkeit verließ und damit zeitweilig auf Seine Rechte als Gott und König sowie als Weltenrichter verzichtete. Ein solcher Gott interessiert sich wirklich für uns Menschenkinder.

Mehr noch: Er erschien zuerst den Hirten, und dann kamen die Weisen aus dem Morgenlande. Jesus ließ sich auf die Zöllner, die Sünder ein. Die Hure, die Ehebrecherin, die bereuten, fanden bei Ihm ebenso Aufnahme wie das kananäische Weib, das Ihn im Glauben für eine Wohltat bat. Der Hauptmann der römischen Besatzungstruppen erfuhr Jesu Liebe genauso wie Nikodemus, der Pharisäer, der sich wirklich für Seine Lehre interessierte und in der Nacht kam, um nicht aufzufallen.

Zudem lebte Jesus als Handwerker: Handwerker sind praktische Leute, bei denen Dinge zu funktionieren haben. Da ist keine Zeit für irgendwelche sinnlosen Hypothesen und überflüssiges Philosophieren. Die produzierten Waren und Dienstleistungen müssen Bestand haben. Das spiegelt sich auch im ganzen Denken eines guten Handwerkers wieder. Deshalb ist Jesu Lehre lebensnah und alltagstauglich. Seine Lehre ist erprobt: Er hat sie ja vorgelebt. Jesus zu haben, das genügt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Marienerscheinungen? (Themenbereich: Irrlehren)
Sich vor falschen Lehren hüten (Themenbereich: Irrlehren)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Umkehr)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage