Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gebote Gottes
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.10.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Reine Herzen und Hände sind nötig um vor Gott bestehen zu können

Wer darf auf den Berg des HERRN steigen? Und wer darf an seiner heiligen Stätte stehen? Wer unschuldige Hände hat und ein reines Herz, wer seine Seele nicht auf Trug richtet und nicht falsch schwört.

Psalm 24,3-4

Herr Jesus, Du weißt um mein oft böses Herz,
wie oft bereite ich Dir doch Leid und Schmerz.
Helfe mir treu auf dem schmalen Weg zu gehen,
damit ich Dich einst im Himmel darf sehen!

Frage: Wie sehen unsere Hände, Herzen und Gedanken aus?

Tipp: Bereits gestern lasen wir vom reinen Herz, welches nach Jesu Angaben benötigt wird, um Gott schauen zu dürfen. Viele Jahre zuvor wies bereits David im heutigen Psalmvers darauf hin: Reines Herz, unschuldige Hände und aufrichtige Gedanken sind nötig um zu Gott zu dürfen! Gott ist absolut heilig und daher können wir mit einem sündigen Wesen nicht vor ihm bestehen. Aus uns heraus können wir hier nichts tun – wir sind ganz auf Jesu Gnade und Vergebung angewiesen! Lasst uns unsere Hände prüfen: machen wir nichts Sündiges damit? Und wie sieht es mit unseren Gedanken aus: können wir damit vor Gott bestehen? Lasst uns dort, wo wir falsche Wege, Handlungen und Gedanken erkennen gleich alles bußfertig zu Jesus bringen, um Vergebung und Gnade bitte und derartiges fortan nicht mehr im Leben dulden!

Gebote Gottes

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Abrahams Schuld gegen Abimelech



Abraham aber zog von dannen ins Land gegen Mittag und wohnte zwischen Kades und Sur und ward ein Fremdling zu Gerar....

1. Mose 20, 1-18 (Luther 1912)


Abraham zog ins Südland und wohnte zwischen Kadesch und Schur als Fremdling. Fremdlinge lebten damals in einem mehr oder minder rechtsfreiem Raum: Waren die Verantwortlichen, also die Statthalter, die Fürsten oder der König einem nicht wohl gesonnen, dann wurde man verjagt oder vielleicht sogar getötet. Jedenfalls musste man als Fremdling sehr kleine Brötchen backen.

Das wusste Abraham, der ja nach seinem Auszug aus seinem Vaterhaus stets als Fremdling gelebt hatte; er fürchtete sich daher vor dem König Abimelech und sagte, seine Frau Sara sei seine Schwester: Damit hatte er nicht einmal gelogen, denn Sara war ja tatsächlich seine Halbschwester, doch Abraham verschwieg die Tatsache, dass Sara zugleich seine Frau war. Geschwisterehen waren damals durchaus üblich, allein schon, weil die Bevölkerungszahl damals sehr viel geringer gewesen ist als heute. Zudem waren die Gene der Menschen noch nicht degeneriert wie in unseren Zeiten, sodass Gendefekte bei den eigenen Kindern weitestgehend ausblieben und nicht stärker auftraten als beim Nachwuchs von Menschen, die nicht miteinander verwandt sind.

Beinahe hätte Abimelech - wenn auch unbewusst und ungewollt - Ehebruch begangen. Gott, der von Abimelechs Redlichkeit und Abrahams Unaufrichtigkeit wusste und natürlich auch jetzt und Ewigkeit weiß und wissen wird, mahnte den König davor, diese Sünde zu begehen. Das zeigt mehrere Dinge, die uns helfen, unser Verhalten zu korrigieren.

Das Erste ist, dass Halbwahrheiten stets eine ganze Lüge sind. Es hat zwar gestimmt, dass Sara Abrahams Schwester ist, aber Abraham hätte nicht verschweigen dürfen, dass sie seine Frau ist. Durch dieses Verschweigen hätte er den König fast in eine tiefe Schuld gestürzt, die vor Gott ein todeswürdiges Vergehen ist, nämlich den Ehebruch. Wir haben also eine Mitverantwortung für das, was geschieht, wenn wir nicht die ganze Wahrheit sagen.

Dies ist ja auch vor Gerichten so: Wir dürfen von der Wahrheit nichts verschweigen und dürfen ihr nichts hinzufügen. Wir müssen vor Gericht, wenn wir dort aussagen, die volle Wahrheit und nichts als die Wahrheit sagen. Wer das als Zeuge nicht tut, macht sich selbst dann strafbar, wenn er nicht vereidigt ist. Den Betreffenden kann man wegen Falschaussage, wegen Irreführung der Justiz und unter Umständen wegen Meineid belangen.

Verständlicherweise ist Abimelech davon nicht begeistert: Wenn wir einen Fehler machen oder selbst eine Falschinformation herausgeben, weil wir nicht richtig informiert worden sind, dann sind wir auch wütend. Wer lässt sich gern schon in den Senkel dafür stellen, dass er dem Chef falsche Zahlen vorlegt, nur weil ein Kollege es nicht für nötig hält, das Kassenbuch sorgfältig zu führen oder die Inventur schlampig zu erledigen?

Abimelech reagiert jedoch nach Gottes Willen; er schläft nicht mit Sara und begeht keinen Ehebruch, doch er nimmt sich Abraham vor und sagt ihm in angenemessener Form die Meinung. Abraham findet hier den Mut, nichts zu leugnen, nichts abzustreiten und zu gestehen, dass er Angst hatte und feige war.

Für mich ist es einerseits tröstlich zu erfahren, dass auch ein so großer Glaubensheld wie Abraham nicht vollkommen gewesen ist, andererseits ist es für mich wichtig zu sehen, dass man, wenn man schon Fehler und Sünden begeht, auch dazu stehen sollte und nichts zu beschönigen versucht. Letztendlich lügt man sich doch selbst nur in die Tasche, wenn man die eigene Schuld zu relativieren versucht und sich über kurz oder lang selbst davon überzeugt, korrekt gehandelt zu haben und Anderen die eigene Schuld und das eigene Versagen in die Schuhe zu schieben. Wenn ich in der Schule nicht für eine Klassenarbeit oder in der Ausbildung nicht für die Abschlussprüfung gelernt habe, dann sind nicht die bösen Lehrer und nicht die schlechten Ausbilder daran schuld, dass man mir ein "ungenügend" oder "durchgefallen" attestiert. Wenn ich mich nicht an die Verordnungen des Arztes halte, dann ist er auch nicht schuld daran, dass ich kränker statt gesund werde.

Es lehrt mich auch, dass man mit Gott und mit den Menschen wieder ins Reine kommen kann und kommt, wenn man zugibt: "Ja, ich habe hier falsch gehandelt, dies und jenes waren meine Motive. Das war von mir mies. Ich bitte um Verzeihung und werde Jesus bitten, mich hierin zu verändern." Zugleich lehrt es mich aber auch, Anderen zu vergeben, die mir gegenüber falsch gehandelt haben. Das geschieht ja auch nicht immer ganz bewusst, und manchmal ist es sogar gut gemeint. Nur wenn ich zu vergeben bereit bin, wird man auch mir vergeben. Warum sollte mir ein Anderer meine Lüge vergeben, wenn ich ihm den Apfel, den er mir geklaut hat, noch in tausend Jahren vorhalte?

Auch mit dieser Geschichte hat Gott in mein Leben herein gesprochen. Bestimmt wird der Leser, wenn er darüber nachdenkt, bemerken: "Diese Geschichte ist mehr als ein historischer Bericht, sie hat auch sehr viel mit mir und meiner Lebenswirklichkeit zu tun."


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst anbeten den HERRN, deinen Gott (Themenbereich: Gottes Gebote)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Hände weg von Zeichendeutern! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Pflichtübung oder Liebe zu Jesus? (Themenbereich: Gottes Gebote)
Christentum und Tierschutz (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Sünden
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...