Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wesen
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der menschliche Körper, den Gott erschaffen hat, ist ein Wunder seiner Weisheit. Selbst die gelehrtesten Anatomie Professoren staunen über das Werk Gottes!

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94,9

Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Ja, er hört die Herzen wie sie sich empören.
Der das Auge machte, sollte er nicht sehen?
Wo doch ohne ihn nichts kann geschehen.

Frage: Warum erdreisten sich die Menschen, Gott und oft auch die Gläubigen zu kritisieren?

Vorschlag: In der unsichtbaren Welt herrschen Mächtige, Gewalten, Dämonen, die vom Teufel, dem Durcheinaderbringer und Verkläger angetrieben werden. Die Menschen, die immerfort nur klagen und andere beleidigen, stellen sich in den Dienst der Finsternis. Gott sagt in seinem Wort: Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt (Kolosser 4,6). Und Gott gegenüber sollen wir in Ehrfurcht treten. Auch wenn wir bestimmte Führungen Gottes nicht gleich verstehen, so ist er dennoch voll Weisheit, Liebe und Erbarmen. Lasst uns ihn rühmen! Wenn uns der Satan zu verunglimpfenden Äußerungen andern Menschen gegenüber verleiten will, wenn wir in Prüfungszeiten plötzlich Gott belehren wollen, dann müssen wir uns sofort mir Worten der Bibel wehren. Es steht geschrieben: Alle Welt fürchte den Herrn! Oder: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Gottes Wesen

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gott ist ein furchtbarer Richter



Dem leitenden Musiker Mit Saitenspiel Ein Psalm Von Asaph Ein Lied Bekannt ist Gott in Juda, in Israel groß sein Name. Und in Salem ist sein Zelt und seine Wohnung in Zijon. Dort zerbrach er die Blitze des Bogens, Schild und Schwert und Kriegswehr. – Sela Glanzvoll bist du, majestätischer als die Berge des Raubens. Zur Beute geworden sind die Starkherzigen. Sie schlafen ihren Schlaf. Und allen Helden versagen ihre Hände. Vor deinem Schelten, Gott Jakobs, sind sowohl Wagen als Pferd in tiefen Schlaf gesunken. Du – furchtgebietend bist du. Und wer kann bestehen vor dir, wenn du zürnst? Vom Himmel her ließest du hören Gericht. Die Erde fürchtete sich und hielt stille, als Gott aufstand zum Gericht, zu retten alle Gebeugten der Erde; – Sela – denn der Grimm des Menschen wird dir ‹Lob› bekennen, [und] mit dem Rest des Grimmes wirst du dich gürten. Gelobt und bezahlt Gelübde dem HERRN, eurem Gott. Alle rings um ihn her sollen Geschenke bringen dem Furchtgebietenden. Er stutzt den Geist der Fürsten, ist furchtgebietend gegen die Könige der Erde.

Psalm 76, 1-13 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Gott möchte nicht, dass auch nur ein Mensch verloren geht, und deshalb ist ja auch Jesus in die Welt gekommen, um uns zu retten. Das ist auch gut so, denn niemand kann vor dem heiligen Gott bestehen: Jeder von uns hat gesündigt, der eine mehr, der andere weniger. Doch es kommt nicht auf die Menge und die Größe der Schuld an, denn Gott kann selbst die aller kleinste Sünde in Seiner Gegenwart nicht ertragen. Deshalb wird Er die Menschen richten, und der, der zu Zeiten seines Erdenlebens Jesus nicht angenommen hat, geht auf ewig verloren. Niemand kann da entkommen: Da helfen weder irgendwelche juristische Spitzfindigkeiten noch persönliche Größe oder Macht oder Geld. Das imponiert Gott nicht; Ihm selbst gehört alles, Er ist ja der Schöpfer aller Dinge.

Deshalb beschreibt dieser Psalm sehr gut, wie mächtig Gott und wie groß Sein Name ist: Selbst die Tapfersten können vor Ihm nicht bestehen, selbst Kriegsleute und ganze Armeen vermögen nichts gegen Gott zu tun, selbst Fürsten und Könige auf Erden können Ihm nichts entgegen setzen, so mächtig sie in dieser Welt auch sein mögen. Weltreiche wie das der Pharaonen, der Babylonier, des Römischen Imperiums und des Ostblocks fragten nicht nach dem Gott der Bibel und verschwanden in die Annalen der Geschichte. Gott ist unbesiegbar und steht in Seiner Majestät über allem und über alles.

Dennoch vergisst Er die Elenden nicht und auch nicht die, die zu Ihm rufen. Niemand ist zu klein oder zu unbedeutend für Gott: Selbst der arme Lazarus, der nichts als sein nacktes Leben hatte und froh war, dass er mit den Hunden die Brosamen essen konnte, die vom Tisch des Reichen fielen, kam in Gottes Reich. Jesus selbst sprach mit Sündern wie der Ehebrecherin oder den Zöllnern, die Kollaborateure des Römischen Reiches waren und ihr eigenes Volk ausnutzten und sich ohne Rücksicht an ihnen bereicherte. Zachäus, der zur Erkenntnis gekommen war, dass es so nicht weiter geht, fand genauso Erbarmen bei Gott wie die Samariterin am Brunnen oder der Häscher am Kreuz. Jeder bekommt von Gott zumindest eine Chance.

Jeder Einzelne ist gut beraten, diese Chance zu nutzen, denn es ist fürchterlich, mit unvergebener Schuld in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen. Es ist nur die halbe Wahrheit und damit eine ganze Lüge, wenn man nur von Gottes Liebe spricht, die unbestritten zu Seiner Heiligkeit gehört, aber Seine Gerechtigkeit, die ebenso dazu gehört, unerwähnt lässt. Gott ist nicht der, der sich die Sünden der Menschen ansieht und unvergebene Schuld lediglich mit dem Satz abtut: "Das war aber nicht nett!" und dann doch jeden in den Himmel lässt. Die Allversöhnung gehört in den Bereich moderner Fabeln, die Gottes Gerechtigkeit ausblenden.

Es ist gefährlich zu meinen, dass wir alle irgendwie - zumindest früher oder später - in den Himmel kämen. Bei Gott gibt es durch Jesus Vergebung, aber nur, wenn man dieses Gnadengeschenk in Anspruch nimmt. Verjährung gibt es allerdings bei Gott nicht, und gegen Seine Urteile sind keine Berufungen, Beschwerden oder Revisionen möglich. Gottes Urteil ist schließlich immer gerecht. Deshalb tun wir gut daran, mit unserer Schuld nicht leichtfertig umzugehen. Geben wir sie reumütig und mit dem Willen zur Besserung bei Gott ab. Dann wird Er unser Retter sein. Als Richter ist Er fürchterlich.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der Reformationstag (Themenbereich: Gottes Gnade)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...