Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.11.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der richtige Blick und die richtige Richtung sind sehr wichtig in unserm Leben!

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 121,1-2

Wie ein Kind so will ich glauben,
nur auf meinen Gott vertraun,
wenn der Feind mir das will rauben,
brauch` ich nur auf Jesus schaun.

Frage: Welches ist dann die richtige Blickrichtung in unserem Leben, dass wir das richtige Ziel nicht verpassen?

Vorschlag: Die Bibel sagt: Alle Augen schauen auf dich. Der lebendige Gott ist allein derjenige, der uns wahrhaft helfen kann. Er ist voll Liebe und Leidenschaft für uns, seine Geschöpfe. Er hat uns so lieb, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben (Johannes 3,16).

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Im Glauben zum Lobe Gottes leben



dem Gott, der allein weise ist, unserm Heiland, sei Ehre und Majestät und Gewalt und Macht nun und zu aller Ewigkeit! Amen.

Judas 20-25 (Luther 1912)


Sich in der Liebe Gottes zu erhalten, ist außerordentlich wichtig: Das richtet nämlich unser Augenmerk auf Gott selbst und hilft uns, Seine guten und vollkommenen Gebote einzuhalten. Dies stärkt unseren allerheiligsten Glauben, unser Vertrauen in Gott, der sich dann im Alltag genauso bewährt wie in Grenz- und / oder Krisensituationen. Tiefgläubige Christen sind auch in der Regel diejenigen, die am Meisten Trost spenden können und auf deren Ratschläge man auch am Besten bauen kann, sind sie doch in einer intensiven und sehr lebendigen Beziehung zu Gott selbst. Ein tiefer, biblisch begründeter Glaube schenkt Weisheit, weil Gott selbst die Weisheit ist und diese in Seinem Wort, der Bibel, uns offenbart hat.

Vor allem sollen wir im Heiligen Geist beten; schon im Johannesevangelium Kapitel 4, Vers 24 sagt Jesus: "Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten."
Die Wahrheit macht uns Gott gegenüber aufrichtig und ehrlich; Gott kann man ohnehin nicht belügen. Der Geist der Wahrheit aber hilft uns, eigene Fehler und Schwächen, eigene Sünde und Schuld zu erkennen und damit auch zu bekennen. Dadurch erfahren wir Sündenvergebung genauso wie eine Veränderung unseres Herzens selbst. So trägt unser allerheiligster Glaube die wirklichen und wahren Früchte der Buße, der Umkehr. Die Menschen um uns erkennen folglich, dass wir uns positiv verändern und ebenso positiv von der Welt abheben.

In diesem allerheiligsten Glauben können wir getrost auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben warten. Diese Erwartung, von der wir wissen, dass sie untrüglich ist und eintreffen wir, hilft uns, die Lasten und Ungerechtigkeiten, die wir um Jesu willen erdulden müssen, zu ertragen und unseren Feinden zu vergeben.
Auch sehen wir die Wichtigkeit der Dinge und setzen dementsprechend richtig die Prioritäten. Weil wir wissen, dass diese Welt mit ihren Genüssen und Vergnügungen nur zeitlich ist, konzentrieren wir uns auf das Königreich Jesu, in das wir eines Tages einkehren werden. Dort werden wir für immer mit Ihm zusammen leben und das Passah halten. Eine solch phänomenale Zukunftsaussicht bringt uns Frieden und Freude ins Herz. In dieser Freude können wir das Gute tun, zu dem uns der Herr berufen hat. In der Erfahrung Seiner Barmherzigkeit sind uns die Aufträge, die Gott uns gibt, keine lästige Pflicht, sondern es macht uns Freude, diese zu erfüllen.

Weil wir fest im Glauben stehen, können wir die Zweifler aus dem Feuer des Unglaubens ziehen und ihnen überzeugend den Glauben an den Herrn geben. Das ist ein großer Akt des Erbarmens, helfen wir doch so mit, die Menschen vor dem ewigen Feuer der Hölle zu bewahren. Und wir können ihnen Heilsgewissheit durch Christus Jesus geben, was ihre Ängste, Sorgen und Nöte vermindert. Wer sich auf das ewige Vaterhaus uneingeschränkt und ohne jeden Zweifel freuen kann, lebt optimistischer und sieht zugleich die Realitäten; statt sich in menschlichen Heilslehren zu verzetteln, können sie so das einmalige Gnadengeschenk Gottes annehmen.

Dabei ist es wichtig, darauf zu achten, dass wir nicht mehr im Fleische wandeln. Sprich: Für die Sünde sind wir tot. Das spiegelt sich in unserer Sprache wider, da wir auf böse, unflätige Worte genauso verzichten wie auf zweideutige Witze, die ohnehin nur zum Ausdruck bringen, dass auf einem bestimmten Gebiet ein Mangel empfunden wird, den man dadurch zu kompensieren versucht. Doch auch unser Handeln ist dementsprechend: Wir machen bei Dingen nicht mehr mit, die vor Gott nicht in Ordnung sind, und wir gehen nicht dorthin, wo der Heiland nicht mitgehen würde.

Das aber bedarf der Kraft und den Schutz dessen, der uns vor dem Straucheln bewahren kann, der Kraft und dem Schutz Christi. Er beschirmt uns vor den Versuchungen, weil Er ja selbst alle Versuchungen durchgestanden hat. Deshalb weiß Er ja auch, wie es uns dabei geht, was in uns vorgeht und wie wir uns fühlen. Er hat Verständnis für uns und fängt uns deshalb auf. Je mehr wir uns unter Seinen Schutz stellen, um so mehr halten wir den kommenden Versuchungen und Verirrungen stand. Je mehr wir uns unter den Schutz Jesu stellen, um so weniger hat der Satan und damit die Sünde Macht über uns. So können wir mit Freuden vor der Herrlichkeit Seines Angesichtes treten und uns an Seiner Gegenwart erfreuen.

Dadurch können wir dem alleinigen Gott durch Christus Jesus in unserem Leben die Ehre erweisen und Seine Majestät bekannt machen. Gott allein gebührt die Macht und die Anbetung, der Lobpreis und der Dank, der auch in unserer Lebensführung ersichtlich zu sein hat. Es ist ein Widerspruch in sich, die tatsächliche Heiligkeit Gottes zu lehren und durch unsere Taten diese mit Füssen zu treten. Gott hat alle Gewalt und alle Macht. Deshalb tun wir gut daran, uns vor Seiner unbeschreiblichen, nicht in menschliche Worte zu fassende Größe zu verneigen. Die fruchtbarste und glaubwürdigste Verneigung vor Seiner Heiligkeit und Majestät ist es, Seine wunderschönen und wunderbaren Gebote umzusetzen; sie sind ein Segen sowohl für uns als auch für die Menschen um uns herum.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: ewiges Leben)
Wohin gehst Du? (Themenbereich: ewiges Leben)
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Wer wird errettet? (Themenbereich: ewiges Leben)
Totensonntag (Themenbereich: ewiges Leben)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Faszinierend! (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Orientierung
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage