Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.06.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wunderbare Bibelworte die Johannes Glaubensgeschwister schreibt! Diese zeugen auch von der Sicherheit in Gott.

Liebe Kinder, ich schreibe euch, dass euch die Sünden vergeben sind um seines Namens willen. Ich schreibe euch Vätern; denn ihr kennt den, der von Anfang an ist. Ich schreibe euch jungen Männern; denn ihr habt den Bösen überwunden. Ich habe euch Kindern geschrieben; denn ihr kennt den Vater. Ich habe euch Vätern geschrieben; denn ihr kennt den, der von Anfang an da ist. Ich habe euch jungen Männern geschrieben; denn ihr seid stark und das Wort Gottes bleibt in euch, und ihr habt den Bösen überwunden.

1. Johannes 2,12-14

DU leitest mich ganz sicher bis zum Ziel.
DU bist der Hirte, dem ich folgen will.
DU führst zum frischen Wasser, treu dein Kind.
Du weisst wo grüne Auen für mich sind.

Frage: Sind wir so überzeugt, dass Gott immer für uns sorgt und dass wir uns auf ihn immer verlassen können?

Vorschlag: Die herrlichen Sätze, die Johannes seinen Brürdern und Schwestern schrieb, zeugen auch von einer felsenfesten Sicherheit und einem bereinigten Verhältnis zwischen ihnen und Gott und ebenfalls zu Jesus Christus. Kennen wir alle diese persönliche Geborgenheit?

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Das nahestehende Gericht



Dies ist das Wort des HERRN, welches geschah zu Zephanja, dem Sohn Chusis, des Sohnes Gedaljas, des Sohnes Amarjas, des Sohnes Hiskias, zur Zeit Josias, des Sohnes Amons, des Königs in Juda....

Zephanja 1, 1-13 (Luther 1912)


Der Mensch will grundsätzlich gut sein; das Gute, Edle und Schöne liegt ihm am Herzen, doch es gibt ein Problem: Der Mensch ist böse von Jugend auf, sein Herz ist schlecht. Daran ändern auch menschliche Ideologien, die das Gegenteil behaupten, nichts. Deshalb wird der Mensch immer scheitern, wenn er ohne Gott versucht, das Gute, Edle und Schöne zu tun und zu pflegen. Ohne Gott können wir vielleicht die Methoden verfeinern, doch das Prinzip, dass wir von Natur aus Böses tun, bleibt. Das zeigt die ganze Weltgeschichte.

So war es auch zu Zeiten Zephanjas, der von Gott dazu beauftragt wurde, den Menschen zu sagen, dass die Ärgernisse der Gottlosen bereits zum Himmel schreien. Gott schaut nicht weg, Er beobachtet uns, Er weiß genau, was wir tun. Das liegt daran, dass wir Gott nicht egal sind. Er will, dass wir das Gute tun; deshalb sucht Er Gemeinschaft mit uns, weil Er weiß, dass wir das ohne Ihn, unseren Schöpfer nicht können. Sind wir Menschen aber ablehnend, dann wird uns unsere Schuld früher oder später treffen. Dann haben wir verloren. Dann müssen wir selbst mit unserer Schuld klar kommen, weil Gott uns dann richtet.

Auch heute schaut Gott nicht einfach weg. Dass Er bis jetzt noch nicht das letzte Strafgericht hat anbrechen lassen, liegt nicht daran, dass Er es nicht könnte oder wegschaut, sondern Er will, dass wir zur Einsicht kommen und zur Buße gelangen. Es ist also nichts Anderes als Gnade. Doch Gott warnt uns: Die Gnadenzeit, in der wir leben, währt nicht ewig. Wir können also nicht immer so weiter machen als gäbe es keinen Gott. Spätestens mit unserem Tod oder - falls dieser früher eintritt - mit dem jüngsten Tag - werden wir zur Verantwortung gezogen ohne Wenn und Aber.

Selbst diejenigen, die sich in Sicherheit wähnen, weil sie unter den Menschen großen Einfluss haben, die Wirtschaftskapitäne, die Funktionäre, die Minister, Premiers, Präsidenten, Kanzler und Könige, werden diesem Strafgericht nicht entgehen. Genau wie die römischen Kaiser, die sich als Götter verehren ließen und dennoch letztendlich starben, genau wie solche mächtigen Diktatoren wie Hitler, Stalin, Mao und Pol Pot vor Seinem Richterstuhl erscheinen mussten, wird jeder andere Mensch auch offenbar werden müssen. Selbst diejenigen, nach denen Strassen und Krankenhäuser benannt sind, müssen vor Gott offenbar werden. Da gibt es keine Ausflüchte.

Deshalb tut jeder Einzelne gut daran, sich von Zephanja warnen zu lassen. Wir können uns nicht Christen nennen und zugleich Sein Haus mit Frevel füllen. Es ist eine Irrlehre und ein gewaltiger Irrtum zu meinen, dass der, der Jesus in sein Herz eingeladen und als Retter angenommen hat, munter drauflos sündigen darf. Das ist kein wirklicher Glaube an Jesus, sondern eine teuflische Selbsttäuschung, denn wer Jesus wirklich als Retter annimmt und Ihm glaubt, lässt sich auch von Ihm verändern.

Prinzipiell bemerken wir heute schon, dass Gott den Segen entzieht, sobald man gottlos wird. Deutschland war nach dem Krieg allen Zerstörungen zum Trotz das Wirtschaftswunderland, doch mittlerweile verschleudert Deutschland, das immer gottloser wird, seine Substanz: Demografischer Wandel und die Pisastudie, wirtschaftlicher Verfall und hohe Arbeitslosigkeit sind nur Einige Symptome dieser Tatsache.

Es wird daher Zeit, umzukehren, auf die Knie zu gehen und die eigene Schuld zu bekennen, aber auch, um für unsere Verantwortlichen zu beten. Es kann nicht sein, dass wir uns christlich nennen ohne wirklich Christen zu sein. Der Missionsbefehl gilt gerade in der heutigen Zeit, gilt gerade jetzt, gilt für immer. Gott will, dass die Menschen zu Ihm kommen und eine lebendige Beziehung mit Ihm haben. Dann wird Er uns segnen, nicht nur in Seinem Vaterhaus, sondern auch im Hier und Jetzt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gnadenzeit)
Umkehr zu Gott (Themenbereich: Umkehr)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr)
Vom Saulus zum Paulus (Themenbereich: Umkehr)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...