Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen zum Prüfen biblischer Voraussagen bereit sein!

Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben! … Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

Joh. 20,25+27

Wie vorausgesagt so war es geschehen,
einige Jünger durften es bereits sehen,
der Jünger Thomas es nicht glauben wollte,
bis er dann auch „gläubig“ werden sollte.

Frage: Halten Sie den zweifelnden Jünger Thomas für „ungläubiger“ als Sie es sind?

Tipp: Schon in Joh. 11,16 fiel Thomas als Pessimist auf: „Lasst uns auch hingehen, damit wir mit ihm sterben!“ Auch als die anderen Jünger von Jesu Auferstehung sprachen, „glaubte“ er dies nicht, ABER: er war bereit dies bei nächster Gelegenheit zu überprüfen! Auch lesen wir die Anweisung: „Prüft alles, das Gute behaltet!“ (1. Thess. 5,21). Gerede heute sind wir aufgerufen Lehren und Aussagen zu prüfen. Gehören Sie vielleicht zu den Christen, die „noch weniger glauben“ als es Thomas tat und z.B. Hinweise von Christen auf das baldige Kommen Jesu erst gar nicht sorgsam überprüfen? Die Auferstehung Jesu war angekündigt – und auch sein Kommen ist angekündigt! Lasst uns biblische Prophetien ernst nehmen und alles sorgsam prüfen!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Vor Gott sind wir ungerecht



Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott? oder ein Mann rein sein vor dem, der ihn gemacht hat? Siehe, unter seinen Knechten ist keiner ohne Tadel, und seine Boten zeiht er der Torheit: wie viel mehr die in Lehmhäusern wohnen und auf Erde gegründet sind und werden von Würmern gefressen!

Hiob 4, 17-19 (Luther 1912)


Bei der Bundeswehr hatte ich einen Kameraden, der sehr gefällig war; wenn man sich bei ihm bedankte, dann meinte er selbstironisch: "Ich weiß ja, dass ich viel zu gut für diese Welt bin." Meistens fügte er noch hinzu: "Das stimmt zwar nicht, aber ich hör' es so schrecklich gern." Sicher: Er hat es nicht ganz ernst gemeint, und doch haben wir Menschen die Angewohnheit, uns positiver zu sehen als wir wirklich sind. Was tun wir denn schon groß an Bösen? - Schließlich haben wir ja noch niemanden umgebracht und keinen wirklich großen Schaden angerichtet. Der geklaute Apfel war schließlich nur ein Lausbubenstreich, und wer verrechnet sich denn nicht bei der Steuererklärung ein wenig zu seinen Gunsten?

Demgegenüber blähen wir uns auf, wenn es um unsere Vorzüge, unsere Stärken und unsere guten Taten geht: Wir sprechen gern von unseren Stärken. Im Grunde sind wir so wie dernenige Kellner, der sich auf seine Freundlichkeit etwas einbildet und dabei vergisst, dass es ihm dabei nur um das zu erwartende Trinkgeld geht, womit ich nur ein Beispiel zur Veranschaulichung geben, nicht aber unterstellen möchte, dass Kellner im Allgemeinen nur deswegen freundlich sind. Es geht darum, dass wir bei unseren guten Taten auch auf unsere Motivation schauen: Schließlich macht es einen qualitativen Unterschied, ob wir jemandem helfen, weil es uns wirklich um praktizierte Nächstenliebe geht oder ob wir hilfsbereit aus Berechnung sind nach dem Motto: "Eine Hand wäscht die andere!" Wenn wir jemanden z. B. beschenken, dann sollen wir das nicht in der Hoffnung tun, wenigstens etwas Gleichwertiges, besser noch etwas Wertvolleres zu bekommen, sondern darum einem Anderen schlicht und ergreifend eine Freude zu machen; ansonsten lässt unsere Motivation zu wünschen übrig.

Gott sieht nicht nur unsere Taten, sondern auch unser Herz an: Er kennt unsere geheimsten Gedanken und Wünsche und weiß daher, warum wir dieses oder jenes tun. Wenn wir dann wie der Pharisäer aus dem Gleichnis vorne an stehen und uns dann um unserer Werksgerechtigkeit rühmen nach dem Motto: "Herr, ich habe mir ja dadurch den Himmel verdient!", dann haben wir vor Gott einen überaus schlechten Eindruck hinterlassen, dann geht es uns ja nur darum, für unsere guten Taten eine Belohnung zu bekommen. Dies wäre keine echte Nächstenliebe. Der Zöllner aus demselben Gleichnis wusste um seine Ungerechtigkeit und bat Gott um Gnade.

Auch Hiob, ein Mann, der wirklich fromm war und Gottes Gebote beachtete, der Armen gab und den Waisen wie ein Vater war, wusste, dass man vor Gott nicht gerecht sein kann. Niemand ist vor Gottes Heiligkeit ganz ohne Tadel. Auch Abraham, ein gehorsamer Diener Gottes, fehlte. Auch David, der Mann nach dem Herzen Gottes, hat einmal schwere Schuld auf sich geladen, und er bat Gott auch um die Vergebung der unbewussten Sünden, derjenigen also, die er gar nicht vorsätzlich, vielleicht sogar aus Unwissenheit begangen hatte.

Mir wurde das einmal bewusst, als ich nach meinen Schwächen gefragt wurde: Hätte ich alle auch nur ansatzweise aufgezählt, wäre dies ganz sicher eine etwas längere Angelegenheit geworden, wobei die Betonung in diesem Zusammenhang ganz bestimmt nicht auf dem Wörtchen "etwas" liegt. Bei der Frage nach meinen Schwächen dachte ich auch an den Satz: "Das Leben ist ja so ungerecht!" Es war eine Empfindung, weil ich spürte, dass mir die Frage aus besagten Gründen doch etwas peinlich wurde. Aber mir wurde dabei auch klar, warum das Leben so ungerecht ist: Weil wir Menschen nun einmal nicht gerecht sind.

Das geht jedem so: Kein Lehrer kann vermeiden, dass bei seiner Notengebung nicht auch Sympathien und Antipathien mitschwingen. Kein Richter vermag ein gänzlich gerechtes Urteil zu fällen. Es gibt keine Eltern, die ihren Kindern ganz gerecht werden, auch wenn sie nur ein einziges haben. Unsere Begrenzungen in diesem Bereich müssen wir uns ehrlichkeitshalber eingestehen. Gott hat uns diese Erkenntnis geschenkt: Das tat und tut Er nicht deshalb, um uns zu kränken oder gar herunter zu putzen, sondern um uns zu zeigen, dass wir Ihn brauchen und uns durch Ihn verändern lassen müssen, wenn wir wirklich ethische Fortschritte machen wollen. Selbsterkenntnis ist auch an dieser Stelle der erste Schritt zur Besserung.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Nur bei Gott ist die volle Macht (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Sehnsucht nach Gerechtigkeit (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Jesus kann (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Warnung vor der Sünde! (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Mit Gott über Mauern springen (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Gesundheit und Krankheit liegen allein in Gottes Hand (Themenbereich: Gottes Allmacht)
Ein Mensch sieht, was vor Augen ist (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Gottes Gerechtigkeit (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Allmacht Gottes
Themenbereich Gerechtigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...